Fragen zur Selbstständigkeit

Nachfragen zur Selbstständigkeit

Wieviel Eigenkapital brauche ich, um mich selbständig zu machen? Die 10 typischen Fragen zum Beginn der selbständigen Teilzeitbeschäftigung In der vierten Hälfte meiner Artikelserie zur Teilzeitselbständigkeit bearbeite ich 10 exemplarische Fragen von Anfängern. Dazu gehören z.B. die Unternehmensregistrierung, die Einkommenshöhe, die Steuer, die Versicherung und vieles mehr.

Auszüge aus der Artikelserie: Im Nachfolgenden werde ich 10 exemplarische Fragen zum Einstieg in die Teilzeitselbstständigkeit beantworten, die ich immer wieder von den Leserinnen und Leser erhalte.

Muß ich meinen Auftraggeber fragen? Im Grunde genommen ist die Lösung nein, denn jeder Arbeitnehmer hat das Recht, selbständig zu sein. Somit darf die Teilzeitselbstständigkeit die Errungenschaft in der Haupttätigkeit nicht schmälern und man darf seinen Auftraggeber nicht in den Wettbewerb stellen. Selbst die Arbeit für unmittelbare Wettbewerber bereitet in der Praxis meist Schwierigkeiten.

Daher muss es eine eindeutige Unterscheidung zwischen Arbeitsplatz und Selbständigkeit geben. Für die Zukunft ist es wichtig. So kann man z.B. nicht auf Arbeiten am Computer die Offerten und Kalkulationen für die Teilzeitselbstständigkeit eintragen. Trotzdem sollten Sie Ihren Unternehmer über eine Teilzeitselbstständigkeit aufklären, auch wenn keine Verpflichtung dazu besteht. Sie müssen sicherlich kein Absolut-Kenner in der Industrie sein, in der Sie einen Teilzeitjob beginnen wollen.

Wenn man sich strikt an das Recht ( 14 Gewerbeordnung) hält, muss die Registrierung eines Gewerbes unverzüglich stattfinden, wenn man eine selbständige Erwerbstätigkeit ausübt. Es ist unerheblich, ob bereits Umsätze vorliegen oder nicht. So lange kein Einkommen zur Verfügung steht, bleiben die meisten von ihnen noch bei der Handelsregistereintragung. Derjenige, der bereits als unabhängiger Unternehmer in der Öffentlichkeit erscheint und diese erhält, muss ggf. mit einer Geldstrafe gerechnet werden.

Allerdings sollte man spätestens bei Einkommenserzielung eine Gewerbemeldung vornehmen. Vielmehr muss man den Beginn der Aktivität dem Steueramt mitteilen. Eine Verpflichtung zur Selbständigkeit als Kleingewerbetreibender nach 19 StG besteht nicht. Aber wenn Sie im laufenden Jahr weniger als 17.500 EUR und im kommenden Jahr wahrscheinlich weniger als 5.000 EUR verdienen, haben Sie die Chance, als kleiner Unternehmer eingestuft zu werden.

Das heißt aber auch, dass Sie die Vorabbesteuerung nicht für Ihre eigenen Kosten vom Steueramt einziehen können. Die Sozialversicherung usw. wird jedoch auf der Grundlage der Hauptbeschäftigung errechnet und bezahlt, so dass das Einkommen aus der Hauptbeschäftigung in der Regel nicht überschritten werden sollte. Bei ALG 1-Empfängern werden Profite über 165 EUR auf das ALG anrechenbar.

Der Grenzwert erhöht sich auf 200 EUR, wenn Sie mehr als 1000 EUR an Arbeitslosenunterstützung erhalten. Für ALG 2 Empfänger beträgt das Limit 100 EUR pro Jahr. Wenn Sie mehr als 400 EUR verdienen, gelten Sie nicht mehr als arbeitslos. Muß ich auf mein Einkommen eine Steuerpflicht haben? Selbstverständlich müssen Sie dafür Gebühren bezahlen.

Einkommen aus Teilzeitbeschäftigung muss besteuert werden. Einerseits ist die Umsatzabgabe auf das eigene Einkommen einmal im Monat an das Steueramt zu zahlen, wenn man von der Kleinunternehmerverordnung keinen Gebrauch macht. Einerseits ist die USt. auf das eigene Einkommen zu zahlen. Andererseits müssen Sie das Einkommen in Ihrer eigenen Einkommensteuer ausweisen. Voraussetzung dafür ist eine Überschuss-Gewinn- und Verlustrechnung (EÜR) mit dem GSE-Anhang (Erträge aus dem Geschäftsbetrieb), die dann dem Steueramt vorgelegt wird.

Daher ist es besonders darauf zu achten, dass Sie nicht nur die 19%ige Mehrwertsteuer auf Ihr eigenes Einkommen, sondern auch 30-40% des Einkommensteueraufkommens abführen. Erst ab einem Jahresgewinn von EUR 24.500,- ist die Gewerbeertragsteuer zu entrichten, was bei vielen Teilzeit-Freiberuflern nicht der Fall sein wird.

Wieviele Arbeitsstunden kann ich haben? Grundsätzlich können Sie so lange wie Sie wollen und so lange wie möglich mit Ihrem Hauptberuf zusammenarbeiten, ohne dass dieser beeinträchtigt wird. Wenn Sie jedoch in Ihrer Teilzeitselbstständigkeit über die vorherige Krankenversicherung abgesichert sein wollen, sollten Sie nicht mehr als 18-20 Wochenstunden mitarbeiten. Im Allgemeinen sollten Sie je nach Aktivität prüfen, welche Versicherungspolicen für Selbständige sinnvoll sind.

Kann ich im Sommer in den Ferien mitarbeiten? Die eine oder andere meint nun, dass er mit 30 Tagen Ferien im Jahr allein in dieser Zeit in seiner Teilzeit -Eigenständigkeit - in tensiv mitarbeiten kann. Es dürfen weder Krankheiten noch Ferien für Teilzeitarbeit verwendet werden. Diejenigen, die in dieser Zeit in ihrer Teilzeit-Eigenständigkeit tätig sind, riskieren Probleme mit ihrem Auftraggeber.

Arbeitet man nahezu nur für einen Kunden (5/6 des Einkommens) und ist an Weisungen gebunden, so gelten in der Regel die Fakten der Scheinselbständigkeit. Betrachtet man jedoch die obigen Ausführungen, steht einer gelungenen und wirtschaftlich interessanten Teilzeit-Eigenständigkeit nichts im Weg. In meinem zweiten Teil der Artikelreihe werde ich darüber diskutieren, wie man eine Unternehmensidee für die Teilzeitselbständigkeit findet und testet.

Mehr zum Thema