Inbound Outbound Erklärung

Erklärung zum eingehenden Ausgang

Outbound- vs. Inbound Marketings - die 5 Hauptunterschiede In jedem Betrieb ist das Thema Vermarktung ein wesentliches Instrument für den Erfolg. Die größten Differenzen zwischen den beiden Marketingstrategien Inbound- und Outbound-Marketing werden Ihnen gezeigt. Man unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Arten von Marketingmethoden. Outbound- oder Klassikmarketing und Inbound-Marketing.

Diese funktionieren mit anderen Methoden und zeichnen sich besonders durch eine unterschiedliche Vorgehensweise aus.

Aber was sind das für Differenzen und welche Folgen haben sie für Ihr Geschäft? Outbound- und Inbound-Marketing variieren in der ganzen Wirkungsrichtung, vom " ungerichteten Schreien " bis zum " Gefundenwerden ". Unter allen Umständen will man so viele Menschen wie möglich mit so vielen nützlichen Erkenntnissen wie möglich versorgen. In der Inbound-Strategie erkennen wir wesentlich mehr Möglichkeiten.

"Dies ermöglicht es dem Vertrieb, sich auf einige vielversprechende Kontakte zu fokussieren und Ihre Problematik anzugehen. Worum geht es bei Outbound Market? Outboundmarketing ist das Vermarkten mit dem Megaphon. Weil es viel Mühe erfordert, die Botschaften an die richtige Zielgruppe zu vermitteln, ist es ein kostspieliger Weg. Wofür steht Inbound Market?

Eingehende Vermarktung ist die Vermarktung mit dem Magnete. Im Gegensatz zum Outbound-Prinzip bieten Sie dem Lead einen zusätzlichen Nutzen und versorgen ihn mit sinnvollen, hilfreichem Inhalt. Das meistgenutzte "Tool" im Inbound-Marketing ist der Blog, in dem Whitepaper, Info-Grafiken, Videos und Bildungsinhalte veröffentlicht werden, während Outbound oft auf unspezifische Maßnahmen zurückgreift.

Beide Vorgehensweisen funktionieren z. B. mit E-Mail-Marketing, jedoch mit unterschiedlichen Eigenschaften. Emaillemarketing with Inbound bedeutet, dass Inhalte zielgerichtet an die Leserschaft gesendet werden und dass zunehmend Call to Action (CTAs) eingesetzt werden. Auf der anderen Seite werden ausgehende Mailings oft in ungerichteten "Massenmailings" verschickt, die nicht auf die Belange der Adressaten abgestimmt sind. Häufig werden auch für diese Mailings bei Outbound Anschriften gekauft.

Für Inbound-Marketing ist diese Vorgehensweise untersagt (Stichwort Double Opt-In). Dabei unterstützt uns die Inbound-Marketing- & Sales-Software PackSpot. Dies ist ein wesentlicher Baustein der Inbound-Methodik. Dabei koordiniert HeftSpot CRM-, Marketing- und Vertriebsmaßnahmen wie Mailings, Social Posts und deren Besuche. Weil Inbound-Marketing weniger Verschwendung und einen gezielteren Ansatz hat, sind die Aufwendungen deutlich geringer als Outbound-Marketing und werden besser genutzt.

Darüber hinaus konzentriert sich Inbound zunehmend auf Tools, die kostenfrei oder billiger sind als Outbound Advertising. Wie auch die HillSpot State of Inbound Study 2017 belegt, ist Inbound-Marketing effektiver: Die untersuchten Marketingfachleute - rund 6.000 Menschen auf der ganzen Welt - haben das Bedürfnis, dass Marketing-Aktivitäten aus Outbound-Praktiken weniger wirkungsvoll sind.

Inbound-Praktiken gelten als wirksamer, da sie zu einer besseren Leaderqualität führen. 55 Prozent der Fachleute glauben, dass Inbound-Marketing die höchste Leadsqualität bietet. Bei gut vernetzten Firmen wird die QualitÃ?t der eingehenden Kontakte noch höher bewertet als bei schlecht koordinierten Einzelunternehmen.

Unser Fazit: Die höhere QualitÃ?t der Lead und die als wirkungsvoller geltende Inbound-Strategie fÃ?hrt zu einem verbesserten ROI. Was bringt Inbound-Marketing sonst noch? Inbound kann sich auch Standbaugebühren auf Fachmessen oder z. B. für Printwerbung ersparen. Eingehende Marketingkampagnen haben nicht die gleiche Wirkung wie Marketingkampagnen.

Der Inbound wird als Vermarkter, aber auch als Rezipient, als weniger offensiv wahrgenommen. Der Inbound ist daher nicht mit dem Symbol des "Haustürverkäufers" zu vergleichen. Der Outbound stellt seinen Inhalt dar, unabhängig davon, ob er für alle Adressaten von Interesse und Relevanz ist oder nicht. An dieser Stelle greift Inbound ein Thema auf und hilft Interessenten, wenn sie es intensiv anstreben.

Sicher - es geht immer noch um das Thema Vermarktung und das oberste Gebot bleibt: mehr Verkauf. Eine eingehende Marketingfachkraft soll Menschen ausbilden, sie gelegentlich unterhaltsam begleiten, ihnen großartige, interessante und ansprechende Inhalte bereitstellen. Eingehende Marketingspezialisten sind die Lehrkräfte, ausgehende Marketingspezialisten sind die Verkaufsstellen. Outboundmarketing ist in erster Linie darauf ausgerichtet, aufzufallen.

Im B2B-Bereich bietet sich Inbound-Marketing besonders an und kann ab einer kleinen Unternehmensgröße sehr gut eingesetzt werden. Aufgrund der höheren Ausgaben ist Outbound für größere Firmen ideal und wird mehr im B2C-Geschäft als im Inbound eingesetzt. Möchten Sie wissen, ob Inbound-Marketing auch für Ihr Haus geeignet ist?

Gibt es auch Inbound-Marketing für Sie? Auch wenn Ihr Unternehmen noch Artikel oder Leistungen anbietet, die einen aufwändigeren und längeren Vertriebsprozess erfordern - dann ist Inbound-Marketing für Sie richtig! Sie sind sich nicht ganz sicher, welche Vorzüge Ihnen Inbound-Marketing einbringen kann? Du willst dein früheres Marketingmaterial nicht aus dem Fenster werfen?

Du kannst deine Inbound-Aktivitäten mit deinem bestehenden Marketingkonzept kombinieren und schrittweise zum Inbound-Marketing-Profi werden. Haben Sie weitere Informationen zum Thema Inbound-Marketing im Hinterkopf?

Mehr zum Thema