Kaufmännische Krankenkasse

Gewerbliche Krankenkasse

mw-headline" id="Struktur">Struktur[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Mit der Kaufmännischen Krankenkasse - KKH (kurz: KKH; auch KKH Kaufmännische Krankenkasse) wird eine bundesweit operierende Krankenkasse und Trägerin der GKV gegründet. Das KKH mit Sitz in Hannover ist eine der größten nationalen Krankenversicherungen in Deutschland. Als gesetzliche Krankenkasse ist sie eine öffentliche Einrichtung, die von einem hauptberuflichen Verwaltungsrat geleitet wird.

Der Vorstand der KKH ist auch Mitglied des Vorstands der Krankenkasse der KKH. Vorreiter der KKH war der Kaufmännische Verband, der 1862 von Kaufleuten ins Leben gerufen wurde. In Halle (Saale) On Demand wurde am 1890 the registered relief fund was founded in Halle (Saale) under the name Kranken- und Anfräbniskasse des Buymännischen Vereins zu Halle/Saale.

Nach dem Inkrafttreten der RVO am I. Jänner 1914 wurde sie als Ersatzfonds genehmigt. Im Zuge der Umbenennung On Top in Kaufmännische Krankenkasse Halle (Saale) Ersatzzkasse V.V.a. G. (KKH). Vom KKH wurden sie in die neugeschaffene Dresdner Krankenkasse V.V.a.G. überführt. Deutliche Wachstumsimpulse erfuhr KKH mit der Neuzulassung der Ersatzkrankenkassen in West-Berlin (1958) und im Saarland (1960) und vor allem mit der deutschen Vereinigung im Jahr 1990. 1995 beschränkte sich die Zahl der gewerblichen Mitarbeiter vor allem auf Mitarbeiter in gewerblichen und artverwandten Berufsgruppen.

In der KKH durften seit 1996 alle Menschen mitmachen, es sei denn, sie haben sich durch die Auswahl einer Privatkasse von der GKV ausgeschlossen. Die Krankenpflegeversicherung für die bei der KKH versicherten Menschen wurde vom I. Jänner 1995 bis zum I. M. 2009 von der Krankenpflegekasse der KKH übernommen.

Gegründet wurde die heute KKH im Jahr 2009 durch die Gründung von zwei Firmenkreditversicherung. Mit Wirkung zum Stichtag des Jahres 2009 wurde die betriebliche Krankenkasse der Allianzgesellschaften mit ca. 100.000 Personen übernommen und in die Bezeichnung Ausgleichskasse (KKH-Allianz) umfirmiert. Die Krankenpflegeversicherung für die Versicherungsnehmer der KKH wurde vom I. A. 2009 bis zum I. A. 2012 von der Krankenkasse der Koalitionskasse der Koalitionskasse abgeschlossen.

Die Metro AG Kaufhof BKK verfolgte am gestrigen Tag mit rund 50000 Zeichnern. Damals war die neue Allianz KKH mit über 2 Mio. Krankenkassen, einem Budget von über 4 Mrd. EUR, 4300 Beschäftigten in der Hauptverwaltung und 113 Service- und Kompetenzcentern die viertgroesste Krankenkasse. Sie hatte 2009 2,05 Mio. Versicherungsnehmer, bis Ende 2010 nur noch 1,86 Mio. versichert.

Die Zugänge der Ersatzkassen und der Krankenkassen wurden zum Stichtag mit Wirkung vom Stichtag für den Erwerb der KKH und der Pflegekassen bei der KKH durch die Entkoppelung vom strategisch wichtigen Allianzpartner PKK zum Stichtag der KKH zurückgezahlt[6] Abweichend von der amtlich vorgeschriebenen Bezeichnung Kaufmännische Krankenkasse - KKH verwendet die Gesellschaft seit dem Stichtag zum Stichtag des Jahresabschlusses den von der PKH - in Analogie zu ihrem bisherigen firmeneigenen Firmenlogo - abweichenden Nachnamen KKH Kaufmännische Krankenkasse - und die Änderung auf Kaufmännische Krankenkasse - in Bezug auf den Namens KKH.

Settings von Patienten mit chronischen Erkrankungen für telefonisches Gesundheitscheck. Die Kennedy School of Governance, 16. Januar 2007. ? Ernsthafte Anschuldigungen gegen die KKH Alliance. Das ZDF, 29. Okt. 2012, forderte am 24. August 2012. Die KKH Allianz soll schwerstkranke Menschen vertrieben haben. 29. August 2012, abrufbar am 24. August 2012. Frontal21: Ankündigung auf eigene Rechnung. kkh.de.

Gedruckte Ausgabe 17/11910, S. 4 Rückgabe am 10. September 2013 (PDF; 93 kB).

Auch interessant

Mehr zum Thema