Kundenbindung Marketing

Marketing der Kundenbindung

Die Bedeutung eines Kunden (siehe Kundenwert und ABC-Analyse), verschiedene Marketinginstrumente können die Kundenbindung erhöhen. Kundenbindungsdefinition Die Kundenbindung soll die Kundenbeziehung so erhalten oder erweitern, dass der Verbraucher weiterhin die Waren oder Leistungen des Unternehmers in Anspruch nimmt und im besten Falle auch für das Unternehmertum wirbt (virales Marketing oder Mund-zu-Mund-Propaganda). Dabei wird die Idee zugrunde gelegt, dass die Gewinnung von Neukunden in der Regel viel kostspieliger und zeitaufwendiger ist und die Kundenbetreuung daher wirtschaftlich sinnvoll ist.

Dabei gibt es sehr verschiedene Maßnahmen zur Kundenbindung, die individuell oder gemeinsam angewendet werden können: Verbraucherzufriedenheit: Zufriedenheit der Verbraucher ändert sich weniger häufig (falls erforderlich, aber mit großen Preisunterschieden); dazu zählen einwandfreier Dienst, guter Wille, Kommunikation mit den Verbrauchern, Beschwerdemanagement usw., koordinierte Artikel, z.B. PC, Handy, Tablett mit einheitlichem Betriebssytem oder Polstermöbel aus einer Kollektionen / Serien (wenn Sie den Tisch erworben haben, kann das entsprechende Fach, der dazugehörige Regalaufsteller usw. später folgen).

Die Kundenbindung muss in der digitalen Welt umgestaltet werden.

Bonussysteme lassen den Verbraucher vorbeikommen. Weil sie im Digitalzeitalter anderen Gesetzmäßigkeiten folgen, beweist eine Untersuchung. Weshalb die Brand eine "Nutzenplattform" im Netz sein sollte. Der Großteil der Bonussysteme wird selten eingesetzt und erhält 90-prozentige negative Bewertungen in den Social Media, fanden die Capgemini Consulting Consultants in der Untersuchung "Fixing the Cracks: Reinventing Loyalty Programs for the Digital Age".

Die meisten Treuekampagnen konzentrieren sich nach wie vor auf den eigentlichen Einkauf (97 Prozent), aber nur 16 Prozentpunkte belohnen die Beteiligung an Online-Umfragen, Empfehlungen oder Bewertungen von Kunden. Sogar Spielelemente (14 Prozent) oder individualisierte Prämien (11 Prozent), die sich aus der Einkaufshistorie oder dem Standort ergeben, haben sich noch nicht etabliert.

Im Rahmen der Untersuchung wurden Bonussysteme von 160 Firmen aus aller Welt und rund 40.000 Nutzerkommentare in Social Networks aufbereitet. Die Einbindung von Konsumenten ist nicht nur für Capgemini Berater ein Muss im Brand Management. Der Springer-Autor Thomas Heun referiert im Kapitel "Die Entdeckungsreise des Konsumenten - Zum Nutzen für Markenzeichen im zeitalterlichen digitalen Medien" über die "Brand as a benefit platform" (Seite 40).

Am Beispiel von Verbraucherkarten wie der AboCard im Medienhaus schildert Springer-Autor Matthias Keil die Einsatzmöglichkeiten von Verbraucherbindungsprogrammen in den elektronischen Datenträgern. Der entscheidende Erfolgsfaktor ist daher, einen realen Zusatznutzen zu schaffen und die Vorteile von Big Data optimal zu nutzen, meint er im Kapitel "Kundenbeziehungen in der neuen Welt mit sozialen Netzwerken und Smartphones".

Um ein Missverhältnis zwischen kritischer und empfehlender Stimme zu vermeiden, ist es empfehlenswert, den Verbraucher mit Bonussen zu begeistern. Anstelle von Bonusangeboten können auch Produktvorschauen, Testversionen oder Sonderangebote den Verbraucher ansprechen", so Keiler abschließend.

Auch interessant

Mehr zum Thema