Guerilla Marketing Aktionen Beispiele

Beispiele für Guerilla-Marketing-Aktionen

Bei einem handelt es sich um eine Aktion für einen überdurchschnittlichen Zeitraum. Elf Beispiele für gelungene Guerilla-Marketing-Kampagnen Es sind oft ungewöhnliche Plätze und unberechenbare Augenblicke, in denen wir auf aufsehenerregende Werbebotschaften treffen. Guerilla-Marketingaktionen sind nahezu immer überzeugend und zukunftsfähig. Auch im Marketing kann man mit der passenden Strategie Punkte sammeln. Folgende Beispiele sollen als Quelle der Inspiration für Ihre eigenen beeindruckenden Guerilla-Marketingaktivitäten auftauchen.

Am liebsten mag ich die Aktion gegen das Trunkenbolden, da sie mit geringem finanziellem Einsatz durchgeführt werden kann und einen bleibenden Eindrückt.

Fünffache Beispiele für erfolgreiche Guerilla-Marketing-Kampagnen

In der ersten Hälfte dieser Serie habe ich Ihnen diverse Guerilla-Marketingstrategien vorgestell. Doch wie sieht eine Guerilla-Marketing-Kampagne in der Praxis aus? Als ich mich im Internet umsah, fand ich eine ganze Menge erfolgreicher und anregender Beispiele. Industrie: Umwelt und der World Wildlife Fund Im Jahr 2008 hat der World Wildlife Fund in Paris eine Guerilla-Marketing-Kampagne gestartet.

Auf dem Marktplatz vor dem Hotel de Ville wurden 1600 handgemalte Panda aus Pappmaché verbreitet, um auf die Gefährdung durch das Aussterben dieser Art sowie auf den drastischen Zustand der Umgebung hinzuweisen. Der Wert - 1.600 - entsprach genau der Anzahl der damals noch in freier Wildbahn lebenden Manda.

Nachdem sie in Paris eingesetzt waren, begaben sich die Puppen auf Tournee und wurden zuerst in Paris und dann in ganz Frankreich ausgestellt. Seit Jahren ist der Pandabär vom Verschwinden bedroht und befindet sich auch im Emblem des World Wildlife Fund. Übrigens, die Puppen wurden von Angehörigen des WWF selbst billig produziert.

Nach wie vor reisen die Panda um die ganze Erde, um auf die Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam zu machen. Der berühmte Film von 1999 verdankt seinen enormen Erfolgen einer Guerillakampagne. Das StreifenBlair Hexenprojekt, das von einigen wenigen Studenten mit einem sehr kleinen Etat gefilmt wurde, ist dank der gezielten Information auf einer Webseite ein nationaler und internationaler Durchbruch.

Der Dokumentarcharakter verwischt die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Belletristik und die Internetpräsenz sprengt schnell die Markierung von einer Millionen Usern, die dem Lauf der Zeit folgen und später zu enthusiastischen Kinobesuchern werden. So wird die Sage über Blair Witch von den Produzenten selbst erschaffen und als Grundlage für den Film herangezogen.

Das Blair Witch Project ist nach wie vor einer der produktionstechnisch gesehen am erfolgreichstensten Film, dank seiner ausgeklügelten Guerillakampagne vor der Veröffentlichung. Die Dieselei verlässt sich mit Erfolg auf das Guerillamarketing auf der Strasse. Die modernen "Streetpunks" wurden gerufen, um die Jeanshose vom Kühlhaus zu lösen und zum nächstgelegenen Dieselgeschäft zu transportieren, um eine Prämie von Jeanshosen in ihrer eigenen Grösse als Dankeschön zu bekommen.

Nur wer den Eiskasten genau unter die Lupe nahm, fand die darin enthaltenen Jeanshosen und einen Werbetext mit dem Kampagnenslogan "Be Stupid to Get a Free Diesjeans". Mit verschiedenen Mitteln befreiten die Passanten die Denim. Einen echten Dummkopf aus sich selbst zu machen, um eine kostenlose Dieseljeans zu entstauben, schadet weder der Brand noch dem Selbstverständnis der Teilnehmer.

Im Rahmen einer Guerilla-Marketing-Kampagne involvierte Coca-Cola die Kinobesucher "live" mit einer verdeckten Cam. Das Motto der Action lautete "Coca Cola SLURP! Guerilla-Marketing ist sehr populär in Gestalt von Werbung auf Verkehrsmitteln in der Stadt, da sie in kürzester Zeit die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich zieht. Die Übergänge der Zebras sind eine sehr populäre Grundlage für städtische Guerilla-Marketing-Kampagnen.

Egal welche Industrie es ist, eines ist in allen Guerilla-Marketing-Kampagnen klar erkennbar:

Auch interessant

Mehr zum Thema