Fotopapier Laserdrucker

Laserdrucker für Fotopapier

oder auch Fotopapier genannt, lassen Sie sich nicht zu sehr irritieren. Gibt es jemanden, der Erfahrung mit Inkjet-Fotopapier in Laserdruckern hat? Sie können in jedem Geschäft mit dem Trusted Shops Prüfsiegel unbesorgt einkaufen - nicht zuletzt dank unserer Geldzurück-Garantie.

Sie können in jedem Geschäft mit dem Trusted Shops Prüfsiegel unbesorgt einkaufen - nicht zuletzt dank unserer Geldzurück-Garantie. Unmittelbar nach der Kaufentscheidung können Sie sich den laufenden Kauf sowie alle weiteren Käufe in Geschäften mit dem Trusted Shops Prüfsiegel mit nur einem Mausklick bis zu CHF 4'000 kostenfrei sichern und abspeichern.

Der Sicherungszeitraum pro Kauf ist 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" wird aus den 5.000 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Monaten errechnet, die im Ratingmuster ersichtlich sind.

DIN A4 (210 x 297 mm)

DAS IST EINSATZ (CG966A)

Die extra glatten, schweren Papiere sind besonders geeignet für Drucke mit brillianten Farbtönen. Das extrem leichte und stabile Blatt erlaubt es, ein- oder zweiseitig zu drucken - ohne zu durchschimmern. Das extra glatte, hochglänzende Spezialpapier ist optimal für Drucke mit vielen Auflösungen. Die glatte, hochglänzende OberflÃ?che des hochweiÃ?en Papiers ermöglicht auÃ?erordentlich starke, brillante FÃ?lle.

Durch seine extra glatte OberflÃ?che wirkt und fÃ?hlt sich dieses Hochglanzpapier gut an.

Optimales Material für Ihren Laserdrucker

Du hast einen Laserdrucker und bist dir nicht ganz sicher, welche Art von Material du mit dem System benutzen sollst. Kann man auch Inkjet-Medien im Lasermedium verarbeiten, und wann sind spezielle Medien überhaupt nutzbringend? Drucke von Lasersystemen haben bereits eine gute Druckqualität auf normalem Silber. Papiere für den Einsatz mit Lasern und Tinten: Die Wahl der Druckmedien für Inkjet-Drucker ist viel umfangreicher als für Laserdrucker.

Anders als bei Laservorrichtungen versinkt die Farbe bei Tintenstrahldruckern in der Papieroberfläche. Aus diesem Grund können Inkjet-Medien verwendet werden, die aus verschiedenen Lagen bestehen. Bei Laserdruckern klebt der Tonerkörper nur an der Fläche. Schlimmstenfalls zerstören Sie den Laserdrucker. Der Laserdrucker als Fachmann für Normalpapier: Im Arbeitsalltag benötigt man für den Laserdrucker in der Praxis meist keine kostspieligen Spezialmaterialien, da er bereits in Kombination mit normalem Papier sehr gute Klischees erzielt.

Auch bei Materialien mit höherem Grauwert ist das Printbild gut erkennbar. Der weitere Pluspunkt von Laserdruckern: Da der Tonertoner ausschliesslich auf der Blattoberfläche haften bleibt, können die Vorder- und Rückseiten eines Bogens bedruckt werden, ohne dass das gedruckte Bild eindringt, d.h. der Abschattungsschatten des Rückseitendrucks beeinträchtigt die Sichtbarkeit. Sondermedien für Laserdrucker: Für Dokumente für spezielle Zwecke wie z. B. Brochüren, Flugblätter oder Ladungen ist normales Papier oft nicht ausreichend wertvoll.

Aus diesem Grund werden von den Herstellern auch Spezialmedien, wie z.B. kartonähnliche Ausführungen, angeboten, die besonders stark sind und sich für Poster oder Beschilderungen eignen. Dabei handelt es sich um besonders dicke Materialien. Mit dem Laserdrucker können im Durchschnitt Papierdicken von 60 bis 160 g/m2 verarbeitet werden. Wenn Sie auch den Namen Fotopapier in der Herstellerliste des Druckers vorfinden, seien Sie nicht zu irritiert.

Dies ist ein weißes Hochglanzpapier mit einer ebenen, oft hochglänzenden Fläche, aber ohne Lack. Schon allein durch die Oberflächenstruktur kommen die Farbtöne besser zur Geltung als auf normalem Druck. Diese Materialien sind jedoch verhältnismäßig teuer: Einhundert Blätter können 20 EUR kosten. Sie können selbst bestimmen, von welchem Produzenten Sie die Sondermedien einkaufen.

Sie sind nicht an das Angebot des jeweiligen Laserdruckerherstellers geknüpft. Druck aus dem Spezialfach: Wenn Sie mit Ihrem Laserdrucker spezielle Materialien verwenden, müssen diese aufgrund ihrer Dicke oder Materialeigenschaften einen eigenen Papierpfad haben. Viele Laserdrucker verfügen zu diesem Zweck über zusätzliche Zuführungen, die sich in Bezug auf Multifunktionsschacht oder Einzelblattanleger voneinander abheben. Die Papierzufuhr erfolgt durch die Innenseite des Druckers mit weniger starkem Drall.

Teilweise wird das Material völlig flach durch den Printer befördert, um Falten zu verhindern. Häufig tolerieren diese Trays sehr große Papierdicken von über 200 g/m2 - optimal für den erfolgreichen Sonderdruck auf Pappe, aber auch auf Labels oder Kuverts. Ein Laserdrucker ist immer noch ein Bürogerät.

Druckbilder vom Laservorrichtung werden immer als Ausdruck und weniger als Bild erkannt. Dies ist auf die Drucktechnologie und natürlich auf das Material zurückzuführen. Darüber hinaus funktioniert der Laser mit max. vier verschiedenen Farbtönen - blau, gelb, schwarz und schwarz.

Mehr zum Thema