Freie Internetadresse Suchen

Kostenlose Internet-Adressensuche

Suchmaschinen-BASE - Bielefelder Akademische Suchmaschine Wofür steht BASE? Die BASE (Bielefeld Academic Search Engine) ist eine der weltgrößten Recherchemaschinen für naturwissenschaftliche Webdokumente, z.B. Zeitschriftenaufsätze, Vorabdrucke, Digitalkollektionen, Bilder/Videos oder Nachforschungsdaten. Versuchen Sie BASE direkt: Beginnen Sie die Suche mit BASE.

Worin besteht der Unterschied zwischen BASE und allgemeinen Internet-Suchmaschinen? Bei BASE findest du viele naturwissenschaftliche Quellen im Internet, die nicht in Google oder Bing zu Hause sind oder in ihrer großen Anzahl von Treffern ertrunken sind.

Dabei werden die gesuchten Ressourcen geistig selektiert und getestet. In BASE gibt es keinen Datenschrott und Suchmaschinen-Spam. Was verbirgt sich hinter BASE? Die BASE ist ein Gemeinschaftsprojekt der UB Bielefeld: Das BASE-Team präsentiert sich. Was bringt BASE die Zeit? Die BASE ist ein Strategieprojekt der UB Bielefeld und wird ständig weiter entwickelt. Gibt es in BASE einen garantierten Schutz der Daten?

Alle bei der Verwendung von BASE erzeugten Informationen werden ausschliesslich auf den an der Uni Bielefeld befindlichen Rechnern abgelegt und nicht an Dritte weitergeben. Mit welcher Indizierungssoftware wird BASE betrieben? Welche Auswahlkriterien werden bei der Auswahl neuer Bezugsquellen für BASE herangezogen? Um die Herkunft von BASE zu indizieren, müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:

Der Quellcode hat wissenschaftliche Inhalte. Über Open Access sind die Unterlagen mindestens partiell zugreifbar (weltweit kostenfrei, gebührenfrei und ohne Anmeldung verfügbar). Über eine gültige OAI-Schnittstelle liegen die in den Dokumenten enthaltenen Informationen vor. Was kann ich tun, um eine neue Bezugsquelle vorzuschlagen? Sie können auf der Registerkarte Vorschlagsquelle eine neue Bezugsquelle für die Indizierung vorgeben, die den Anforderungen entspricht (siehe oben).

Darüber hinaus prüfen wir regelmässig Repository-Verzeichnisse wie OpenArchives, ROAR und OpenDOAR oder die Liste der entsprechenden Softwareinstallationen wie DSpace oder OJS auf neue Ressourcen und sammeln (speichern) die Contents passender Ressourcen. Die Sourcen werden dann indiziert. ¿Wie kann ich eine OAI-Schnittstelle einrichten, so dass meine Quelldatei von BASE indiziert werden kann?

Falls Sie Repository-Software wie DSpace, Eprints oder OJS (für Zeitschriften) verwenden, haben diese per Default eine OAI-Schnittstelle, aber Sie können bei Bedarf auch selbst eine OAI-Schnittstelle aufbauen. Im Internetauftritt der Offenen Archiv-Initiative findest du Anweisungen zum Aufbau einer OAI-Schnittstelle. Sie können mit unserem OAI Validator OVAL Ihre OAI-Schnittstelle auf BASEKompatibilität überprüfen und herausfinden, ob es noch Schwierigkeiten gibt.

Mein Informant hat keine OAI-Schnittstelle. Kann man die Belege noch in BASE indizieren? Wenn Ihr Quellcode nicht über eine OAI-Schnittstelle verfügt, können Sie Ihre Dateien zu einem Aggregator wie DataCite oder Znodo hochladen, zu einem Domain-Repository wie RePEC hinzufügen oder Ihr Open-Access-Journal an das DOAJ übermitteln.

Wir indizieren diese Ressourcen regelmässig und können daher auch Belege aus Ihrer Datenbank indizieren. Am besten können wir Ihre Unterlagen in BASE rasch indizieren und bestmöglich und komplett präsentieren, indem wir Ihre eigene OAI-Schnittstelle bereitstellen. Inwieweit werden die Inhaltsangaben der indizierten Quelltexte im BASE-Index geändert?

Weshalb sind einige Quelltexte nicht vollständig oder Einzeldokumente scheinbar falsch indiziert? Unvollständige oder falsch indizierte Quelltexte treten in der Praxis meist bei Problemen mit der OAI-Schnittstelle der Quelltexte auf. Im Webinterface einer Source kann alles stimmen, aber da wir nur die Metadaten der OAI indizieren, ist die Darstellung des Webinterfaces für die Indizierung in BASE nicht relevant. Bei der Indizierung in BASE ist die Darstellung des Webinterfaces nicht von Bedeutung.

Falls Sie der Netzbetreiber der Source sind, prüfen Sie auch Ihre OAI-Schnittstelle mit unserem OAI-Validator OVAL und befolgen Sie unsere Golden Rules for Source Operators. Wurden die Quelltexte wieder aus dem Basisindex ausgelesen? Alle indizierten Datenquellen werden von uns regelmässig überprüft. Ressourcen, deren Datenserver oder OAI-Schnittstellen über einen langen Zeitabschnitt hinweg gar nicht oder nur sehr unsicher funktionieren oder die keine Open-Accessinhalte mehr bieten, werden vorübergehend oder endgültig aus dem Verzeichnis gestrichen.

Die Suche in BASE: Wie kann ich in BASE suchen? Kann man den ganzen Wortlaut der indizierten Texte durchsuchen? Aus Zeit- und Auslastungsgründen indiziert BASE nur die Metalldaten (Titel, Verfasser, Abstract,....) von Texten, aber nicht den kompletten Übersetzungsvolltext. Eine Suche im ganzen Kontext der indizierten Belege ist daher nicht möglich. Im Rahmen der Detailsuche unter "Zugang" können Sie die Suche auf Offene Stellen beschränken oder nicht barrierefreie Stellen ausgrenzen.

Nach einer Suche in der Ergebnisliste können Sie das Ergebnis der Suche auch auf Offene Stellen einschränken. Dazu klickst du im Abschnitt "Suchergebnisse einschränken" auf "Zugang" und dann auf "Freier Zugriff (Open Access)". Anschließend wird das Ergebnis der Suche auf diejenigen Belege eingeschränkt, die von den Datenanbietern mit einem eindeutigen Kennzeichen als Offener Zugriff versehen wurden. Da einige Datenanbieter keine oder nur ungenügende Angaben über den Zugriff machen, konnten wir nur etwa 40% der Unterlagen als klar und deutlich für den offenen Zugriff markieren (etwa 60% aller indizierten Unterlagen sind kostenlos zugänglich).

Weshalb werden in BASE Freizügigkeitsdokumente nicht als Freiwillige bezeichnet? In einem dreistufigen Prozess wird einem in BASE indizierten Originaldokument der Status Offener Zugang zugewiesen und es mit einem geeigneten Symbol gekennzeichnet: Der Quelltext enthält nur offene Zugangsdokumente. Diese wird ( "falls bekannt") in der BASE-Quelldatenbank notiert und alle indizierten Belege der Quelldatei werden in BASE als Frei zugänglich markiert.

Dieser Satz wird in unsere Datenbasis aufgenommen und alle Unterlagen aus diesem Satz werden als Offener Zugang markiert. Offene Zugangsdokumente werden vom Quellbetreiber im Feld einzeln markiert (entweder CC-Lizenz oder deskriptive Informationen wie "OpenAccess" etc.). Wenn keine dieser drei Daten verfügbar ist, kann das Original nicht als Offener Zugang von BASE erkannt werden.

Weshalb kann ich nicht auf den vollständigen Text eines Dokumentes zugreifen? Über BASE können die Stoffdaten aller indizierten Belege nachvollzogen werden. In rund 60% der BASE-indizierten Dokumenten sind die vollständigen Texte kostenlos verfügbar (Open Access), die übrigen 40% sind Texte ohne vollständigen Text oder solche, für die der vollständige Text nicht kostenlos verfügbar ist.

Wenn der vollständige Text nicht barrierefrei ist, können Sie auf den Content, z.B. den vollständigen Text eines Artikels, nur mit der entsprechenden Berechtigung zugreifen. In diesem Fall ist es erforderlich, dass Sie dazu berechtigt sind. Wenn Sie trotz lizenzierter Hochschule keinen Zugang zu einem vollständigen Text haben, kontaktieren Sie Ihre IT-Abteilung oder Ihren Datenanbieter auf direktem Weg.

Weshalb kann ich nicht auf ein als " Open Access " gekennzeichnetes Produkt auswerten? Wurde ein Beleg als "Open Access" markiert, aber immer noch nicht barrierefrei, kommt es in der Praxis in der Praxis zu einem Irrtum seitens des Bedieners. Nach den Informationen, die wir vom Operator bekommen (z.B. korrespondierende Informationen in den Rechtehinweisen oder eine CC-Lizenz vorhanden), bezeichnen wir diese als " Open Access ".

Wenn Sie auf ein nicht richtig als "Open Access" gekennzeichnetes Produkt treffen, ist es am besten, sich mit dem Datenanbieter in Verbindung zu setzen und ihn über das aufgetretene Fehlerproblem zu informieren. Wenn Sie eine Fehlermeldung bekommen ("Seite nicht gefunden" oder ähnliches), kann sich die Internetadresse (URL) des Dokumentes seit der letzen Indizierung geändert haben oder das Medikament aus dem Projektarchiv entfernt worden sein.

Obwohl bei Inhalten aus Wissenschaftsspeichern unveränderliche Anschriften und Änderungs- und Löschvorgänge über die OAI-Schnittstelle des Datenanbieters erfolgen sollten, ist dies in der Regel nicht der Fall. Auch wenn die Daten aus Wissenschaftsspeichern mit unveränderlichen Anschriften versehen werden sollten, ist dies in der Regel der fallende Punkt. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass Verweise auf Dateien aus unserer Hitliste nicht mehr ausreichen.

Dann werden wir den Bediener über den aufgetretenen Defekt unterrichten oder die Ursache aus dem Verzeichnis löschen, wenn es sich um ein permanentes Hindernis auftritt. Gerade im naturwissenschaftlichen Umfeld haben Dokumentationen oft sogenannte Auszugsdaten. In den von uns indizierten Quelltexten sind solche Angaben enthalten, so dass Sie in der Detailsuche nach Autorinnen und Autorinnen oder Veröffentlichungsjahren suchen oder Ihr Ergebnis auf diese in der Ergebnisliste eingrenzen können.

"Im Gegensatz dazu haben "normale" Internet-Seiten diese Angaben in der Regelfall nicht, weshalb eine zielgerichtete Suche nach Urhebern oder Jahren der Veröffentlichung in Internet-Suchmaschinen wie Google oder Bing nicht oder nur sehr begrenzt möglich ist. Erscheint der Satz beim Data Supplier fehlerfrei, ist es möglich, dass die Angaben über die OAI-Schnittstelle, die wir für die Indizierung der Angaben nutzen, falsch geliefert werden.

Nachdem Sie "reklamiert" haben, wird in BASE nach Ihrem Autornamen ein Symbol ("ID") mit einem Verweis auf Ihr ORCID-Profil angezeigt. Kürzel und Kürzel, wie z.B. das Word BASE, werden beim ersten Erscheinen im Seitentext erklärt.

Mehr zum Thema