Krankenkasse Beitrag

Der Krankenversicherungsbeitrag

Die Höhe des Krankenversicherungsbeitrags ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich und kann zu Mehrkosten für die gesetzlich Krankenversicherten führen. Während dieser Zeit haben sich Personen bei einer Krankenkasse angemeldet. Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung richten sich nach dem Erwerb.

Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung richten sich nach dem Erwerb. Gleiches trifft auf freiwillige Rechtsschutzversicherte zu, wie z. B. Selbständige, Gewerbetreibende und andere Nichtangestellte. Selbständige und Selbständige können zwischen dem allgemeinen Beitrag und dem reduzierten Beitrag auswählen. Im allgemeinen Beitrag ist die Auszahlung des Krankengeldes ab der 7. Woche der Krankheit enthalten.

Sie beträgt 14,6 Prozentpunkte der beitragspflichtigen Erträge. Darüber hinaus variiert der Zuschlag von Krankenkasse zu Krankenkasse. Der Verzicht auf das Lohnfortzahlung bei Krankheit führt zum reduzierten Beitrag von 14,0 Prozentpunkten zuzüglich Zuschlag. Auch wer wenig oder gar nichts einnimmt, muss für ein Schein-Mindestgehalt Beiträge an die Krankenkasse abführen. Eine Tabelle der Beiträge findest du hier.

In der Regel wird von den Selbständigen und Selbständigen erwartet, dass sie im Jahr 2018 ein Brutto-Monatsgehalt über der Einkommensgrenze von 4.425 EUR haben. Auch einige Selbständige und Freelancer sind mit dem ermäßigten Steuersatz wirtschaftlich unterfordert.

Krankenversicherungsbeitrag 2018 - Wie hoch wird er sein?

Die gesetzlichen Krankenkassen konnten 2018 einen niedrigeren Krankenversicherungsbeitrag bezahlen, nachdem das Bundesministerium für Gesundheit den Durchschnittszuschlag auf 1,0 Prozentpunkte reduziert hatte. So bezahlen einige Mitarbeiter der gesetzlichen Krankenversicherung nur 7,6 Prozentpunkte ihres Bruttoverdienstes für den Krankenschutz, während andere einen Krankenversicherungsbeitrag von 9,1 Prozentpunkten aufbringen. Zum einen sind die Vorteile im SHI-System zu 95 Prozentpunkten gleich.

Auf der anderen Seite können die Versicherungsnehmer problemlos zu einem neuen Fonds wechseln. Sind Sie für eine kürzere Zeit krankenversichert, können Sie im Falle einer Prämienerhöhung von Ihrem besonderen Kündigungsrecht mit der gleichen Laufzeit profitieren. Die Entwicklung des Krankenversicherungsbeitrags im Jahr 2018 ist wesentlich von der finanziellen Situation der entsprechenden Krankenkasse abhängig. Unter anderem führt der gesundheitliche Erfolg und zusätzliche Ausgaben im Zusammenhang mit neuen Gesundheitsgesetzen zu erhöhten Ausgaben für die KVG.

Zugleich verdienen sie aufgrund der sehr guten Beschäftigungssituation mehr als bisher und können so qualitativ hochstehende Dienstleistungen zu günstigen Prämien erbringen. Der zusätzliche Beitrag wird auf 1,0 Prozentpunkte sinken, teilte das Bundesgesundheitsministerium Ende Okt. mit. Manche Krankenversicherungen können diesem Entwicklungstrend nachkommen und auch ihren Beitrag senken. Wenn sie einen überdurchschnittlich hohen Zuschlag verlangen, müssen sie ihre Versicherten jedoch darüber informieren, dass sie in einen billigeren Fonds überwechseln können.

Was hat sich der Krankenversicherungsbeitrag bisher geleistet? Im Jahr 2017 hat rund jede vierte Krankenkasse ihren Krankenversicherungsbeitrag umgestellt. Der überwiegende Teil von ihnen hat den neuen Beitrag zum Stichtag eingeführt. Im Jahr 2018 werden viele Krankenversicherungen aufgrund der günstigen finanziellen Situation ihre Beiträge voraussichtlich konstant halten können. Die folgende Übersichtsdarstellung (alle Zahlen in Prozent) verdeutlicht, wie sich die Krankenversicherungsbeiträge der 20 grössten Krankenversicherungen in den vergangenen Jahren entwickelten:

Mehr zum Thema