Krankenkasse Selbstbehalt

Selbstbehalt der Krankenkasse

Manche Krankenkassen bieten Tarife mit Selbstbehalt an. für den festen Selbstbehalt, aber prozentuale Selbstbehalte. Dies bedeutet, dass Sie weder ein Franchise noch einen Selbstbehalt oder Krankenhausbeitrag zahlen.

Optionaler Tarif mit Selbstbehalt: Aufschlag bis 600 EUR

Dazu bekommen sie eine Provision von der Krankenkasse. Es sind die Grenzwerte zu berücksichtigen, die der Legislativrat für alle Wahlzölle mit Prämien vorgibt. Die Einsparungen dürfen 20 v. H. des Jahresbeitrages und 600 v. H. nicht übersteigen. Für Tarife mit Selbstbehalt geht der Versicherte ein bestimmtes Restrisiko ein, wie das folgende Beispiel zeigt: Ein wohlverdienender, gesundheitsfördernder Mitarbeiter bezahlt für seine Krankenkasse 3.000 im Jahr.

Sie geht davon aus, dass sie keine ärztlichen Dienstleistungen in Anspruch nimmt und wählt einen Selbstbehalt von 1.000 EUR pro Jahr. Auf diese Weise kann er 600 EUR einsparen und seine Ausgaben für die Krankenkasse auf 2.400 EUR pro Jahr reduzieren. Er muss nun 1.000 EUR der Heilungskosten selbst bezahlen. Auf Jahresbasis zahlte er dann 3.400 statt der 3.000 EUR, die er im normalen Tarif der GKV bezahlt hätte.

Gewisse präventive medizinische Untersuchungen werden immer von der Krankenkasse übernommen. In diesem Falle bezahlt die Person zunächst selbst und begleicht dann die Rechnung mit der Krankenkasse.

Abzugsfähig in der Basisversicherung

Selbstbehalt ist derjenige Teilbetrag, den die Versicherten bei der Inanspruchnahme von Leistungen bei einem Hausarzt, einem Krankenhaus oder einem Medikament selbst zahlen müssen. Anders als beim Konzessionsgeschäft kann dieser Wert nicht ausgewählt werden. Die Selbstbeteiligung beträgt einen Prozentsatz der Anschaffungskosten, während das Vorrecht vollständig abgezogen wird. Der Gesundheitsaufwand umfasst die Ausgaben für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel.

Nach Erreichen der Franchisebeträge zahlt die Versicherungsnehmerin einen Selbstbehalt von 10% bis max. 700 CHF (Ausnahme bei Medikamenten). Der Selbstbehalt gilt also erst, wenn das Franchising verbraucht ist (siehe Berechnungsbeispiele). Für Kleinkinder ist der Selbstbehalt auf CHF 350.

Wenn mehr als zwei Familienmitglieder bei der selben Krankenkasse krankenversichert sind, ist der Selbstbehalt für alle zusammengenommenen Familienmitglieder auf CHF 700. Für Originalpräparate, von denen ein generisches Medikament zur Verfügung steht, beträgt der Selbstbehalt 20 vH. Die Selbstbeteiligung des Generikums beträgt 10 vH. Beträgt die Differenz zwischen dem Originalpräparat und dem generischen Arzneimittel weniger als 20 prozentig, verbleibt der Selbstbehalt bei 10 prozentig.

Krankheiten (z.B. Komplikationen) von der dreizehnten bis acht Schwangerschaftswochen nach der Entbindung haben keine Kostendeckung zur Folge. Mitarbeiter, die mehr als 8 Wochenstunden für den gleichen Auftraggeber tätig sind, sind von ihrem Auftraggeber gegen Arbeitsunfälle abgesichert. In der Unfallversicherung nach UVG ist weder ein Selbstbehalt noch ein Selbstbehalt vorgesehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema