Freie Domains Kaufen

Kostenlose Domains kaufen

Sie möchten eine Domain kaufen oder verkaufen? Passen Sie Produktnamen an, um eine passende kostenlose Domain zu erhalten? Domäne mit www. oder ohne? Darf jede kostenlose Domain registriert werden?

Internetlösungen

Domänen sind der Türöffner zum World Wide Web. Das Ende von Domain-Namen wird als generic oder länderspezifische Top Level Domains (gTLD und ccTLD) bezeichnet. In der Regel werden die Domains mit den Enden generic oder ccTLD als top Level Domains oder länderspezifische eingetragen. Abgesehen von den wohlbekannten allgemeinen wie.com oder.net gibt es Domain-Endungen für nahezu jedes Jahr. Der TLD für Deutschland ist .de. Welche Option die richtige Domain hängt hat, hängt von verschiedenen Einflussfaktoren ab, wie z.B. Sprache und Gepflogenheiten der eigenen Zielgruppen - und natürlich der kostenlosen Domains von Verfügbarkeit

Für die Nutzung einer Domain muss diese bei einer Zentralstelle vorgemerkt werden. Bei . de zum Beispiel ist dies die Kooperation DENIC, die auch für den Betreib der entsprechenden Name-Server unter für ist. Besitzer ungenutzter Domains stellen sie oft zum Ausverkauf. Experten sagen übrigens einen weiter zunehmenden Umsatz mit Anschriften voraus, da es immer weniger kostenlose Domains gibt.

Und es gibt auch wenig neue Domain-Endungen auf ändern. Möchten Sie eine Domain kaufen oder auflösen? Gern sind wir Ihnen beim Kauf behilflich oder offerieren Ihnen Ihre Immobilie auf einem geeigneten Immobilienmarkt.

Hinweise zu Domains und Domainverlagerungen während des Hostings

Eine Domain-Namen bestehen immer aus wenigstens zwei Bestandteilen, die Rangfolge geht von oben nach unten. Die einzelnen Bereiche der Domäne sind durch einen eigenen Knoten voneinander abgegrenzt. Auf der linken Seite steht der Dateiname innerhalb dieser TLD, so dass eine Domain wie name-der-domain.de entsteht. Die Domain kann durch Subdomains weiter untergliedert werden, z.B. in shop.name-der-domain.de oder forum.name-der-domain.de.

Jedem dieser dritten Stufen können eigene Zielordner, Web-Seiten und E-Mail-Adressen zugeordnet werden. Wenn eine Domain über einen anderen Anbieter angemeldet ist, müssen ggf. getrennte Voreinstellungen für die Variante mit und ohne www. dort im Namenser. Zu diesem Zweck muss die Domain bei uns als Domain mit äußerer Anmeldung angelegt werden.

Als A-Record für die Domain mit und ohne www. ... sollte dann die IP-Nummer unseres Rechners eingegeben werden. Für einige international tätige Toplevel-Domains wie . com, . net, . org, . biz und . info ist am 01.01.2014 die Implementierung einer neuen Richtlinie der Internetadministration ICANN in Inkraft getreten, die die Überprüfung der E-Mail-Adresse des Administrators C zur Pflicht macht.

Dadurch soll der Eintragung von Domain-Namen für missbräuchliche Zwecke, wie z.B. die Einrichtung von Phishing-Seiten, entgegengewirkt werden. Danach hat der Domain-Inhaber 15 Tage Zeit, seine Personalien über eine Bestätigungsseite aufzufinden. Wenn keine rechtzeitige Rückmeldung eingeht, wird die Domain bis zur Überprüfung deaktivert. Obwohl die Domain nach wie vor eingetragen ist, kann auf verwandte Angebote wie Websites und E-Mail-Posteingänge nicht mehr zugegriffen werden.

Benötigt wird die Bestätigungsmeldung der E-Mail-Adresse des Admin-C: Neben der ersten Anfrage werden drei weitere Mahnungen per E-Mail verschickt (10 Tage, 5 Tage und 2 Tage vor der Sperrung der Domain). Falls die Überprüfung der E-Mail-Adresse des Admin-C notwendig ist, wird eine E-Mail an den Admin-C gesendet, mit der Bitte, seine E-Mail-Adresse zu überprüfen.

Die E-Mail enthält einen Verweis auf eine Bestätigungsseite bei unserem Kooperationspartner OpenSRS. Sie können auf dieser Website die E-Mail-Adresse bestätigen, indem Sie ein Kontrollkästchen markieren und auf die entsprechende Taste klicken. Die E-Mail hat die folgende Betreffzeile: Wenn der Admin-C die E-Mail-Adresse nicht innerhalb von 15 Tagen nach der ersten Anfrage überprüft, wird die Domain deaktivert.

Obwohl die Domain beim Inhaber der Domain eingetragen ist, ist der Zugriff auf damit verbundene Informationen wie z.B. Internetseiten nicht mehr möglich. Der Admin-C erhält eine weitere E-Mail mit einem Verweis auf die Bestätigung mit der Inaktivierung. Nachdem die Überprüfung durchgeführt wurde, wird die Domain wieder aktiviert. Nein. Jede Top-Level-Domain hat ihre eigenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Auch Domains mit Fremdregistrierung können mit unseren Hosting-Paketen genutzt werden. Wichtig: Auch bei Domains mit Fremdregistrierung muss der Auftraggeber die Anforderungen an die Domain einhalten. Gleichermaßen kann ein französischer Konsument eine . de Domain nicht nutzen, da sich der Admin-C in Deutschland befinden muss. Um die Domains zusammen mit den Hosting-Paketen nutzen zu können, müssen im Domain-Eintrag die korrekten Angaben in den Name-Servern gemacht werden.

Der Zugriff auf den Webspace ist in diesem Falle über die Domain möglich, nicht aber über die E-Mail-Konten. Selbst " Exoten " Domains können bei uns angemeldet werden. Wichtig für den späteren Domaintransfer: Wenn Sie eine Domain mit fremder Anmeldung zu einem späteren Zeitpunkt auf uns übertragen wollen, sind die regulären Domains gemäß unserer Domainpreisliste für die Domain ein Jahr ab dem Datum des Transfers zur Zahlung fällig. Im Falle eines Domaintransfers sind die regulären Domains nach unserer Domainpreisliste ein Jahr lang ausstehend.

Wenn es sich z.B. um eine fremde. de Domain handele, empfiehlt es sich, diese über das Customer Menu mit einer fehlerhaften AutoInfo zu ordern, da sonst bei einem Wechsel die Domains von 12 wieder anfallen. Es spielt keine Rolle, ob die Domain mit äußerer Anmeldung seit einer oder zwei Wochen oder einem Halbjahr benutzt wird.

Wenn Sie über das Online-Formular bestellen, können Sie die folgenden Top-Level-Domains bestellen: Es ist auch möglich, Domains mit einer externen Anmeldung zu verwenden. Lesen Sie den Artikel über externe Domains. Wenn eine bereits bei einem anderen Anbieter angemeldete Domain auf den Webspace transferiert werden soll (entweder bei der Beauftragung eines neuen Hosting-Pakets oder bei einer späteren Beauftragung einer zusätzlichen Domain), ist wie nachstehend beschrieben vorzugehen:

Für den Anbieterwechsel (KK) muss die Domain vom vorherigen Anbieter freigeschaltet sein. Die meisten Anbieter stellen zu diesem Zweck ein Formular für die Kündigung oder ein Kündigung zur Verfügung. Diese muss vollständig ausgefüllt, vom Inhaber der Domain unterzeichnet und an den vorherigen Anbieter gesendet werden. ACHTUNG: Es muss sichergestellt sein, dass die Domain nur für den Anbieterwechsel (KK), nicht aber für das Löschen (CLOSE) freigeschaltet ist.

Wenn eine Domain für CLOSE freigeschaltet ist, kann sie nach Ablauf der Rückzahlungsfrist (RGP) von jedermann erneut erfasst werden. Wenn der bisherige Anbieter die Freistellung nicht hat, weist er den KK-Antrag zurück. Wenn ein Antrag der KK auf eine . de Domain offenbar ohne Grund abgewiesen wurde, können Sie die Domain trotzdem mit einer obligatorischen KK verschieben.

Das kann auch notwendig sein, z.B. wenn der frühere Anbieter nicht mehr besteht oder nicht ereichbar ist. Für andere Domains als . de Domains (z.B. . com, . net, . org, . biz, . info) ist für den Transfer der Domain ein zusätzlicher Authentifizierungscode notwendig. Für diese Domains (z.B. . com, . net, . org, . biz, . info) gibt es einen zusätzlichen Registrarwechsel.

Im vorliegenden Falle wird das vorherige Admin-C ( "an die im Domain-Eintrag gespeicherte Admin-C-E-Mail-Adresse") eine Nachricht von DomänenFactory GmbH[service@df. eu oder do_not_replay@ns-not-in-service.com] erhalten. Neben einem Übertragungscode beinhaltet diese EMail einen Verweis, unter dem die zu übertragene Domain und der AuthCode eingetragen werden müssen. Überprüfen Sie zunächst, ob die im Domain-Datensatz gespeicherte E-Mail-Adresse des Admin-C weiterhin aktuell ist.

Andernfalls muss es zunächst über den vorherigen Anbieter upgedatet werden. Domain-Records können über eine so genannte Whois-Abfrage (z.B. http://viewdns. info/whois/) ermittelt werden. Mit einigen Anbietern (auch bei uns) werden Domains auf den Zustand "Registrar Lock" oder "clientTransferProhibited" versetzt (siehe Whois-Abfrage unter "Domain Status"). Dabei muss der vorherige Anbieter vor der Übermittlung den Zustand auf "Aktiv" oder "OK" zurücksetzen.

Wenn eine Domäne den Zustand LOCK hat, kann der Domaintransfer nicht begonnen werden. ACHTUNG: Eine Verwendung der Domain ist dann bei uns nicht möglich. Weil ein Domaintransfer der Zustimmung mehrerer Parteien (des Domaininhabers, des bisherigen Anbieters und ggf. des bisherigen Registrars) bedarf, erfolgt der Wechsel in der Regelfall nach 1-7 Tagen.

Manche Anbieter fügen weitere Verspätungen hinzu (".... wenn Sie Ihre Meinung nicht innerhalb von x Tagen ändern, erklären wir uns mit der Überweisung einverstanden"). Einige Domains unterliegen nach jeder Anmeldung, jedem Transfer oder jeder Modifikation einer Sperre. com-Domains können z.B. erst nach 60 Tagen verschoben werden. Diese ist vom Anbieter selbstständig.

Mehr zum Thema