Geschäftliche Kommunikation

Unternehmenskommunikation

Wie wirkt sich das auf die Geschäftskommunikation aus? " Die Frage, welche Art von Kommunikation bevorzugt wird, hat auch etwas mit der Branche zu tun. Viele übersetzte Beispielsätze mit "geschäftliche Kommunikation" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

Schriftverkehr - nationale

Das Geschäftsfeld repräsentiert eine eigene Welten innerhalb des großen Themenbereichs Kommunikation. Das Label ist nicht nur von Jahr zu Jahr nahezu schon unterschiedlich, sondern es ist auch notwendig, gesetzliche Anforderungen wie die in Deutschland geltenden DIN-Normen zu berücksichtigen. Weil ein Großteil der Geschäftskommunikation jedoch auf das schriftliche Schreiben angewiesen ist, ist ein angemessener Kenntnisstand unerlässlich, denn Brief, E-Mail oder Telefax sind nicht nur ein kommunikatives Element, sondern auch eine Visitenkarte des Unternehmens.

Im folgenden wird ausführlicher erläutert, welche Regelwerke Händler im Allgemeinen einhalten sollten. In der Regel wird die Schriftverkehr nach den Bestimmungen des Staates erstellt, in dem die Botschaft steht. Also, wer aus Deutschland einen Businessletter in die USA schickt, sollte sich trotzdem an die deutschen Gewohnheiten halten - auch wenn einige Besonderheiten Amerikas zum Verständnis diskutiert werden können.

Der Schriftverkehr innerhalb der BRD ist in der Regel etwas weniger zurückhaltend als in Österreich und der Schweiz. Es gibt aber natürlich auch hier einige Regelungen, die zu beachten sind. Grundvoraussetzung ist die DIN-5008, die die Grundnorm für Geschäftskorrespondenz in Deutschland ist. Die DIN 5008 findet prinzipiell Anwendung auf alle auf Papier geschriebenen Mitteilungen.

Sie kann und sollte als Richtlinie für E-Mails dienen, so dass die Kommunikation über dieses Mittel auch in analoger Weise gedruckt und gespeichert werden kann. Die übliche Anrede ist "Sehr geehrter Mr. / Sehr verehrte Frau" - ist der Adressat unbekannt, kommt "Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen" zur Anwendung. "Der " Betreff " oder " Betreff " wird als veraltet angesehen und sollte daher entfallen.

Wenn die Entsprechung längere Zeit in Anspruch nimmt, sollte der Schriftverkehr gepflegt und nicht permanent zwischen formal und informal gewechselt werden. Steht der Adressempfänger in der Adressleiste vor seinem Unternehmen, heißt das "Persönlich", so dass der Newsletter nur vom Adressaten selbst gelesen wird. Nach jeder Briefwechsel sollte heute die gewohnte Begrüßungsformel "Mit herzlichen Grüßen" verwendet werden.

Abgesehen von diesen Normen ist die oberste aller Vorschriften die Anstandspflicht. D. h. Sie müssen dem Adressaten antworten und ihn mit " Sie " anspricht. Verwenden Sie die Schreibweise Ihres Textverarbeitungsprogramms und beachten Sie, dass Sie vor dem Drucken oder Senden mehrfach sorgfältig und vorsichtig vorlesen. Für besonders wichtige Korrespondenzen sollte auch eine zweite Personen als Korrektionsschleife einbezogen werden.

Ebenso bedeutsam sind die Regelungen, die für das Hauptkommunikationsmedium im Unternehmen, die E-Mail, Anwendung finden. Deshalb sollte der Mailtext in der Regel noch mehr strukturiert sein und mehr Abschnitte haben. Darüber hinaus sollten Sachen wie z. B. Abrechnungen oder andere standardisierte schriftliche Sachen in der Regel als PDF-Dateien angehängt und nicht einfach in die Post eingeschrieben werden.

Nebenbei bemerkt: Eine Unterschrift ist auch Teil einer Geschäfts-E-Mail. Der Inhalt hängt in erster Linie von der Gesellschaftsform des Unternehmens ab, beinhaltet aber zumindest den Namen des Unternehmens und des Versenders sowie eine Ansprechpartner. In den meisten FÃ?llen ist die Kommunikation mit Zulieferern mit groÃ?en Dokumentenmengen wie AuftragsbestÃ?tigungen, Fakturen und so weiter verbunden.

Problematisch ist, dass viele Anbieter nach ihren eigenen Kommunikationsmodellen vorgehen. Vorrangiges Ziel sollte es dabei sein, gemeinsam mit den Zulieferern einen eindeutigen Maßstab zu entwickeln, auch wenn dies zunächst für sie zusätzlichen Aufwand bedeuten kann. Weil solche Unternehmen jedoch genauso von Ihnen abhängen wie Sie selbst, ist eine gute und einheitliche Kommunikation eine Zeit und vor allem ein Kostentreiber für alle Beteiligten.

Im Schriftverkehr mit den Verbrauchern kommt die "Höflichkeitsregel" noch mehr zur Anwendung als in anderen Ausnahmefällen. Kontaktpflege und Kommunikation als Mittel zur Stärkung der Kundschaft nützen. Eine gute Kommunikation mit dem Verbraucher heißt aber auch, sich in die Lage des Verbrauchers zu versetzen: Dies macht die Prozedur für den Auftraggeber übersichtlich und verbindet ihn nicht nur enger mit dem Vorhaben, sondern auch mit Ihrem Unternehmens.

Das heißt für die Kommunikation: Alles, was mit dieser Beschwerde zu tun hat, gemeinsam abzulegen. Aber vor allem sollten Sie sich in die Situation des klagenden Käufers begeben, auch wenn seine Formulierung kaum die Tatsache verschleiern kann, dass er sauer ist. Aber das heißt auch: Wenn die Beschwerde begründet war und der Irrtum in Ihrem Unternehmen zu suchen ist, sollten Sie dies auch im Sinn der Kundentreue einräumen - im gesetzlichen Umfeld.

Der Kunde erkennt rasch falsche Vorwände. Die eigentliche reine Schadensvermeidung kann durch mangelnde Kommunikation, falsche Entscheidungen oder das Abstoßen eindeutig vorhandener Schulden zu einem großen Hindernis für Ihr Haus werden. Es geht darum, beim Verbraucher ein gutes Image des Unternehmens oder eines Produktes zu schaffen.

Dabei ist die passende Kommunikation von entscheidender Bedeutung; ein Verbraucher erwirbt ein Erzeugnis nur dann, wenn er einen Vorteil für sich selbst erfährt. Die Sicherstellung dieser Tatsache durch die Wahl der richtigen Worte sollte oberste Priorität haben. Das bedeutet auch, dass nicht in zu kurzer Zeit mit Werbekampagnen überhäuft wird, denn dann wird gute Werbekampagne zu einer Belästigung für den Verbraucher.

Es geht darum, das rechte Gleichgewicht zwischen "präsent bleiben" und "überpräsent sein" zu finden. Für die Kommunikation innerhalb Deutschlands gilt, dass alle Regelungen auch für die Kommunikation im internationalen Bereich Anwendung finden. Allerdings ist die linguistische Absicherung einer solchen Kommunikation von immenser Bedeutung. Natürlich gilt auch hier die Rechtschreibregelung, die immer von einem Kollege geprüft werden sollte, der fließend Deutsch kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema