Kunden Gewinnen Versicherung

Die Kunden profitieren von der Versicherung

" Wie man die Vorkammer erobert und den Entscheidungsträger gewinnt." Zum Verkaufen müssen Sie wissen, was der Kunde will. Möglichkeiten, über die Social Media verlorenen Boden zurückzugewinnen. Eine eigene Einstellung zum Thema An- und Verkauf zu gewinnen: Die Versicherungsagentin, die dich zu etwas überreden will, das du nicht mal brauchst?

Neue Kunden für Versicherungsmakler: Ohne Suche über eine Suchmaschine auf direktem Weg zum Kunden!

Der Verkauf von Versicherungspolicen an Kunden, die notwendig sind und deren Bestand sichern, war schon immer mit dem schwierigen Ringen um die Erweckung von Bedürfnissen verknüpft. Die Mehrheit aller abgeschlossenen Verträge basiert auf hartnäckigen und anspruchsvollen Verkaufs- und Werbeaktivitäten. Mit Kunden, die bereits eine Kaufentscheidung haben und nur nach einem passenden Kooperationspartner Ausschau halten, wird ein deutlich geringerer Teil aller abgeschlossen.

Die Zielgruppe dieser Zielgruppe sind alle Versicherungsagenten, Versicherungsbroker, Versicherungsportale und letztlich alle Lead Provider. Die Kunden aus den Bereichen "Versicherungen" und "Finanzen" verheißen den höchsten Fluktuationsgrad. Diese gewinnbringende und bisher unbemerkte Unternehmensgruppe sollte sich für den Versicherungsbroker interessieren, der aus einem viel versprechenden Markttrend heraus verdienen will. Lukratives Geschäft über das Netz zu machen, erfordert jeden, der erwartet, in diesem Segment Verkäufe zu tätigen.

Deshalb sind alle Bedingungen der Versicherungs- und Finanzindustrie nicht nur das Wunschziel, sondern auch kostspielig für diejenigen, die an vorderster Front stehen wollen. Mit Versicherungsmaklern und Versicherungsportalen, die entweder seit Beginn des Suchmaschinen-Zeitalters dort sind oder über genügend Mittel verfügen, um sich durch Personal- und Partnerprogramme Spitzenplätze in den Ranglisten zu erobern, teilt sie sich die Spitzenplätze.

Unter den Verlierern befinden sich alle kleinen und mittelgroßen Versicherungsbroker, die vor Jahren den Train durchgeschlafen haben, verspätet ins Internet-Geschäft eingetreten sind oder dem Internet-Verkauf keine Beachtung geschenkt haben. Sie haben daher keine realistische Chance, bei den beliebten Schlagworten ihrer Industrie an vorderster Front zu stehen und müssen dafür kostspielige Kontakte knüpfen oder auf andere Weise Käufergruppen gewinnen.

Es besteht jedoch eine begründete Wahrscheinlichkeit, über die Social Media wieder an Boden zu gewinnen. Versicherungen sind nicht das erste, woran man am Morgen denkt. Aber auch die Unternehmensgruppe will angesprochen und abgesichert werden, deren Versicherungsidee erst erweckt werden muss. Das ist die große Gelegenheit für den Vertrieb, Kunden virtuell zu gewinnen, und zwar über soziale Netzwerks.

Dafür muss der Versicherungsbroker wissen, was in den Social Networks vor sich geht: Jetzt stell dir den beschäftigten Versicherungsbroker vor, er würde sich auf Nachrichten und Aktuelles spezialisiert haben, die er nicht nur nach der Tagesschau mit den vier großen Lettern, wenn möglich, als erster veröffentlichen würde, sondern die er später auch noch in jedem Beitrag zu diesem Themenbereich nutzen könnte.

Es gibt nichts Lästigeres als einen Versicherungs-Fuzzy, der immer wieder großartige Versicherungsangebote macht und seiner Umwelt auf die Nerven geht. Meldet nun ein Versicherungsbroker darüber, Tatsachen und gleitet dann zum Thema Versicherung über, dann hat er den potenziellen Kunden und seinen vielleicht künftigen Kunden bereits erfasst. An dieser Stelle ist der Versicherungsbroker aufgefordert, zu Haftungsfragen Stellung zu nehmen.

Das könnte Ihr zukünftiger Kunden sein und dort lernen Sie weitere bestehende und später neue Kunden kennen. Natürlich müssen sie in seine Webseite integriert werden, damit der Nutzer dieser Nachricht nicht nur den Content, sondern auch das Umfeld, d.h. die gesamte Maklerseite des informativen Versicherungsbrokers, zur Kenntnis nehmen kann. Einen zusätzlichen Vorteil hat der Versicherungsbroker dadurch, dass diese Pressemeldungen in "sprechende Links" integriert sind.

Inzwischen finden sich immer mehr Versicherungsbroker im Intra. Der Erfolg ist nicht bekannt, aber es ist offensichtlich, dass dies der Weg ist, um das Versicherungsgeschäft zu starten und Versicherungspolicen abzuschließen. Es stellt sich die Fragestellung, warum der Interessierte nicht zu seinem eigenen Versicherungsagenten oder Makler ging, um eine Versicherung zu kaufen? Das ist ganz einfach: Weil er im entscheidenen Augenblick nicht da war und dem Kunden, der abgesprungen ist, nichts in guter Erinnerung blieb, was den Versicherten dazu veranlasst hätte, auf die Webseite seines Versicherungsbrokers zu klicken.

Es ist daher offensichtlich, dass sowohl das Investment in die Social Media als auch das Tun und Lassen viel Kosten verursacht. Doch während der Social Media Versicherungsbroker mit dem Kunden tätig ist, nahezu neue Kunden akquiriert und damit seinen Umsatz erhöht, verlieren der untätige Versicherungsbroker Kunden und damit neue Verträge. Mehr und mehr Interessenten erfahren im Vorfeld etwas über den neuen Kooperationspartner - hier Versicherungsbroker.

Wird das Nachrichtenengagement von virtuellen Textbausteinen mit den Inhalt der Homepage des Maklers begleitet, dann hat der Versicherungsbroker die besten Aussichten, nicht nur als überzeugter Anwalt der Verbraucherinteressen angesehen zu werden, sondern auch das notwendige Vertrauen zu gewinnen. Diejenigen, die heute in den Social Media nicht oder nur amateurhaft auf der Straße sind, werden vor allem in der Zielgruppen, die man so sehr ansprechen möchte, misstrauisch: die junge, aber immer kleiner werdende jugendliche und immer weniger werdende jugendliche Bevölkerung der 18 - 40jährigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema