Gesetzliche Krankenkasse Wechseln

Änderung der gesetzlichen Krankenversicherung

GKV - Krankenkasse wechseln - Spezial Jeder, der seit 18 Monaten einer GKV angehört, kann problemlos in eine andere einsteigen. Diejenigen, die ihre alte Krankenversicherung bis Ende Jänner kündigen, können sich ab dem Stichtag des Jahres mit der neuen Krankenversicherung versichern. Eine versicherte Person kann immer nur in eine Krankenversicherung wechseln, die in dem Staat, in dem sie lebt oder handelt, abgeschlossen ist.

So können beispielsweise in Hamburg lebende Menschen nicht in eine Krankenkasse wechseln, die nur in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern besteht. Bei vielen Krankenversicherungen ist die Krankenkasse bundesweit offen, hat aber nur eine Niederlassung in einem Bundesland. Der Umstieg auf eine solche Krankenkasse ist ohne Probleme möglich. Die Kontaktaufnahme mit der neuen Krankenkasse erfolgt jedoch in der Regel nur per E-Mail, telefonisch und per Nachnahme.

Wichtiger Hinweis: Ob Sie nun erkrankt oder bereits erwachsen sind: Wenn Sie in eine andere Krankenversicherung wechseln wollen, darf dies Sie nicht abweisen. Wenn die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag berechnet, haben die Versicherten ein Sonderkündigungsrecht, auch wenn sie 18 Monaten lang noch nicht dabei waren. Im Falle einer Beitragserhöhung können die Versicherten den Vertrag bis zum Ende des Monates beenden, in dem ihre Krankenkasse erstmals den erhöhten Beitragssatz einfordert.

Das ist, wie lange sie die zusätzliche Prämie bezahlen müssen. Ausnahmen: Staatlich versichert Selbständige, die sich für eine optionale Krankenversicherung entscheiden, sind drei Jahre lang an ihre Krankenkasse bindet. Um bei Ihrem Krankenversicherungswechsel nichts kaputt zu gehen, sollten Sie auf folgende Aspekte achten: Erstens. Du musst es deiner ehemaligen Krankenkasse gegenüber in schriftlicher Form anzeigen. Sie sollten den Brief per eingeschriebenem Brief mit Empfangsbestätigung versenden und, wenn möglich, auch per E-Mail stornieren und um Rückmeldung nachfragen.

Die Stornierung muss von Ihrer vorherigen Krankenkasse innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Antrags in schriftlicher Form bestätigt werden. Neue Krankenversicherung. Du musst deiner neuen Krankenkasse gegenüber in schriftlicher Form mitteilen, dass du dich als Versicherter anmelden möchtest. Alles, was Sie benötigen, ist ein formloser Brief mit Ihrem Vornamen und Ihrer Anschrift, Ihrer früheren Krankenversicherung und dem Wunschdatum der Erstzulassung.

Bei vielen Krankenversicherungen gibt es Formulare im Intranet. Achten Sie darauf, dass Sie die Stornierungsbestätigung dem Brief beifügen, da die neue Krankenkasse Sie sonst nicht akzeptieren kann. Wenn die neue Krankenkasse rechtzeitig einen Mitgliedsausweis ausstellt, ist der Umstieg reibungslos verlaufen. Sie müssen die Mitgliedsbescheinigung jedoch innerhalb der Änderungsfrist Ihrem Arbeitgeber oder der Agentur für Arbeit beilegen. Freiwillig versichert Selbständige senden die Bestätigung an ihre bisherige Krankenkasse.

Vertrauen Sie nicht auf die neue Registrierkasse, um die Änderung zu melden. Achtung: Wenn Sie sich nicht für einen neuen Fonds entscheiden oder Ihr Arbeitgeber nicht rechtzeitig benachrichtigt wird, verbleiben Sie in diesem. Der Großteil der Leistung ist rechtlich reglementiert und wird von allen Krankenkassen zu gleichen Teilen übernommen. Sie können nach einer Änderung die Zusatzleistungen Ihrer neuen Registrierkasse mitbenutzen.

Sie können sich mit dem Kassenvergleich über die Zusatzleistungen und Beitragssätze der Einzelkassen erkundigen und diese komfortabel auswerten. Dienste mit Ermächtigung. Wenn die neue Krankenkasse auf Wunsch Dienstleistungen für Sie freigegeben hat, übernimmt sie diese nicht automatisch. Wenn Sie noch nicht mit der Behandlung angefangen haben, müssen Sie erneut einen Gesuch bei der neuen Krankenkasse einreichen, den sie auch abweisen kann.

Haben Sie bereits mit einer zugelassenen Behandlung wie Psychotherapie oder Rehabilitation angefangen, muss sich die neue Krankenkasse darüber informieren, wird dies aber in der Regel nicht abweisen. Wenn Sie sich z.B. einen Rollstuhl bei Ihrer bisherigen Krankenkasse geliehen haben, müssen Sie ihn ggf. zurückgeben und von der neuen Krankenkasse einen gleichwertigen Austausch mitnehmen.

Andere, aber gleichwertige Präparate sind auch für Medikamente nach der Umstellung möglich. Abnahme von Dienstleistungen. Bevor Sie ändern, stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrer neuen Krankenkasse zu überprüfen, um zu sehen, ob sie alle notwendigen Behandlungen und andere Gesundheitsdienste abdeckt, die Sie brauchen. Wir möchten Ihnen diese Zusagen in schriftlicher Form erteilen.

Mehr zum Thema