Gute Werbung

Gut geworbenes

Die Werbung ist meistens ärgerlich, aber ab und zu gibt es auch Spots, die gut sind. Hinweise für eine gute Werbung: "Wie werbe ich richtig und wie am besten". Die gute Werbung ist ein ausgezeichneter Streitpunkt. Die Werbung muss gut für die Fische sein, nicht für den Angler.

Gut beworben: Diese Werbung bleibt Ihnen in Erinnerung| Campus Cinema| ARD-alpha| Fernseher

Der peinliche gefälschte Street Survey in der Fielmann Werbung oder das Modell, das vorgibt, jetzt zu parschen - teilweise Werbung - ist wirklich ärgerlich. Von Zeit zu Zeit gibt es auch gute Plätze. Viele Jahre lang war er Werbetexter bei der Jung von Matt in Hamburg und arbeitete als Managing Director Creation bei Serveplan Campaign in München.

Er ist ein begeisterter Werbefachmann. Eine gute Werbung. Er gibt seine Passion an die Studenten der HFF München weiter. Du lernst, gute Werbefilme selbst zu erfassen, zu hinterfragen, zu diskutieren und natürlich zu entwerfen und zu produzier. Seiner Ansicht nach hängt es von der Sichtweise ab, aus der Sie diese Fragen stellen, ob ein Werbefilm gut ist.

Laut Prof. Patzner sind Emotional Commercials der neueste Trends. Oft schlagen sie uns mitten ins Ohr, machen uns anfangs vielleicht gar wehmütig und bedächtig, hinterlassen uns aber ein positives Empfinden, natürlich dank der angekündigten Marken- oder Produktpräsenz. Wir kümmern uns nicht um einen solchen Spot und deshalb bleiben wir im Dunkeln.

Inklusive intelligenter Werbeflächen überzeugen den Verbraucher. Häufig werben nicht pauschal und unmittelbar, sondern die Werbetreibenden blicken um die Wette und suchen z.B. eine Sinnbild für die Produktvorteile. Als Beispiel dafür sei der Mercedes-Werbespot mit den Hähnchen genannt. Die Inhalte des Spots haben nichts mit dem tatsächlichen Angebot zu tun, präsentieren aber dennoch optimal seine Nachteile.

Zuerst hört es sich merkwürdig an, aber eine Werbung ist auch gut, wenn sie grob ist. Wenn Sie einen Spot auf eine einzige Personengruppe zuschneiden, können Sie eine andere ausschließen. Trotzdem ist es oft ratsam, für spezifische Zielgruppen zu inserieren, denn die Wahrscheinlichkeit, dass der Spot gut angenommen wird, ist viel höher, wenn er auf eine spezifische Zielperson zielt.

Als Beispiel dafür, dass dieses Prinzip vollständig funktioniert hat, sei der Evian-Spot von 2013 genannt, der mittlerweile über nahezu 120 Mio. Clicks verfügt. Ein weiteres Argument für diese Werbung: die süßen Babys. In der Werbung arbeiten immer Menschen wie z. B. Kleinkinder, Haustiere, Sex und Prominente. Dass es nicht nur lästige und unangenehme Werbung, sondern auch wirklich gut ausgeklügelte Werbespots gibt, zeigt das Beispiel.

Aber es gibt keinen einzigen guten Weg zur Perfektionierung der Werbung. Erfüllt ein Spot überhaupt mehrere der erwähnten Voraussetzungen, dann ist er sicherlich recht gut. Wie die Werbung "Moonjourney" von Studierenden der HFF München. Für alle Fachrichtungen an der HFF München besteht die Möglichkeit, im Hauptstudium Werbung zu betreiben.

Es ist jedoch nicht möglich, sich nur für Werbung zu bewerben. Durch Vorträge, Seminare, Werkstätten und Ausflüge erfahren die Studenten alles über die Werbung. Weiterführende Infos zur Werbung an der HFF München finden Sie hier. Der junge Filmemacher Sebastian Linda hat bereits einige Werbefilme gedreht.

Auch interessant

Mehr zum Thema