Krankenkasse Auslandschweizer

Auslandschweizer Krankenversicherung

Informieren Sie sich über alle wichtigen Informationen zur Krankenversicherung für Schweizer Bürger mit Wohnsitz im Ausland. Welche Besonderheiten müssen Sie bei Ihrer Krankenversicherung beachten, wenn Sie ins Ausland ziehen und Ihr ständiger Wohnsitz nicht mehr in der Schweiz liegt? In der Schweiz bei einer Krankenkasse Ihrer Wahl.

AuslandschweizerInnen

Nach den Vorschriften der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA ist es seit 2017 nicht mehr möglich, eine Auslandsversicherung bei einer schweizerischen Krankenkasse ohne Sitz in der Schweiz abzuschliessen. Die Krankenversicherungspflicht ist im KVG nur für in der Schweiz wohnhafte Menschen geregelt. So kann jeder, der in ein Land ausserhalb der EU/EFTA emigriert, nicht mehr in der Schweiz in der Pflichtversicherung grundversichert sein (mit Ausnahmen von Mitarbeitern eines schweizerischen Entsendungsunternehmens).

Sie haben die Wahl, aber nicht die Pflicht, Waren für Schweizer im Ausland vorzustellen. Bietet die Krankenkasse ein solches Angebot an, ist es eine private Krankenkasse. Es wird empfohlen, dass Sie sich persönlich mit Ihrer Krankenkasse besprechen, ob Sie weiterhin krankenversichert sind. Für den Fall einer Ablehnung können wir Ihnen einige Anschriften von Krankenkassen nennen, die eine Auslandsversicherung abschließen.

Wenn Sie über eine zusätzliche Krankenversicherung verfügt haben und zu einem spateren Termin in die Schweiz zurückkehren wollen, empfiehlt es sich, mit Ihrem Versicherungsunternehmen zu klären, ob es möglich ist, die Krankenversicherung auszusetzen, damit Sie sie bei Ihrer Rückreise in die Schweiz zu den selben Konditionen wie vor Ihrer Ausreise fortsetzen können.

AuslandschweizerInnen

Die Auslandschweizer müssen sich weit weg von zu Hause speziellen Anforderungen gegenübersehen und werden kaum den aus der Schweiz im fremden Land gewohnten Standard der Versicherung vorfinden. Eine gute Beratung muss nicht kostspielig sein, aber ein unzureichender Versicherungsschutz kann Sie sehr kostspielig machen. Als Auslandschweizer überlassen Sie in Ihrem neuen Heimatland nichts dem Schicksal.

Wählen Sie eine umfangreiche globale Versicherungslösung, die Ihre Kunden auf der ganzen Welt abdeckt. Das mehrsprachige Personal unseres Helpdesks ist Ihr kompetenter Ansprechpartner in allen Fragen der Versicherung.

Krankenversicherungen für Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

Für vorübergehende Auslandsaufenthalte von weniger als einem Jahr kann je nach Dringlichkeit die Grundversicherung oder die Zusatzversicherung auf der Reise behilflich sein. Selbst wenn Sie einen festen Wohnort im Auslande haben, sind Sie gut beraten, eine Krankenkasse abzuschließen. Am besten erkundigen Sie sich vor Ihrer Abreise bei Ihrem neuen Wohnsitzland oder beim zuständigen Kommissionsmitglied.

Leben Sie in einem EU- oder EFTA-Land, sind Sie in dem Land krankenversichert, in dem Sie arbeiten oder gearbeitet haben oder als Arbeitsloser registriert sind. Auch wenn Sie im Inland leben und in der Schweiz arbeiten, ist das Beschäftigungsortprinzip anwendbar. Die Krankenversicherung ist in diesem Falle in der Schweiz obligatorisch. Andernfalls werden Sie vom Wohnkanton einer Schweizer Krankenkasse zugeordnet.

Sie können in Einzelfällen Ihre schweizerische Krankenkasse behalten, auch wenn Sie im Inland arbeiten. Arbeiten bei einer schweizerischen Firma: Wenn Sie im Inland für eine schweizerische Gesellschaft oder eine schweizerische Landesbehörde arbeiten, können Sie bei einer schweizerischen Krankenkasse für höchstens 2 bis 6 Jahre in der Grundversicherung einsteigen. Wenn Sie keinen ständigen Aufenthalt im Inland haben, können Sie bei einer schweizerischen Krankenkasse weiterarbeiten.

In einem EU- oder EFTA-Land bietet rund ein Dritteln der schweizerischen Krankenversicherungen eine Basisversicherung für Auslandschweizer an. Die Krankenversicherungsprämien für Auslandschweizer mit Wohnort in einem EU- oder EFTA-Land sind speziell auf die Krankenversicherung ausgerichtet. Im Ausland wohnhafte schweizerische Pensionäre unterliegen je nach Herkunftsland der Pension.

EU- und EFTA-Länder: Wenn Ihre Pension ausschließlich aus der Schweiz gezahlt wird, ist die Grundversicherung in der Schweiz verpflichtend. Wenn Ihnen die Pension oder nur ein Teil davon von Ihrem Wohnsitzland gezahlt wird, müssen Sie in Ihrem Wohnsitzland eine Versicherung nach dem Abkommen über die Freizügigkeit abschließen. Wenn Sie in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich oder Spanien wohnen, können Sie sich auch in Ihrem Wohnsitzland rentenunabhängig durch Ausübung des sogenannten Optionsrechts absichern.

Durch das ausgeübte Wahlrecht sind Sie von der schweizerischen Krankenversicherungspflicht entbunden. Wer in ein Land ausserhalb der EU/EFTA emigrieren möchte, kann in der Schweiz in der Schweiz in der Regel nicht mehr in der gesetzlichen Krankenkasse unterkommen. Allerdings gibt es in der Schweiz einige Versicherungsgesellschaften, die Privatlösungen anbieten. Am besten erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, ob sie die für Ihr zukünftiges Wohnsitzland passende Krankenversicherung im Programm hat.

Ansonsten könnte auch die Auslandskrankenversicherung helfen. Je nach Sachlage und Krankenkasse kann die Zusatzkrankenversicherung für einen bestimmten Zeitraum fortgesetzt werden. Es ist auch möglich, eine schweizerische Basisversicherung bei einer schweizerischen Krankenkasse als zusätzliche Versicherung für das ganze Land abzuschließen. Bei dieser so genannten internationalen Kranken- oder Auslandversicherung handelt es sich um die gleichen Leistungsmerkmale wie bei der obligatorischen Basisversicherung, aber in Wirklichkeit um eine Ergänzungsversicherung.

Die internationalen Krankenversicherungen bieten folgende Leistungen an (ohne Garantie): Direct Health, Golden Care, International Health Plan, International Health Insurance IHI (Zusammenarbeit mit Sanitas), KPT International, Swica, Swisscare, Swiss Insurance Partners, SHI Swiss Health International, Solariswiss (Versicherungsintermediär), Visana, WinHealth Group. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenversicherung.

Auch interessant

Mehr zum Thema