Förderprogramme für Existenzgründer

Unterstützungsprogramme für Start-ups

Zuerst die gute Nachricht: Es gibt verschiedene Förderprogramme für Start-ups, die ihnen die Gründung eines eigenen Unternehmens erleichtern sollen. Für Start-ups gibt es zahlreiche Förderprogramme, die jedoch sehr unterschiedlich sind. Förderungen für Existenzgründer: Föderland Was in Deutschland als Werbelandschaft gilt, ähnelt einem Dschungel: Wer sich den Weg ebnen will, trifft auf viele Hürden. Die EU, der Staat und die Länder stellen Mittel für Existenzgründungen zur Verfügung. Eine erste Einführung: Werfen Sie einen Blick in die vom Bundeswirtschaftsministerium online gestellte Förderschlüssel.

Ein guter Einblick in die Fördermöglichkeiten von Existenzgründungen in Deutschland ist die Datenbasis. Bevor Sie eine staatliche Förderung in Betracht ziehen können, müssen viele Fragestellungen geklärt werden. In diesem Fall sind Sie beim Firmengründer Coaching Germany richtig. Der Fonds für das Gründungscoaching kommt aus dem "Europäischen Sozialfonds", die KfW-Bankengruppe (KfW) ist in Deutschland verantwortlich.

Sie bewerben sich bei diesen Instituten für ein "Gründercoaching". Du wirst von einem Managementberater beraten - und Bafa trägt zu den anfallenden Ausgaben bei: Die Förderung beläuft sich in den neuen Ländern auf 50 prozentig (maximal 1.500 Euro) und in den neuen Ländern auf 75 prozentig (maximal 1.500 Euro). Kleinere und mittelgroße Handelsunternehmen und Mitglieder der freien Berufe. der Freiberufler.

Dazu wird auch Ihr Staat gehören: Subventionen gibt es auch auf Landesebene, zum Beispiel in Baden-Württemberg. Die " Startseite Baden-Württemberg " richtet sich an Existenzgründer und Menschen, die ein Unternehmen gründen oder sich aktiv beteiligen. Du bekommst als Kredit mit einer Dauer von acht Jahren das nötige Bargeld. So unterstützt das Unternehmen Ihre Investition - mit bis zu 100.000 E.

Mit je 500.000 EUR Venture Capital werden rund 300 High-Tech-Gründungen unterstützt. Diese sind für die Marktreife vorgesehen; in einer zweiten Runde der Finanzierung werden ausgewählten Firmen weitere 500.000 EUR gewährt. Der Fond hat ein Fondsvolumen von rund 272 Mio. E. Im Jahr 2006 hat die KfW Bankengruppe (KfW) den Gründern insgesamt rund 150.000 Darlehen gewährt. Gesamtvolumen: fast 2,2 Mrd. E. (knapp 2,2 Mrd. E).

Sie ist eine zentrale Ansprechpartnerin, wenn es um die Frage der staatlichen Förderung geht. Start-ups, Freelancer und kleine Firmen können sich bewerben, wenn sie weniger als 50000 EUR bereitstellen. Da Kredite für Existenzgründer risikoreich sind, gewährt die KfW den teilnehmenden Kreditinstituten eine 80-prozentige Entschädigung. Als öffentlich-rechtliche Anstalt kann sie daher zinsgünstig Kredite erteilen.

Ihr Zinssatz deckt nur die Kapitalbeschaffungskosten sowie die Verwaltungskosten. Unter anderem unterstützt die EIB Projekte in den Bereichen erneuerbare Energien, Luftverkehrsindustrie oder kleine und mittlere und arbeitsplatzschaffende Betriebe. Grundsätzlich gilt: "Um für eine EIB-Finanzierung in Frage zu kommen, muss ein Investitionsvorhaben den wirtschaftlichen Zielsetzungen der EU entsprechen.

Sie ist Teil der EIB und auf die Unterstützung kleiner und mittlerer Investitionsvorhaben ausgerichtet. Die Kasse vergibt ihnen Kreditbürgschaften und ist auch als Fund of Funds auf dem Risikokapitalmarkt tätig. Im Jahr 2005 hatte der EIF rund 3,2 Mrd. EUR in das Projekt gesteckt - und war mit diesem Betrag an rund 217 Projekten involviert.

Auch interessant

Mehr zum Thema