Krankenversicherung in der Schweiz

Die Krankenversicherung in der Schweiz

Für alle in der Schweiz lebenden Personen ist die Krankenversicherung, auch Grundversicherung genannt, obligatorisch. Es gibt identische Dienstleistungen, aber der Preis ist es nicht. Krankenkasse Schweiz Für alle in der Schweiz wohnhaften Menschen ist die Krankenversicherung, auch Basisversicherung oder Basisversicherung oder Krankenversicherung oder Krankenversicherung oder Krankenversicherung oder Krankenversicherung oder Krankenversicherung oder Krankenversicherung oder Krankenversicherung oder Krankenversicherung oder Krankenversicherung oder Krankenversicherung genannt. Für Einwanderer muss die Krankenversicherung innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach der Registrierung nachweisbar sein. Für Familienangehörige gibt es keine Rückversicherung (z.

B. in Deutschland), so dass die Krankenversicherung einer privaten Krankenversicherung nachempfunden ist. Allen Versicherungsnehmern steht es offen, aus den 94 aktuell genehmigten Krankenversicherungen zu wahlen, sofern die Krankenversicherung in ihrem Heimatkanton verfügbar ist.

Der Versicherungsschutz kann jedes Jahr geändert werden, die Frist ist immer der 31. Dezember. Es gibt aber auch hier Ausnahmefälle, die bei dem entsprechenden Versicherungsunternehmen zu klären sind. Die Versicherten können unter gewissen Voraussetzungen vom entsprechenden Land eine Prämienreduktion erwirken. Wenn Sie auf unserer Website eine Kalkulation durchfÃ??hren, bekommen Sie von uns umgehend ein entsprechendes Versicherungsangebot!

Häufig gestellte Fragen für Einwanderer in die Schweiz

Die in der Schweiz tätigen grenzüberschreitenden Pendler genießen hier spezielle Vorzüge. Neues in der Schweiz? Unser Tipp für Ihre Krankenversicherung in der Schweiz. Auf dieser Seite findest du die Antwort auf häufig gestellte Fragestellungen von Migranten in der Schweiz. Benötige ich unbedingt eine schweizerische Krankenversicherung? Auch in der Schweiz ist die Krankenversicherung, wie in den meisten europäischen Staaten, obligatorisch.

Die KVG-Krankenversicherung ist gemäss Art. 3 KVG für alle in der Schweiz wohnhaften Menschen verpflichtend. Damit werden die Grundbedürfnisse von Krankheiten, Unfällen und Mutterschaften abgedeckt. Sie wird daher auch als Pflichtversicherung bezeichnet. Wer also noch nicht in der Schweiz ist, muss in der Schweiz eine Krankenversicherung abschließen.

Muß ich eine Anmeldeschlusszeit für die Krankenversicherung einhalten? Ja, nach der Einschreibung in die Schweiz müssen Sie sich innerhalb von drei Wochen bei einer Krankenversicherung Ihrer Wunschkasse für die Pflichtversicherung eintragen. Der Anmeldeschluss ist der Tag Ihrer Registrierung bei der Einwohnermeldebehörde (d.h. ab dem Tag der Ausstellung Ihrer Aufenthaltsbescheinigung oder Ihres Ausweises).

Wenn Sie in die Schweiz eingewandert sind, haben Sie bis zu drei Monaten Zeit, sich für die Grundversorgung zu registrieren. Um jedoch den obligatorischen Schutz in der Folgezeit vollständig zu gewährleisten, wird er ab dem Tag Ihrer Ankunft im Land wirksam. Dabei ist es egal, ob Sie sich am Tag des Eintritts oder nur drei oder zwei Tage später für die Basisversicherung anmelden:

Wenn Sie jedoch die Dreimonatsfrist versäumen, startet Ihr Schutz nicht mehr nachträglich, sondern erst mit Ihrem tatsächlichen Eintreten. Detaillierte Angaben dazu enthält Art. 5 des Krankenversicherungsgesetzes (KVG). Die obligatorische Basisversicherung startet exakt am Tag Ihrer Ankunft in der Schweiz, d.h. in Ihrem Falle in der Monatsmitte.

Bedauerlicherweise können die Versicherungsbeiträge nicht anteilig ermittelt werden, da die gesetzliche Krankenversicherung keine Tagesbeiträge, sondern nur Monatsbeiträge hat. Für die Beitragszahlung ist es daher - im Unterschied zum Versicherungsbeginn - egal, ob jemand zu Anfang eines jeden Monates, während des Monates oder erst gegen Ende des Monates in die Schweiz einreist.

In diesem Rahmen verweisen wir auch auf Ziffer 5.1 unserer Versicherungskonditionen für die Grundversicherungspflicht BASIS (PDF, 47KB). Sonst wäre ich doppelversichert, da meine Auslandskrankenversicherung noch in Kraft ist. Der Beginn der Pflichtversicherung in der Schweiz - und damit auch die Prämienzahlung - kann aus gesetzlichen GrÃ?nden nicht verschoben werden.

Selbst wenn Ihre Auslandskrankenversicherung noch eine Weile besteht. Wenn Sie jedoch in Ihrem Wohnsitzland eine Pflichtversicherung und keine Privatkrankenversicherung hatten, endet Ihr Schutz mit Ihrer Ankunft und Arbeit in der Schweiz von selbst. Auch in der Schweiz? Für die Schweiz ist das Kopfprämiensystem anwendbar. Dies bedeutet, dass für jede Personen eine Krankenkassenprämie berechnet wird - ungeachtet von Lebensalter und Familienstand.

Falls Sie sich mit Ihrer Gastfamilie in der Schweiz ansiedeln, müssen Sie alle Familienangehörigen bei einer Krankenversicherung Ihrer Wunschkasse für die gesetzliche Grundversorgung eintragen und damit auch die für jedes einzelne Gastfamilie berechnete Prämie aufbringen. Vorraussetzung dafür ist, dass der auslÃ??ndische Zahnmediziner das gleiche Ausbildungsniveau hat wie in der Schweiz.

Dabei dürfen die Ausgaben die in der Schweiz nicht überschreiten. Ein Besuch beim Zahnarzt im In- und Ausland ist ohne die DENTAplus-Zahnversicherung jedoch nicht möglich, da die Pflichtversicherung keine Zahnbehandlung (und schon gar nicht im Ausland) mit Ausnahmefällen für Zahnunfälle durchführt. In diesem Fall werden die maximalen Ausgaben zu den Preisen Ihres Wohnsitzkantons erstattet. Wenn Sie sich für ein außerkantonales Krankenhaus mit einem höheren Preis entscheiden, müssen Sie die Mehrkosten selbst tragen, wenn Sie keine Krankenhauszusatzversicherung abgeschlossen haben.

Falls Sie ins europäische Ausland fahren wollen, um dort eine spezielle OP durchzuführen, ist eine zusätzliche Krankenhausversicherung erforderlich. Bei HOSPITAL ECO zum Beispiel bekommen Sie für jeden Krankenhaustag im Auslande bis zu 500 CHF (für bis zu 60 Tage im Jahr). Ob ich auch im Auslande von der Krankenversicherung in der Schweiz versichert bin?

Falls Sie während eines befristeten Aufenthalts in einem EU- oder EFTA-Land ins Spital gehen oder einen Hausarzt aufsuchen müssen, legen Sie dort Ihre EU-Gesundheitskarte vor. Damit werden die Auslandskosten von Ihrer schweizerischen Krankenkasse getragen. Außerhalb der EU/EFTA übernimmt die Basisversicherung bis zum Zweifachen der gleichen Behandlungskosten in der Schweiz.

Bei einem Auslandsaufenthalt von bis zu zwölf Monate trägt das Krankenhaus alle anfallenden Aufwendungen für Notfall-, Ambulanz- und Stationärmedizin. Gibt es keine Pflichtversicherung? Die Versicherungspflicht bedeutet, dass alle schweizerischen Krankenversicherungen jeden Bewerber in ihre Pflichtkrankenversicherung (Grundversicherung) einbeziehen müssen - ungeachtet von Lebensalter, Alter, Geschlecht zu Gesundheitszustand.

Aus diesem Grund gibt es beim Abschluß der Basisversicherung keine Gesundheitskontrollen. Beispielsweise werden Bewerber für eine freiwillige Zusatzkrankenversicherung (z.B. für Alternativmedizin, Zahnbehandlung oder Krankenhausaufenthalt) in der Regel immer einer Risikobewertung unterworfen. Bitten wir Sie also um eine Gesundheitserklärung, dann nur, weil Sie neben der Basisversicherung zumindest eine zusätzliche Versicherung abgeschlossen haben.

Wir sind mit 22 Generalvertretungen und 19 Verkaufsstätten in der ganzen Schweiz kundennah.

Auch interessant

Mehr zum Thema