Kostenbeteiligung Krankenkasse

Selbstbeteiligung Krankenkasse

Bei der Kostenbeteiligung handelt es sich um das wählbare Franchise, den gesetzlich geregelten Selbstbehalt und den Krankenhauskostenbeitrag. Diese können nicht rückwirkend mit der Krankenkasse abgerechnet werden. Es gibt keine Kostenbeteiligung für die schwangere Frau. Nach dem Krankenversicherungsgesetz müssen Sie versichert sein. Was es mit der Kostenbeteiligung auf sich hat, erfahren Sie hier.

Was ist die Zusammensetzung der Kostenbeteiligung?

¿Wie läuft die Rückerstattung ab? Bei der Kostenbeteiligung handelt es sich um das wählbare Vorrecht, den gesetzlichen Franchiseanteil und den Krankenhauskostenbeitrag. Er findet pro Jahr Anwendung. Die medizinischen Behandlungskosten für Arzneimittel, ärztliche Besuche und Krankenhausaufenthalte werden von Ihnen zuerst übernommen. Die erste Kostenbeteiligung wird als Konzession bezeichnet. Sämtliche von Ihrer Basisversicherung gedeckten Summen werden von Ihnen bis zum Erreichen des von Ihnen gewählten Selbstbehalts bezahlt.

Der gesetzlich vorgeschriebene Mindestumfang für Versicherungsnehmer ab 19 Jahren liegt bei CHF 300 pro Jahr. Für einen Franchisenehmer bis zu CHF 700 ist der maximale Betrag pro Jahr CHF 1'000. Du kannst dein Konzessionsvermögen auf freiwilliger Basis auf bis zu CHF 2'500. Wenn Sie Ihr Angebot erweitern, erhalten Sie von uns einen Preisnachlass auf die Premium-Preise.

Du kannst das Konzessionsrecht zum Stichtag des nächsten Kalenderjahrs erhöhen oder verringern. So müssen die Erziehungsberechtigten nur den Eigenanteil zahlen, der auf die Behandlungskosten angerechnet wird. Die Selbstbeteiligung beträgt bis zu 350 CHF pro Jahr. Beispiel: Wenn mehrere Kleinkinder einer Gastfamilie bei uns sozialversichert sind und alle Kleinkinder den ordentlichen jährlichen Eigenanteil von CHF 0 haben, zahlen sie zusammen maximal CHF 1000 - Eigenanteil pro Jahr.

Beispiel: Nach wie vor haben die Mütter die Option, für ihr Kleinkind ein Franchising zu wähl. Die Selbstbeteiligung beläuft sich auch in diesem Falle auf max. CHF 350 pro Jahr. Beispiel: Wenn mehrere Kleinkinder einer Gastfamilie bei uns sozialversichert sind und alle Kleinkinder den wählbaren jährlichen Eigenanteil (JF) von CHF 500 haben, zahlen sie zusammen höchstens CHF 1'700 - Kostenbeteiligung pro Jahr.

Beispiel: Das Jahr, in dem die Behandlungen stattfanden, ist entscheidend für die Kalkulation der Kostenbeteiligung, nicht der Zahlungszeitpunkt der Abrechnung. Die gesetzliche Selbstbeteiligung liegt bei 10%. Sie wird auf der Grundlage der Behandlungskosten ermittelt, die das ausgewählte Geschäftsfeld überschreiten. Die Erwachsenen bezahlen bis zu CHF 700 pro Jahr, die Versicherten unter 18 Jahren bis zu CHF 350 pro Jahr.

Wird das von Ihnen gewünschte Konzessionen in diesem Betriebsjahr überschritten, kommt der Franchiseanteil zum Tragen. Die Erwachsenen zahlen nun 10% der von der Basisversicherung übernommenen Ausgaben bis zu einer Höhe von 700 Francs. Bei Erreichen des maximalen Selbstbehalts decken wir 100% aller in diesem Kalendarjahr noch angefallenen Aufwendungen aus dem Katalog der Grundversicherungsleistungen.

Für Originalpräparate, für die ein dementsprechend billigeres generisches Nachahmungsprodukt zur Auswahl steht, steigt Ihr Kostenbeitrag auf 20%. Hierfür sieht das Recht vor, dass wir dem Auftraggeber einen Franchiseanteil von 15% berechnen und 5% der Aufwendungen unmittelbar vom Auftraggeber getragen werden müssen. Um diese sofort zu erfassen, zeigen wir diesen Eigenanteil in einer gesonderten Zeile:

Neben den Heilungskosten werden auch die Übernachtungs- und Verpflegungskosten während des Krankenhausaufenthaltes von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Gemäss KVG muss der Krankenhauskostenbeitrag von 15 Francs pro Tag für einen ambulanten Krankenhausaufenthalt berechnet werden. Für einen Krankenhausaufenthalt in einer Einrichtung, wie z.B. einem Alten- oder Pflegeheim, wird der Krankenhauskostenbeitrag nicht erhoben.

Ist in dieser Zeit jedoch ein Krankenhausaufenthalt erforderlich, muss dafür der Krankenhauskostenbeitrag von CHF 15 pro Tag berechnet werden. Im Falle von Schwangerschaft gibt es keine Kostenbeteiligung. Das Konzessionsrecht gilt nicht für individuelle Präventionsmaßnahmen im Rahmen von staatlichen oder Kantonspräventionsprogrammen. Wenn Sie die Unfallversicherung in unsere Krankenkasse aufgenommen haben, übernehmen Sie auch die Kostenbeteiligung.

Eine Kostenbeteiligung gilt auch für Unfälle, die von Dritten verschuldet werden (Haftpflicht-Unfall). Es besteht die Option, die Kostenbeteiligung von der Betriebshaftpflichtversicherung des Urhebers zurÃ?

Auch interessant

Mehr zum Thema