Formen der Online Werbung

Online-Werbeformen

Die Online-Werbung im Vergleich zu vielen herkömmlichen Werbeformen ist immer noch sehr stark. Internetwerbung: Die Werbeformen sind so vielfältig wie das Internet. Mehr über die verschiedenen Möglichkeiten und deren Wirksamkeit erfahren Sie hier. Wir haben hier einen Überblick über die verschiedenen Werbeformen zusammengestellt.

Stark>Sehr bedeutet.

Im Artikel werden die unterschiedlichen Formen der Werbung im Netz als kommunikationspolitisches Marketing-Instrument erläutert und wie ihr Werbeerfolg messbar ist. Die Werbung in digitalen Kommunikationsnetzwerken, insbesondere im Netz, wird als Online-Werbung oder Online-Werbung oder Online-Werbung oder auch als Online-Werbung oder Werbung für den Internetauftritt oder für den Internetauftritt bezeichnet. Während das Potenzial des Netzes für die Werbung bereits kurz nach seiner Markteinführung erkundet wurde[Alpar 1998], hat die Online-Werbung in den vergangenen Jahren zunehmend an Gewicht erlangt.

Die weitere Ausdehnung des Netzes, der zunehmende Einsatz leistungsfähiger mobiler Endgeräte und die zunehmende Leistungsfähigkeit der elektrischen Telekommunikationsnetze leisten dazu einen Beitrag. Der Wandel der Werbungsausgaben, insbesondere von Printmedien, ist auf die Veränderung der Medienutzung zurückzuführen, so dass die Internetausgaben die Fernsehausgaben übertroffen haben (Abb. 1). Onlinewerbung kann mit weniger Streuverlust als andere Werbeträger geliefert werden und die Auswirkungen lassen sich besser abschätzen.

Letztere führten dazu, dass Online-Werbung immer häufiger nach Performance (Performance-Marketing) und nicht mehr nach (potenziellen) Werbekontakten vergütet wurde. Der erste Werbeauftritt im World Wide Web erfolgte in Gestalt von Werbebannern, kleinen quadratischen Feldern mit der Botschaft der Werbung auf inhaltsführenden Websites. Dies wird auch als Display-Werbung bekannt.

Ein weiteres frühes Beispiel für Online-Werbung ist das Permission-Marketing, bei dem Werbenachrichten per E-Mail an Empfänger gesendet werden, die vorher ihre explizite Zustimmung zum Empfang solcher Mitteilungen erteilt haben (nicht in Abb. 1 enthalten). Kontext-sensitive Werbung besteht aus mehreren Formen der Online-Werbung, bei denen der Empfänger kontextabhängig selektiert wird:

Die Verwendung von B. Laktoseintoleranz) kann, sofern rechtlich zulässig, zur Selektion von Internetnutzern für Werbezwecke genutzt werden. Wenn das Surfverhalten des Benutzers als Zusammenhang genutzt wird, wird dies als Behavioral Targeting oder Verhaltenstargeting oder Behavioral Targeting oder Verhaltenstargeting oder auch als Verhaltenstargeting verstanden. Die Werbung in Sozialmedien wird als Sozialmedienwerbung eingestuft. Sowohl Behavioral Targeting als auch die Verwendung von User Properties und Präferenzen werden eingesetzt.

In Abb. 2 ist die wirtschaftliche Signifikanz der einzelnen Formen der Online-Werbung dargestellt, in der die unterschiedlichen Formen von Werbefahnen und Videos dargestellt werden. In der Online-Werbung sind kurzfristige Interventionen und Verbesserungen der Resultate in der Regel möglich oder notwendig.

Tab. 1 stellt ein Beispiel für die Rendite mit drei Webseiten mit derselben Werbung und den selben Klick- und Conversionsraten sowie zwei unterschiedlichen Abrechnungsverfahren dar. Anhand dieser Daten kann der Inserent bestimmen, auf welchen Webseiten und mit welcher Abrechnungsart er in den nächsten Jahren Werbung platzieren möchte. Alpar, Paul: Gewerbliche Internetnutzung. Berliner a.o.: Springer, 1998. Lammenett, Erwin: Praktisches Wissen Online-Marketing.

OVK: Online-Bericht 2017/02. Online-Vermarkterkreis im Gesamtverband der Digitalen Wirtschaftsförderung e. V. Düsseldorf.

Auch interessant

Mehr zum Thema