Kunden Anlocken Einzelhandel

Gewinnen Sie Kunden im Einzelhandel

Zum Verfasser: Werden von Fach- und Einzelhandelsgeschäften nicht regelmässig neue Kunden gewonnen, sinkt mit der Zeit ihr Kundenstamm - und damit auch ihr Absatz und ihre Erträge. Hinweis 1: Denken Sie als Eigentümer oder Leiter eines Fach- oder Einzelhandels immer daran, dass ein gewisser "Kundentod" im Stationärhandel üblich ist - auch wenn Ihr Shop seinen Kunden einen Top-Service mitbringt.

Beispielsweise, weil sich Kunden bewegen. Daher muss die Gewinnung von neuen Kunden ein integraler Teil Ihrer täglichen Arbeit sein - auch wenn Sie nicht wollen, dass Ihr Unternehmen expandiert. Andernfalls wird sich sein Kundenstamm mit der Zeit verkleinern. Hinweis 2: Für die meisten Fachhändler und Wiederverkäufer gilt: Es gibt kaum wirkliche neue Kunden an ihrem Ort - abgesehen von den Jugendlichen und Newcomern.

Die meisten Damen und Herren hatten ihre Kleider und Nahrungsmittel, elektrische Geräte und Zeitschriften bereits vorher gekauft. Kunden vom Wettbewerb wegbringen - also ansprechender und sympathischer sein als sie. Hinweis 3: Damit dies gelingen kann, müssen Sie Kunden, die noch keine Kunden sind, einen zusätzlichen Nutzen mitbringen. Dies können im Einzelnen niedrigere Werte sein.

Weitaus öfter entscheiden sich die Kunden jedoch dafür, in Zukunft anderswo zu shoppen, weil ein anderer Markt ihnen mehr Performance oder mehr Vorteile aus ihrer Sicht anbietet - zum Beispiel ein interessanteres Produktangebot. Oftmals tauschen Kunden aber auch den Provider, weil ihre Vertriebsmitarbeiter für sie einladender sind. Hinweis 4: Bevor Sie also aktiv mit der Neukundengewinnung anfangen, erarbeiten Sie genau, was Ihr Unternehmen ausmacht und welchen Wertzuwachs es mit seinen Angeboten und Dienstleistungen seinen Kunden anbietet - nicht nur auf Basis seiner Produktpalette und Preise, sondern auch auf der Relationship-Ebene, d.h. wie es den Vertriebsprozess und den persöhnlichen Kundenkontakt mitprägt.

Hinweis 5: Vergessen Sie das bei der Planung Ihrer Neukundengewinnung nicht: Mit den klassichen Marketing- und Werbeträgern wie Werbung und Werbesendungen können Sie die Neugierde von Nicht-Jet-Kunden wecken oder wecken und sie z.B. in Ihr Unternehmen ziehen. Aber mit ihnen können Sie sie nicht für Ihr Unternehmen sowie für seine Waren und Dienstleistungen anregen.

Im Umgang mit Kunden müssen Sie sie von Ihrem Unternehmen und seinen Angeboten überzeugt haben und sicherstellen, dass Besucher, d.h. Kunden zeigen, zu Käufern werden. Hinweis 6: Geben Sie der Selektion Ihrer Vertriebsmitarbeiter eine entsprechende Priorität und trainieren Sie sie systematis. Natürlich professionell, aber vor allem im Hinblick auf die emotionale Ansprache der Kunden.

So unter anderem: Wie errege ich das Kundeninteresse? ¿Wie kann ich ihnen die Waren und Leistungen so präsentieren, dass sie zu einem Traum werden? Wie gewinne ich Kunden für mich als Mensch - auch weil ich mich absichtlich anders verhalte als die meisten Vertriebsmitarbeiter? Hinweis 7: Beachten Sie, dass ein Showkunde noch kein Verkaufskunde ist und ein einmaliger Kauf eines Kunden noch kein regelmäßiger Kunden ist.

Kunden werden nur dann zu Bestandskunden, wenn sie mit der Performance Ihres Unternehmens vollkommen einverstanden sind und wenn der Einkauf darin ein Genuss für sie ist. Und wie Ihre Mitarbeitenden mit den Kunden interagieren. Machen Sie Ihre Mitarbeitenden darauf aufmerksam, damit sie sich wie bei einem Bestandskunden (der ihnen eine höhere Verkaufsprovision bringt) mit neuen Kunden beschäftigen.

Hinweis 8: Kunden wollen betreut und betreut werden. Beispielsweise durch die Information Ihrer Kunden über neue Artikel auf Ihrer Website oder in einem E-Newsletter. Alternativ können Sie sie auch regelmässig zu Kundenevents mitbringen. Hinweis 9: Ein intensives Kundenbeziehungsmanagement wie die Gewinnung von neuen Kunden ist zeit- (!) kostenintensiv. Aber nicht vergessen: Auch die Top-Kunden von heute, mit denen Sie den höchsten Umsatz erreichen, warum immer neue Kunden.

Hinweis 10: Trainieren Sie also Ihre Vertriebsmitarbeiter, sich zu engagieren und vor dem Kundenkontakt gut gelaunt zu sein - auch wenn sie einen ungünstigen Tag oder Zeitpunkt haben. Warum sollten sich denn nun Gäste für Ihr Unternehmen und seine Erzeugnisse interessieren, wenn Ihre Vertriebsmitarbeiter (und Sie selbst) diese Spannung nicht haben?

Auch interessant

Mehr zum Thema