Jobticket Dresden

Job-Ticket Dresden

Zahlreiche Unternehmen im VVO bieten ihren Mitarbeitern ein JobTicket an. Mit dem JobTicket bietet die DVB AG Dresdner Unternehmen und ihren Mitarbeitern an. Für wen ist das cultus Jobticket gültig?

Arbeitgebervorteile

Für viele Dresdnerinnen und Dresdner ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sie für ihren Arbeitsalltag die öffentliche Verkehrsanbindung anfahren. Dresdener Firmen können mit dem Jobticket ihre Beschäftigten in diesem Prozess bereitstellen. Das kommt allen zugute: Arbeitgebern, Arbeitnehmern und der Milieu. Bei dem Jobticket handelt es sich um einen zwischen uns und einem Betrieb geschlossenen Arbeitsvertrag, bei dem die Beschäftigten ein Monatsabonnement mit einem Kostenvorteil von mind. 20 Prozentpunkten kaufen können.

Die Hälfte der Preissenkung wird vom Auftraggeber getragen, die restlichen Ausgaben werden von uns getragen. Der große Pluspunkt des Job-Tickets für Unternehmer ist der reduzierte Parkplatz. Auch in der Dresdner Landeshauptstadt sind Unternehmen mit einem Jobticketangebot nicht mehr verpflichtet, einzelne Parkplätze offiziell verbindlich nachzuweisen. Darüber hinaus ist das Jobticket als Sozialhilfe direkt als Mittel zur Bindung von Mitarbeitern geeignet.

Nicht zu unterschätzen de weitere Vorzüge sind die komfortable und sorgenfreie Anreise Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der gute Imageeffekt in Ihrer operativen Ökobilanz. Bei den Mitarbeitern gilt vor allem der konkurrenzlose Preis: Sie bekommen ein vollwertiges Monatsabonnement zu besseren Bedingungen. Die Jobkarte ist für den Halter rund um die Uhr, an Arbeitstagen (Montag bis Freitag) zwischen 6 und 18 Uhr, aber nur in Kombination mit einem gütigen Ausweis (nicht übertragbar) zu haben.

Während der restlichen Zeit kann das Jobticket an andere weitergereicht werden (gilt nicht für Auszubildende zu einem reduzierten Preis). Für das Jobticket gelten die gleichen Tarifregelungen wie für jedes andere Monatsticket. Für den Abschluß eines Jobticket-Vertrages sind die folgenden Anforderungen zu erfüllen: In Ihrem Betrieb gibt es mind. 30 sinkende Beschäftigte des Job-Tickets. Auf den Monatspreis des Abonnements erhalten Sie einen Rabatt von 10 vH.

Als Gegenleistung partizipiert Ihr Betrieb auch mit einem Subventionszuschuss von mind. 10 Prozentpunkten auf den Monatspreis des Abonnementtickets. Der Vertrag hat eine Laufzeit von einem Jahr. Mehrere Firmen bieten ihren Beschäftigten bereits ein Jobticket an.

Stellenticket | VVO-Navigator - Ihr mobiles Portal für Dresden und die Umgebung

Zahlreiche Betriebe im VVO stellen ihren Mitarbeitern ein JobTicket zur Verfügung. Sie können mit diesem Billett alle Stadt- und Regionalbusse, Trams, S- und S-Bahnen, S-Bahnen, Spezialverkehrsmittel und Fähren auf der Elbe entsprechend der ausgewählten geografischen Geltung benutzen. Mit einem JobTicket sparen Sie 20% des Ticketpreises gegenüber dem Besitzer eines Monatsabonnements. In der Regel wird der Nachlass zur Hälfte zwischen dem Auftraggeber und den Verkehrsunternehmen im VVO gezahlt.

Die JobTickets sind von 18.00 bis 6.00 Uhr (an Sonn- und Feiertagen ganztägig ) auf eine andere Personenübertragbarkeit. Das JobTicket wird zum Familienticket: Von 18.00 bis 4.00 Uhr (an Sonn- und Feiertagen den ganzen Tag) können 2 Erw. und max. 4 Schüller das Jobticket bis zum vollendeten fünfzehnten Lebensjahr benutzen.

Das JobTicket kann somit nicht nur für den Pendelverkehr zur Arbeit, sondern auch für die freie Zeit genutzt werden. Was bringt das JobTicket dem Auftraggeber? Das JobTicket hat neben dem niedrigeren Parkbedarf und damit niedrigeren Wartungskosten einen positiven Einfluss auf das Firmenimage sowohl in Bezug auf die Umwelt-Bilanz als auch als Mittel zur Mitarbeiter-Bindung.

Voraussetzungen für einen Jobticketvertrag? Die Ausstellung von JobTickets erfordert eine Rahmenvereinbarung zwischen dem Auftraggeber und dem VVO. Für den Vertragsabschluss müssen mind. 30 Mitarbeiter des betroffenen Betriebes auf das JobTicket umsteigen. Der Rahmenvertrag hat eine Mindestdauer von einem Jahr. Sind Sie als Unternehmer am Abschluß eines JobTicket-Vertrags interessiert?

Mehr zum Thema