Kaltakquise Erlaubt

Kalten Anruf erlaubt

Kaltakquisition EU DSGVO Verwenden Sie auch Cold Calling als Verkaufstool? Der Begriff "Daten" in der EU-Datenschutz-Grundverordnung lässt viele vermuten, dass die EU DSGVO nur für Vertriebsteams gilt, die auf E-Mail-Marketing, Sozialmedienmarketing oder andere Online-Verkaufsmethoden angewiesen sind. Weil es bei der EU DSGVO nicht nur darum geht, wie man mit den Verbrauchern in Verbindung treten kann.

Darüber hinaus hat der Auftraggeber das Recht, die Zustimmung zur Datenspeicherung zu erlöschen.

Letzterer ist jener Aspekt, der in der Zeit der grundlegenden Datenschutzverordnung die Kaltakquise erschwert. Weil die Sanktion bei Verstößen für Ihr Betrieb sehr hoch sein kann. Bei Verstößen gegen die DSGVO der EU können Geldbußen bis zu 20 Mio. oder 4% des globalen Umsatzes des betreffenden Betriebs, je nachdem, welcher Betrag höher ist, verhängt werden.

Die Kaltakquisition birgt daher für Ihr Haus mehr Gefahren als vor der Gesetzesschluss. Blindes Kaltakquise sollte daher für Ihr Haus die Adresse 01.01. sein. Weil viele Firmen und Vertriebsorganisationen durch die EU DSGVO beunruhigt und eingeschüchtert sind, haben wir diesen Beitrag für Sie geschrieben. Sie sollte eine kleine Hilfestellung sein und es Ihnen leichter machen, in der Zeit der EU-Datenschutz-Grundverordnung Telefonate zu führen.

Beim Kaltakquise haben wir uns auf fünf wesentliche Aspekte konzentriert: Die Verbraucher müssen explizit damit einverstanden sein, dass sie von Firmen angesprochen werden können. Mit der EU DSGVO bestätigen Sie Ihr Recht als Unternehmer, Akquisitions- und Marketingaktivitäten für bestehende Abnehmer durchzufuehren. Der Kunde hat mit Ihnen auf freiwilliger Basis ein Abkommen geschlossen. Daher liegt ein berechtigtes geschäftliches Interesse an der Übermittlung dieser Daten vor.

Damit sind Sie im Sinne der EU DSGVO auf der richtigen Adresse. Mit der DSGVO ist die Kaltakquise nicht mehr mit sofortiger Wirkung erlaubt, sondern die Verkäufer müssen ihre Herangehensweise an Verkaufsgespräche umstellen. Bei einem professionellen Kaltakquise sollten Sie sich den ersten und letzen Punkt näher ansehen.

Falls ein potentieller Käufer sagte, dass es für Sie in Ordnung sei, ihm eine Information zu geben. Allerdings nur für die Produkte und Leistungen, bei denen er eine ausdrückliche und dokumentierte Einwilligung hat. Eine einfache Markierung, oder dass der Auftraggeber nicht explizit NEIN gesagt hat, wie bei früheren Verlosungen, wird nicht mehr als Einwilligung angesehen.

Die Einwilligung des Auftraggebers muss ausdrücklich und schriftlich erfolgen, dass er über das von Ihnen angebotene Angebot an Produkten oder Dienstleistungen mitteilt. Das ist der letztgenannte Punkt, solange man ein berechtigtes geschäftliches Interesse hat. Du möchtest ein Erzeugnis oder eine Dienstleistung an einen passenden Interessent weiterverkaufen. Sie können Kaltakquise betreiben, solange Ihr Recht, für Ihr Angebot zu werben, nicht durch das Recht des potentiellen Käufers, nicht benachrichtigt zu werden, außer Kraft gesetzt wird.

Es wird in der EU DSGVO explizit davon ausgegangen, die Direktvermarktung als berechtigtes Nutzungsinteresse am Verkauf der Erzeugnisse und Leistungen Ihres Betriebes betrachten zu können. Um zu beanspruchen, dass Ihre Direktmarketing-Kampagnen ein berechtigtes Unternehmensinteresse verfolgen, müssen Sie sie einem sogenannten "Balance-Test" unterwerfen, der Ihr Recht, geschäftlich tätig zu werden, gegen das Recht des potentiellen Käufers auf Nichtakquise ausspricht.

Vor diesem Hintergrund müssen Sie prüfen, ob Sie einen guten Anlass zu der Vermutung haben, dass der potentielle Käufer daran Interesse hat, was Sie vertreiben. Ein potenzieller Interessent, der sich für Ihr Angebot oder Ihre Dienstleistungen interessierte, wird wahrscheinlich nicht das Gefuehl haben, dass seine Privatssphäre durch Ihren unangekündigten Telefonanruf beeinträchtigt wird.

So ist der Kundin oder dem Kunden auch für Ihr Gebot offen, so dass in diesem Falle Ihr "berechtigtes Interesse" im Vordergrund steht. Also, wann ist Kaltakquise erlaubt? Existieren in Fällen, in denen ein Veräußerer ohne seine schriftliche, ausdrÃ??ckliche und ausdrÃ? Wenn hier ein potentielles geschäftliches Interessensgebiet vorliegt, können Sie das betreffende Untenehmen per Kaltakquise erreichen.

Firmen führen dort oft Kontaktdaten für spezifische Angestellte auf. Die Kaltakquisition muss daher, wie bei vielen anderen Elementen der EU DSGVO, je nach Sachlage von Fall für Fall bewertet werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema