Html Newsletter Versenden

Senden Sie Html Newsletter

Als E-Mail-Newsletterformat kann Text, HTML oder mehrteilig verwendet werden. Schon heute setzen viele Unternehmen auf HTML-Newsletter, die keineswegs mobil optimiert sind. Andere Programme für E-Mail-Marketing und Werbemaßnahmen für Benutzer anderer Betriebsysteme wie z.B. Apple sollten die PHP-Newslettersoftware SuperinfoWebMailer verwenden.

Sie können mit dem PHP Newsletter Tools HTML-Newsletter und viele weitere Funktionalitäten für E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand in Ihrem Webbrowser anlegen und versenden. Nachbearbeitungsfunktion, Registrierung durch Double-Opt-In über ein HTML-Formular auf der eigenen Seite, Versendung von Folgeemails im textuellen und HTML-Format, auch wiederkehrende Emails zu frei definierbaren Zeiten sind möglich.

Hauptmerkmale: Erstellen von E-Mails im HTML-Format und Textformat im eingebauten HTML-WYSIWYG-Editor zur komfortablen Textformatierung, Einfügen von Bilder, Hintergrundgeräusche, etc., Versenden von Geburtstags-E-Mails und / oder Geburtstags-SMS am Geburtstagstag oder auf Wunsch vor / nach dem Geburtstagsprogramm. für Der SMS-Versand, die Registrierung beim Massen-SMS-Versender SMSout ist erforderlich.

Hauptmerkmale der internetbasierten Newsletter-Software: HTML-Newsletter und E-Mails können im Webbrowser im eingebauten WYSIWYG-Editor erzeugt werden, natürlich Text kann auch mit Formatierung und Bildern im HTML-Text verwendet werden, Follow Up Mail Responder-Funktion für der Absenden von Folge-E-Mails im HTML- und Textformat. Birthday Responder für das automatische Versenden von Geburtstags-E-Mails und Geburtstags-SMS.

Sie können die E-Mails unter natürlich im HTML- oder Textformat erstellen. Link-Tracking und Protokollierung von E-Mail-Öffnungen für E-Mails (Newsletter, Responder-E-Mails) im HTML-Format. Einzellizenzkosten, keine zusätzlichen Gebühren für HTML Newsletter Creation oder HTML Newsletter Shipping.

E-Mail-Format des Newsletters - textuell, im HTML-Format oder mehrteilig

Rundschreiben im Klartextformat beinhalten keine Grafik oder Formatierung (Farben, verschiedene Schriften, etc.). Daten wie Links zu Webseiten oder E-Mail-Adressen werden in textlicher Form angezeigt. Die Arbeit an einem solchen Newsletter ist natürlich viel weniger aufwändig als die Arbeit an einem hochqualitativen und visuell attraktiven HTML-Newsletter.

Mit Abstand die meisten Newsletter werden daher heute im mehrteiligen Format (text/html) verschickt. Dennoch ist der Newsletter im Textformat je nach Anwendungsbereich bis heute gültig. Text-Mails können problemlos auf jedem Endgerät und in jedem E-Mail-Client abgefragt und dann in aller Stille, d.h. ohne aktivierte Internet-Verbindung, im Offlinebetrieb eingelesen werden.

Mit E-Mails im Klartext ist in der Praxis kaum eine Gefährdung durch das Einfangen von Computerviren gegeben. Das bedeutet, dass keine Aussagen über das Öffnungs- oder Leseverhalten Ihrer Newsletter-Empfänger gemacht werden können. Mit einem Newsletter im HTML-Format können Sie Formate wie z.B. verschiedene Schriftarten, Sprachen oder Abbildungen verwenden. Für einen Newsletter im HTML-Format steht die Formatierung zur Auswahl, die auch auf einer Website zu finden ist.

Bilddateien können entweder als Link in den Newsletter eingebunden oder als Grafikdatei (embedded image) eingebunden werden. In der ersten Variante werden die Graphiken beim öffnen der E-Mails neu geladen (online) oder die einzelnen Bestandteile in der E-Mail-Anlage fixiert (offline). Anders als die "relativ standardisierten" und "eher geduldigen" Internetbrowser nutzen Newsletter-Empfänger eine Vielzahl von "hartnäckigen" E-Mail-Programmen.

Dies hat zur Folge, dass mancher Newsletter von vielen Adressaten komplett fragmentiert oder falsch angezeigt wird, ohne dass Sie als Sender dies wissen. E-Mail-Clients funktionieren mit verschiedenen Vorschauen und zeigen tiefe Ls. Outlook 2007 beispielsweise nutzt nicht mehr die Rendering-Engine des Internetexplorers zur Ausgabe von HTML-E-Mails, sondern die Word-2007-Engine.

Die Änderung war für die Ausgabe von HTML-E-Mails sehr schädlich, da Word 2007 HTML- und CSS-Funktionen in wesentlich geringerem Maße als Internet Explorer unterstützt). Sogar die durchgängige Präsentation eines Newsletter in verschiedenen Outlook-E-Mail-Clients ist für E-Marketer eine große Aufgabe und setzt besonderes Know-how voraus.

Für den Computer zu Haus oder im Arbeitszimmer gibt es jedoch noch zahlreiche andere E-Mail-Clients. Darüber hinaus gibt es verschiedene Web-Clients oder Free-Mail-Clients wie GMX, Freemail, Hotmail, AOL oder Web.de. In der heutigen Zeit ist die am weitesten verbreitete Technikvariante für den Versand von Newsletter das mehrteilige Format (text/html).

Dabei werden beide Varianten Ihres Newsletter in einer E-Mail "verpackt". Einerseits gibt es die oben genannte Textversion des Newsletter für diejenigen Adressaten, deren Computerkonfiguration die Ausgabe von HTML in E-Mails beschränkt oder ganz blockiert. Hinzu kommt die visuell ansprechende HTML-Version für diejenigen Adressaten, für die der E-Mail-Client die Ausgabe des HTML erlaubt.

Mit der professionellen Newsletter-Software wie Inxmail Professionell ist es möglich, beide Varianten in einem Schritt zu erstellen. Durch die Verpackung beider Varianten in einen mehrteiligen (text/html) Newsletter sind jedoch noch nicht alle Fragen geklärt. Es ist anzunehmen, dass der entsprechende E-Mail-Client die entsprechende Variante verwendet und diese lediglich wiedergibt.

So macht Outlook 2003 Exchanges es beispielsweise anders. Diese Anwendung übernimmt den Quelltext aus der HTML-Version und erzeugt daraus eine eigene Textvorschau. Natürlich geht das bei Rundschreiben, die nahezu ausschliesslich aus Bildpunkten besteht und kaum Texte in Briefform hat, sehr schlecht. Zur Sicherstellung einer einheitlichen und ansprechenden Präsentation von Newsletter an alle Empfänger sollten Sie bereits in der Konzeptionsphase große Vorsicht walten lassen. Bei der Erstellung von Newsletter-Erscheinungen sollten Sie besonders sorgfältig vorgehen.

Letztendlich sollte man sich trotz aller Anstrengungen nicht auf eine 100%ige Einheitlichkeit der Repräsentation stützen. Deshalb haben die meisten Newsletter oben einen Verweis wie "....zur Anzeige im Browser".

Auch interessant

Mehr zum Thema