Jahresfranchise Krankenkasse

Jährlich absetzbare Krankenkasse

Trotz der einheitlichen Leistungen variieren die Prämien der Krankenkassen jedoch je nach Anbieter. Konzession - Selbstbeteiligung Krankenversicherung Das Cost-Sharing setzt sich aus dem Konzessionsanteil und einem weiteren Franchiseanteil von 10 Prozentpunkten zusammen. Für die Zusammenstellung der Kostenteilung gilt das KVG (KVG Artikel 64). Das Konzessionsrecht muss bei Inanspruchnahme der Leistungen nur einmal pro Jahr ausgezahlt werden und beläuft sich für Erw. auf mind.

300 CHF (für Jugendliche 0 CHF). Wechselt der Versicherungsgeber unterjährig, berücksichtigt der neue Versicherungsnehmer sowohl den bereits in diesem Jahr gezahlten als auch den selbstbehalte.

Mutterschaftskranke ( "Komplikationen") müssen ab dem Wintersemester 2014 ab der dreizehnten Woche der Schwangerschaft bis acht Schwangerschaftswochen nach der Entbindung keinen Beitrag mehr zahlen. Es ist möglich, zu Anfang eines jeden Kalenderjahrs in ein niedrigeres Vorrecht zu wechseln. Der angestrebte niedrigere Selbstbehalt ist der Krankenkasse bis zum Stichtag 31. Dezember oder bis zum letzen Werktag im Monat 11 (entscheidend ist der Tag, an dem der Antrag bei der Krankenkasse eintrifft) in schriftlicher Form mitzuteilen.

Der Abschluss eines übergeordneten Franchises kann zu Jahresbeginn vorgenommen werden. Der angestrebte erhöhte Selbstbehalt ist der Krankenkasse bis zum Stichtag der Krankenkasse oder bis zum letzen Werktag im Stichtag im Monat 12 (entscheidend ist der Tag, an dem der Schriftverkehr bei der Krankenkasse eintrifft) in schriftlicher Form anzuzeigen. Das reguläre oder statutarische Konzessionsrecht beläuft sich auf CHF 300 für Erw. und CHF 0 für Zwillinge.

Das Vorrecht kann vom Versicherungsnehmer auf freiwilliger Basis erweitert werden, um einen Prämienrabatt zu erhalten. Auf jeden Falle darf die verminderte Prämienhöhe nicht unter 50 v. H. der Basisprämie liegen (Franchise 300/0 mit Unfallversicherung). Möglich sind folgende Franchise-Stufen: Kleinkinder (bis 18 Jahre): Jugendliche (19-25 Jahre) und Jugendliche (ab 26 Jahre): Es obliegt den jeweiligen Versicherungsgesellschaften zu entscheiden, ob sie alle Franchise-Stufen bereitstellen.

Daher ist es möglich, dass Sie nicht alle angebotenen Franchise-Stufen an allen Verkaufsstellen vorfinden. Beispiel: Die Registrierkasse A verfügt über alle Franchise-Stufen (300, 500, 1.000, 1.500, 1.500, 2.000, 2.500 Franken). Box Office B stellt nur das Basis-Franchise (300 Franken) und zwei optionale Franchise (1.000, 2.500 Franken) zur Verfügung.

Auch interessant

Mehr zum Thema