Immobilienmakler Selbstständig machen

Makler, die ein eigenes Unternehmen gründen

Wenn Sie sich als Immobilienmakler in Deutschland selbständig machen wollen, müssen Sie nicht hoch qualifiziert sein. Makler, die sich selbständig machen, müssen eine Reihe von Faktoren berücksichtigen. Jeder, der sich als Immobilienmakler selbständig machen will, muss nur wenige gesetzliche Anforderungen erfüllen: Für viele Verbraucher sind Immobilienmakler der Inbegriff eines Traumberufs. Es gibt viele Menschen, die davon träumen, sich als Immobilienmakler selbstständig zu machen.

Vorraussetzungen für die Gründung eines Unternehmens als Immobilienmakler

Wenn Sie sich als Immobilienmakler in Deutschland selbständig machen wollen, müssen Sie nicht hoch qualifiziert sein. Die rechtlichen Voraussetzungen für den Einstieg als Immobilienmakler sind damit gegeben, aber der Weg zum Ziel ist noch nicht eingenommen. Für eine erfolgreiche Tätigkeit als Immobilienmakler sollten Sie nicht nur über gute Kenntnisse der menschlichen Natur und ein ansprechendes Erscheinungsbild verfügen, sondern auch über ein Verständnis für die Bauwirtschaft.

Immobilieninteressierte haben das Gefühl, bei einem Immobilienmakler in guten Händen zu sein, der sie gut "beraten" kann. Das ist nur möglich, wenn der Immobilienmakler die Vor- und Nachteile einer Immobilie im Detail aufzeigen kann. Darüber hinaus sollte ein Immobilienmakler mit den üblichen Umwandlungsmöglichkeiten vertraut sein. Doch nicht jede Liegenschaft spricht auf den ersten Blick potenzielle Käufer an.

Wenn ein Immobilienmakler jedoch dem Interessenten dann die Möglichkeiten der Umwandlung, die Zusatzkosten und die Abschreibungsmöglichkeiten aufzeigen kann, kann das ursprüngliche Immobilieninteresse verstärkt werden. Nur wenn es wirklich um den Kauf einer Liegenschaft geht, erhält ein Immobilienmakler eine Provision. In der Regel schliesst der Immobilienmakler einen Maklervertrag mit dem Veräußerer und dem Erwerber ab.

Der Provisionsbetrag beträgt in der Regelfall zwischen 3 und 5 Prozentpunkten des Kaufpreises (zahlbar zwischen Verkäufern und Käufern an beide Parteien). Die Provision des Verkäufers ist umsatzsteuerpflichtig und wird vom Immobilienmakler nach erfolgter Bezahlung an das jeweilige Steueramt gezahlt. Der Betrag der Provision, den ein Immobilienmakler verlangen kann, ist nicht immer gleich.

Der Immobilienmakler ist dazu angehalten, sein Einkommen selbst zu besteuern und seine Sozialversicherungsbeiträge zu erstatten. Um sicherzustellen, dass ein Immobilienmakler aus steuerlicher Sicht gut betreut ist und keine Irrtümer in seiner Buchhaltung macht, wird die Hinzuziehung eines erfahrenen Steuerexperten empfohlen. Da ein Immobilienmakler nicht nur sein Einkommen, sondern auch die Mehrwertsteuer zu entrichten hat, kann die Empfehlung eines Steuerexperten viel Zeit und Mühe ersparen.

Jeder, der sich für den Beruf des Immobilienmaklers interessierte, kann sich als Immobilienmakler selbständig machen. Um nicht nur Geld zu verdienen, sondern auch Erlöse zu erzielen, sollte ein Immobilienmakler gut vernetzbar sein. Eine hohe Sensibilität erleichtert die Kontaktaufnahme von Eigentümern, die eine Liegenschaft verkaufen wollen. Jeder Newcomer, der als Immobilienmakler arbeiten will, muss diese Barriere überwinden.

Zur Erleichterung des Berufseinstiegs können Sie auch großen Maklerfirmen beitreten und für sie als Freelancer arbeiten. Woher soll ein Immobilienmakler kommen? Ein Immobilienmakler kann prinzipiell von jedem Ort aus operieren. Doch um in diese Lage zu kommen, muss man sich bei Bauherren und Immobilieneigentümern bereits einen guten Ruf erworben haben.

In großen Städten und Ballungsräumen werden mehr Grundstücke veräußert und gemietet als in ländlichen Regionen. â??Wer als Immobilienmakler wieder anfÃ?ngt, sollte daher lieber in Bereichen mit groÃ?em Schalthub anfangen. Um als Immobilienmakler seine Bestandskundenkontakte optimal einsetzen zu können, sollte er über mehrere Kompetenzen verfügen. Doch nicht jeder Eigentümer bietet dem ausgesuchten Immobilienmakler ein optimales Gesamtexposé der Liegenschaft.

Die Immobilienmaklerin sollte dann in der Lage sein, diese bei Notwendigkeit zu überprüfen. Die Fotos der Liegenschaft müssen attraktiv und detailgetreu, die Objektbeschreibung informativ und leicht zu verstehen sein. Damit dies gewährleistet ist, sollte ein Immobilienmakler in der Lage sein, gut zu sein. Um so attraktiver ein Immobilienangebot von einem Immobilienmakler konzipiert wird, umso wahrscheinlicher ist es, dass sich potenzielle Käufer an uns wenden.

Eine gute Immobilienmaklerin hat eine detaillierte Kundenakte. Dabei sollte er nicht nur Immobilieneigentümer und Bauherren auflisten, sondern auch interessierte Parteien, denen er nicht helfen konnte, weil das geeignete Objekt nicht im Bestand war. Sie sind jedoch unmittelbar erreichbar, wenn dem Immobilienmakler eine dem Kundenwunsch entsprechende Liegenschaft zum Kauf vorgeschlagen wird.

Der Immobilienmakler muss wachsam und zuhörbar sein, wenn er seine Kundschaft langfristig zufrieden stellen will. Zu den Hauptaufgaben eines Maklers gehört es, für die zu veräußernde Liegenschaft eine attraktive Präsentation zu gestalten (Exposé). Spezialimmobilienportale geben dem Broker hier die Chance, eine bundesweite Marktdurchdringung zu erreichen. Für die Suche nach einer Liegenschaft nutzt heute nahezu jeder das Intranet.

Sie sind als unabhängiger Immobilienmakler nicht mehr durch "Lohnfortzahlung" und "gesetzliche Krankenversicherung" im Falle einer Krankheit abgedeckt. Dies haben viele Selbständige in der Privatkrankenversicherung bereits bestens und kosteneffizient gemacht.

Mehr zum Thema