Internet Arbeit

Die Internetarbeit

Arbeiten und Internet Derzeit sind in Deutschland fast 80 Prozentpunkte der über 14-Jährigen online (Frees/ Koch 2015: 366), und die Hälfe aller Mitarbeiter nutzen das Internet am Arbeitsplatz bei der Arbeit (Bitkom 2015). Der Internetgebrauch am Arbeitplatz ist branchenspezifisch (Kirchner 2015), liegt aber auch im verarbeitenden Sektor bei 44 Prozentpunkten (Schwemmle/Wedde 2012: 26).

Schon heute sind 15 Prozentpunkte der Mitarbeiter mit einem portablen Endgerät mit mobiler Internetanbindung aufbereitet. Branche 4. 0 und Anforderungen an die Qualifikation von Facharbeitern. Darin: H. Hirsch-Kreinsen/ P. Ittermann/ J. Niehaus (Hrsg.), Numerierung der Industriearbeit: Die Bildverarbeitungsindustrie 4. 0 und ihre gesellschaftlichen Heraus-forderungen (S. 185-203). Darin: T. Scholz (Hrsg.), Digital Labour.

Das Internet als Spielplatz und Fabrik (S. 149-164). NY, London: Routledge. Arbeiten und Schlafen. Ganzheitliche Arbeitssicherheit mit mobilem IT-gestütztem Arbeiten. Ort: C. Brandt (Hrsg.), Mobiles Arbeiten - Gute Arbeit? Arbeitsqualitäts- und Designansätze für mobiles Arbeiten (S. 33-52). Arbeiten in der "Informationsgesellschaft". Darin: R. Schmidde (Hrsg.), Spirituelle Arbeitsblätter. Arbeit, Produktivität und Fach in der "Informationsgesellschaft" (S. 129-157).

Informierung und neue Entwicklungstrends der Arbeit. Berufs- und Industriesoziologie, 7 (1), S. 5-23 St. Bles, Andreas/ Köpf, Tobias/ Langes, Barbara/ Löhr, Thomas/ Steglich, Steffen (2014). Cloud-Arbeit und die zukünftige Arbeit. Dt. Unternehmen im Internet. Ort: J. Griese/ P. Sieber (Hrsg.), Internet: Industry 4. 0 und Big Data - wirklich ein Push für neue Technologien?

Alltägliche Arbeit im Internet. Im T. Carstensen/ C. Schachtner/ H. Schelhow/ R. Beer (Ed.), Digital Subjects. Darin: C. Benner (Hrsg.), Crowd Work - Back to the Future (S. 231-240.), Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.

Darin: T. Scholz (Hrsg.), Digital Labour. Das Internet als Spielplatz und Fabrik (S. 127-143). NY, London: Routledge. Frankfurt/M., New York: Standort. Markt und Macht der Internetunternehmen. Konzentrations-, Wettbewerbs- und Innovationskonzepte der Internetunternehmen. Der Digitalisierungsprozess - neuer Wohlstand oder vertiefte soziale Teilung. H. Hirsch-Kreinsen/ P. Ittermann/ J. Niehaus (Hrsg.), Numerierung der Industriearbeit.

The industry view 4.0 and its social challenges (pp. 269-284). NY: Basic Books. Internetzugang: Häufigkeit und Diversität steigen in allen Jahrgängen. Unternehmenskonzepte für die Benützung des Internet. Ort: J. Griese/ P. Sieber (Hrsg.), Internet: Weshalb den Arbeitsplatz flexibilisieren? Darin: In: Foundation Productive Schweiz (Ed.), Zwischen ProduktivitÃ?t und LebensqualitÃ?t.

Anforderungen und Möglichkeiten flexibler Arbeitsplatzmodelle (S. 6-8). Das Internet und der elektronische Geschäftsverkehr als Möglichkeit für KMU. Änderung der Produktionstätigkeit - "Industrie 4.0". Physiologisches Arbeitsdokument Nr. 38/2014, 1-42 Hirsch-Kreinsen, Hartmut (Hrsg.) (2015). Vervielfältigung von Industriearbeiten. Der Bildverarbeitungssektor 4. 0 und seine gesellschaftlichen Aufgaben. Internetzugang - Intra- und Intranetanschluss. Datensicherheit als Herausforderung für die Arbeit in der Wirtschaft 4.0. In: H. Hirsch-Kreinsen/ P. Ittermann/ J. Niehaus (Hrsg.), Vervielfältigung von Industriearbeit.

The industry view 4. 0 and its social challenges (S. 165-182). Der Pouvoir der Menge ist die treibende Kraft für die Zukunft von Unternehmen. In New York: Kronengeschäft. Ein: In: W. E. Bijker/ T. P. Hughes/ T. J. Pinch (Hrsg.), The Social Construction of Technological Systems. Wirtschaftsinformatik mit MS-Office und Internet - Eine Vorstellung mit Praxisbeispielen.

Darin: G. Bechmann/ W. Rammert (Hrsg.), Technologie und Wissen. Jahresbuch 6 (S. 41-72.), Frankfurt a. M., New York: Standort. Der Google-Konzern: Wie der Riese das Internet dominieren will. Das Verflüssigen von Arbeit. Soziologische Untersuchungen über Arbeit und Industrie, 6 (2), 5-23, Das Internet ist nicht die Antwort. Crowdsourcing: Für eine Hand voll Euros oder Workers of the Crowd Unite?

Werk und Recht, 62 (1), 4-7. Kleemann, Frank (2005). The Reality of Home Working: Eine soziologische Studie zur Arbeit. Formen der elektronischen Arbeitsplatzwelt. Es wird untersucht, welche Faktoren die berufliche Computer- und Internetzugangsnutzung beeinflussen und welche Beziehungen zur Arbeitsplatzqualität bestehen. Frankfurt/M., New York: Standort. Geschäft im Internet: Neuartige Arbeitsgestaltung durch Crowdsourcing. Identitätsarbeit bei Internet-Hobby-Spielearbeitern.

NY: Public Affairs. In der neuen Welt der Arbeit benötigen wir Sozialleitplanken. Welche Bedeutung hat der Wechsel der Erwerbsformen für unsere Gemeinschaft? Darin: C. Benner (Hrsg.), Crowd Work - zurück in die Vergangenheit (S. 355-364). Darin: T. Scholz (Hrsg.), Digital Labour. Das Internet als Spielplatz und Fabrik (S. 187-203). NY, London: Routledge.

So wird das Wellenreiten zur Arbeit. Personalbeschaffung im Web 2.0. Frankfurt a. M., New York: Standort. Das Internet und die Allgemeinheit. Frankfurt/M., New York: Standort. Auf den Spuren der Sinne: Subjektivierung von Arbeitsgesetzen an Internetarbeitsplätzen am Beispiel von Informationsbroking. information@WORK: Neue Trends in der Informationsbeschaffung von Arbeit und Vorüberlegungen zu einer Typenbezeichnung von IT-Arbeit.

Darin: I. Matuschek/ A. Henninger/ F. Kleemann (Hrsg.), Neue Energien im Arbeitsalltag: Erfahrungswerte - Designkonzepte - Theorieperspektiven (S. 237-255). Web, Werte und Arbeit. Schrappe (Hrsg), Internet, Mobile Geräte und die Umwandlung von Kommunikation. Branche 4. 0 und Erfahrungen - das kreative Potenzial der Mitarbeiter erkennen und nützen. Ort: H. Hirsch-Kreinsen/ P. Ittermann/ J. Niehaus (Hrsg.), Numerierung der Industriearbeit.

Das Branchenbild 4. 0 und seine gesellschaftlichen Anforderungen (S. 203-228). Ort: J. Höller/ M. Pils/ R. Slovabinger (Hrsg.), Internet und Impressum. Ort: W. Rammelt/ I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.). Frankfurt/M., New York. Darin: T. Scholz (Hrsg.), Digital Labour. Das Internet als Spielplatz und Fabrik (Art. 13-32). NY, London: Routledge.

Information und Sozialarbeit. Strukturelle Changes in Work and Society: In: R. Schmidde (Ed.), Virtual Work Environments. Arbeit, Bildung und Fach in der "Informationsgesellschaft" (S. 107-128). Lösungscher (Hrsg.), Studienschwerpunkte Sozialwissenschaften: Soziale Veränderungen (S. 143). Darin: C. Benner (Hrsg.), Crowd Work - Back to the Future (S. 75-90), Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.

Internet-basierte Applikationen in Deutschland. Zukunftsbericht: Zukünftig arbeitend - Struktur und Tendenzen der industriellen Arbeit. Darin: T. Scholz (Hrsg.), Digital Labour. Das Internet als Spielplatz und Fabrik (Art. 33-57). NY, London: Routledge. Die arbeitenden Kunden. Frankfurt/M., New York: Standort. Allgegenwärtiges Computing und die neue Welt der Arbeit.

Darin: K. Kornwachs (Hrsg.), Voraussetzungen und Antriebskräfte für technologische Neuerungen. Wittke, Volker/ Hanekop, Heidemarie (Hrsg.) (2011). Neuartige Formen der Erneuerung und kollaborativen Produktion im Internet. Angefangen bei Internet-Anwendungen im Bereich des Einkaufs bis hin zur E-Procurement. Ort: J. Höller/ M. Pils/ R. Slovabinger (Hrsg.), Internet und Impressum.

Mehr zum Thema