Internet Domain Schweiz

Intranet-Domain Schweiz

Es wird www.gasthofhirschen.ch verkauft: Welche Firma hat sich die begehrte Domain gesichert? - Erheblicher Unterschied zwischen Kanton (Aargau) und Aargau

Seit über 13 Jahren ist die Internet-Domain www.gasthofhirschen.ch in fester Hand. Aber jetzt wird es veräußert - und wird wahrscheinlich das Kaufinteresse einiger Gastronomieunternehmen in der Gegend erregen. Damit meinen wir nicht das dazugehörige Vieh, sondern die Bezeichnungen zahlreicher schweizerischer Gasthöfe. Einer der Top-Shots unter den lokalen Flecken ist eindeutig der "Hirschen".

Im Jahr 2013 hat sich die "Neue Züricher Zeitung" die Zeit genommen, die gebräuchlichsten Gasthausnamen auf einer übersichtlichen Landkarte wiederzugeben. Schlussfolgerung: Der "Hirschen" war damals fast 200 Mal in der Schweiz präsent und landet auf dem dritten Rang in der Rubrik Tiernamen. Um so mehr könnte die Internet-Domain www.gasthofhirschen.ch die Vermieter und Vermieter der vielen Ortsteile Hirschens im Lande anlocken.

Der Verkauf der Domain erfolgt im Namen von gastro.ch, einem schweizerischen Online-Restaurantführer. Für den Erwerb der interessanten Internet-Adresse sind bereits zwei Angebote eingetroffen.

Eidgenössischer Rat revidiert Richtlinie über Internet-Domains

In Zukunft können .ch- und.swiss-Domains präventiv abgelehnt und Domains, die mittelbar an Cyberkriminalität beteiligt sind, ebenfalls sperranten. Zukünftig werden wir uns auch auf Domainnamen konzentrieren, die nur mittelbar für Phishingzwecke oder zur Verteilung von Schadsoftware verwendet werden. Wenn z. B. ein Domainname als Lockmittel für Pishing-Versuche verwendet wird, kann die Webseite blockiert werden.

Die Datenströme, die zu einer potentiell gefahrbringenden Webseite führen, können zu Auswertungszwecken an die zuständigen Stellen weitergeleitet werden, damit diese die Betroffenen ermitteln und Gegenmaßnahmen ergreifen können; wenn die Betroffenen die Anschrift nicht innerhalb der vorgegebenen Zeitspanne mitteilen, wird ihnen die Domain vorenthalten. Darüber hinaus kann die Vergabe von .ch- und.swiss-Domains vorbeugend abgelehnt werden, wenn sie für strafrechtliche Verwendungen geeignet sind.

Der Registrierungsbetreiber kann auch Domainnamen zuweisen, die noch nicht an sich selbst oder an einen Dritten zur Bekämpfung der Internetkriminalität zugewiesen wurden. Für.swiss-Domains haben die zuständigen Stellen in Zukunft die gleichen Handlungsmöglichkeiten wie für.ch-Domains, allerdings können.swiss-Domains nach wie vor nur öffentlichen Kapitalgesellschaften sowie im Schweizer Firmenbuch eingetragenen Firmen, Vereinen und Privatstiftungen zugewiesen werden.

In Zukunft wird der Bund ermächtigt, den Halterkreis zu weiten, wenn er dies für angemessen erachtet. Ergänzend zur Domain .ch ist die Domain zu einem Aushängeschild für schweizerische Firmen und Einrichtungen im Internet geworden, meint der Bundsrat in einer Medienmitteilung. Die generelle Eröffnung würde das heutige Bild und die Stellung von .swiss im In- und Ausland bedrohen.

Mehr zum Thema