Guerilla Marketing

Guerrilla Marketing

Das ist Guerilla Marketing? Content Marketing Glossar Guerilla-Marketing ist eine neuartige Kommunikationsform, die von überraschenden Effekten profitiert. Im Guerilla-Marketing werden die kreativen Vorstellungen besonders auffällig in Szene gesetzt. Auf diese Weise versucht der Werbekunde, seine Werbebotschaft durch ungewöhnliche Marketing-Maßnahmen zu transportieren. Häufig verwendet Guerilla-Marketing nur ein tragbares Etat, um den größtmöglichen Effekt zu erzielen.

Detaillierte Erklärung: Das Wortschöpfungs-Guerilla-Marketing wurde von dem US-Vermarkter Jay Conrad Lewinson in den 80er Jahren gegründet.

Die Bezeichnung Guerilla-Marketing stammt aus der militärischen Sprache. Der Guerilla-Kampf ist eine Form der Kriegführung, bei der es darum geht, den Kontrahenten durch ungewöhnliche Strategien zu schadens. Das Guerilla-Marketing will sich auch durch atypische Massnahmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. Guerilla-Marketing ist der Below-the-Line Kommunikation zugeteilt, da es in der Praxis keine klassische Methode verwendet, sondern eher ungewöhnliche Massnahmen, mit denen Verbraucherinnen und Verbraucher unmittelbar und individuell ansprechen werden.

Im Guerilla-Marketing wird auf Objekten und an Stellen geworben, an denen die Verbraucher nicht notwendigerweise Werbebotschaften erwarten. Die Bandbreite reicht von der Werbebotschaft auf Alltagsobjekten wie Biermatten oder Fahrtreppen bis hin zu Anlagen und Aktionen auf der Straße (z.B. Flashmobs). Mit innovativen Formen der Kommunikation sollen die Zielgruppen emotionell angegangen werden, z.B. weil sie lächeln, sich wundern oder schockieren lassen müssen.

Guerilla-Marketing kann unterschiedliche Zielsetzungen haben. Ziel ist es in der Regelfall, ein Produkt oder eine Marke bekannt zu machen oder sein Ansehen zu verstärken. Früher wurde diese Art der Vermarktung häufig zur Vermarktung neuer Spielfilme genutzt. Guerilla-Marketing ist auch im Sportbereich eine gängige Werbungsmethode. Da durch außergewöhnliche Maßnahmen auch mit kleinem Geldbeutel eine große Beachtung erlangt werden kann, wird Guerilla-Marketing von Fachleuten nicht nur großen Brands, sondern auch kleinen und mittleren sowie unabhängigen Betrieben geraten.

Das Guerilla-Marketing ist in verschiedene Gebiete gegliedert, deren Eingrenzung zum Teil unbeständig ist. Normalerweise werden Ambientmarketing, Ambush Marketing, Sensationsmarketing und Virales Marketing dem Guerilla Marketing zugeordnet. Unter Ambientmarketing versteht man erstaunliche Produkt-Inszenierungen, die den Verbraucher in seinem gewohnten Arbeitsumfeld anlocken. Mit Ambientmarketing kann man beispielsweise eine neuartige Werbeform am Airport, in Autobussen oder Zügen oder in der Hotellerie beschreiben.

Hinterhalt Marketing ist auch bekannt als Freerider-Marketing. Die Beachtung eines Themas oder einer Veranstaltung wird dazu verwendet, die eigene Brand inszeniert. Ambush Marketing wird auch bei Großveranstaltungen verwendet, um ein Image auf Ihre eigene Zielgruppe zu übertragen. Ambush-Marketing ist kontrovers, denn mit dieser Form der Werbung wird gewissermaßen eine Verbindung zu einer Veranstaltung hergestellt.

In der Sensibilisierung werden außergewöhnliche Maßnahmen oder aufsehenerregende Inszenierungen realisiert, zum Beispiel am Point-of-Sale. Beispielhaft für Sensationsmarketing sind erstaunliche Modenschauen oder Flash-Mobs in der Fussgängerzone. Virales Marketing wird auch dem Guerillamarketing zugeteilt. Virales Marketing verfolgte das Bestreben, Content virtuell zu verteilen, z.B. indem Verbraucher ihn selbst empfehlen oder über Word of Mouth oder über soziale Medien im Internet mitteilten.

Andere Beispiel für Guerilla-Marketing: Colgate verteilte Eiscreme auf einem Stock. Eine gute Vor- und Nachbereitung ist neben einer ideenreichen Grundidee besonders für Guerilla-Marketingaktionen von Bedeutung. Ein weiterer entscheidender Erfolgsfaktor ist, dass die Guerilla-Kampagne zur Brand und zur Zielgruppen paßt ("Brand Fit"). Darüber hinaus wird für ein gelungenes Guerilla-Marketing empfohlen, die Massnahmen medienübergreifend zu vernetzen und die Verbraucher in die Kampagne einzubeziehen.

Schlussfolgerung: Guerilla-Marketing ist eine besonders gestalterische Werbungsmethode, bei der die Inszenierung von Produkten oder Brands überrascht. Dem Guerilla Marketing sind unterschiedliche Instrumentarien zugewiesen, darunter Ambientmarketing, Sensationsmarketing, Ambush Marketing und Viral Marketing. Im Guerilla-Marketing werden oft emotionsgeladene Auslöser wie z. B. Witz verwendet, um Marketing-Ziele zu verwirklichen. Mit emotionalen Erlebnissen sollte die Werbebotschaft von den Verbrauchern verstärkt wahrnehmbar gemacht werden und besser im Kopf sein.

Guerilla Marketing-Kampagnen können eine große Beachtung im wahrsten Sinn des Wortes finden und sich positiv ausbreiten. Guerilla-Marketing ist aber auch mit Gefahren verbunden, z.B. bei zu riskanten Kampagnen wie Ambush-Marketing oder unzureichender Markenanpassung. Gehen Firmen im Guerilla-Marketing über ihre Ziele hinaus, kann dies in den sozialen Netzwerken zu einem Scheißsturm führen.

Darüber hinaus bewegen sich Guerilla-Marketing-Aktivitäten oft in juristischen Abgrenzungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema