Laser Farbdrucker test

Prüfung des Laser-Farbdruckers

Laserdruckertest ? Beste Liste 2018 Die Verfügbarkeit eines bedruckten Blattes ist umso besser, je höher die Verfügbarkeit eines Laserdruckers für Büro- und Arbeitsgruppe mit höheren Druckvolumen ist. Beste Farblaserdrucker mit automatischem Dokumenteneinzug: Da sich die Farblaserdrucker aufgrund ihrer höheren Schreibgeschwindigkeit im Gegensatz zu Tintenstrahldruckern gut für den Büroeinsatz eignen, haben viele der besten Drucker die Möglich-keit, in ein Netz integriert zu werden.

Die Grundfunktion ist auch in der Gesamtbewertung vieler Prüfmagazine enthalten. Eine übersichtliche Menüführung und die Handhabung über einen leicht verständlichen Berührungsbildschirm sind für gute Abdrücke fast unerlässlich, denn oft haben ein Laserdrucker deutlich mehr Einstellmöglichkeiten als ein entsprechender Inkjetdrucker.

Farblaserdruckertest & Farbvergleich (2018)

Farb-Laserdrucker lasergenerieren die Briefe nicht auf das Blatt, sie brauchen auch Tonerkartuschen und Druckerkartuschen. Allerdings stellt der Laser sicher, dass insbesondere Text und Schrift sehr stark auf das Blatt gepresst werden. Erhältlich sind die Printer sowohl als "einfache" Standardausführung als auch als Multifunktionsprinter, der auch gescannt und kopiert werden kann.

Da Sie dafür jedoch einen nicht unbeträchtlichen Zuschlag bezahlen, sollten Sie diese Geräte nur dann kaufen, wenn Sie sie wirklich brauchen. Wenn Sie das System auch als Fotodrucker einsetzen wollen, sollten Sie die höchstmögliche Qualität, gemessen in dpi ( "dots per inch"), sicherstellen oder einen Inkjetdrucker mitnehmen.

In unserem Arbeitszimmer benutzen wir den Printer fast jeden Tag, aber zu Hause wird das Gerät oft verstaubt. Jeder, der nach einer dreimonatigen Unterbrechung einen herkömmlichen Inkjet-Drucker in Betrieb nimmt, wird in der Regel feststellen, dass die Qualität des Drucks beim ersten Farbendruck sehr beeinträchtigt wird. Doch ist ein Farblaserdrucker in dieser Hinsicht wirklich besser? Auch beim Drucktyp überzeugt der Laser in der Regel.

I. Wie arbeitet ein Farb-Laserdrucker? Stattdessen werden die Daten vom Computer oder Smartphone einfach per Laser an den Printer selbst weitergeleitet. Wie bei einem Inkjetdrucker wird dann ein Tonerkartuschen verwendet. Zunächst einmal bedeutet das für Sie: Auch mit einem Farb-Laserdrucker können Sie Tonerkartuschen und Druckerkartuschen nicht vermeiden.

1.1 Welche Verbrauchsmaterialien braucht ein Colorlaserdrucker? Wenn Sie mit Ihrem Farbdrucker Drucke durchführen wollen, brauchen Sie geeignete Druckerkassetten. Bei den meisten Geräten werden zwischen drei und fünf Kartuschen für einen Farbausdruck verwendet. Außerdem brauchen Sie natürlich auch ein Blatt Papiere, auf denen die Farbe abgedruckt werden kann. 1.2 Was ist besser: Laser- oder Inkjetdrucker?

Allerdings sind Lasersysteme wesentlich kürzer als Inkjetdrucker, was besonders hilfreich ist, wenn Sie viele Druckseiten in Folge ausgeben. Außerdem spielt es für dieses System keine Rolle, ob es für einen oder mehrere Wochen nicht benutzt wird - der Inkjetdrucker trocknet dann aus. Etwas niedriger sind auch die Seitenkosten. Außerdem sollten Sie den Drucker nicht notwendigerweise als Photodrucker einsetzen, hier bieten Inkjetdrucker wesentlich hochwertigere Druckergebnisse.

Egal, ob Sie einen Colorlaserdrucker oder den Inkjet erwerben, ist abhängig von Ihrer persönlichen Anwendung. Lasersysteme sind prinzipiell in zwei verschiedenen Bereichen erhältlich: für tragbare und für stationäre Geräte. Diese können nur in den seltensten Fällen in Farbe gedruckt werden, sind verhältnismäßig träge und trotz ihres Namen nicht wirklich für den Mobilgebrauch aufbereitet.

Ein Leitfaden: Der Drucker sollte Farben mit mind. 600 x 600 dpi auf das Material ausdrucken. Die Anzahl ist umso größer, je größer das Ergebnis und die Tintenabdeckung sind. Wer jedoch sowieso lieber in Schwarz-Weiß und nur in seltenen Fällen in Farbe druckt, dem genügen 600 x 600 dpi.

Mit den besten Farb-Laserdruckern können mehr als 25 Blatt pro Sekunde gedruckt werden. Teuer als der All-in-One-Drucker sind oft die Nachlaufkosten, die beim Druck anfallen. Obwohl der Farb-Laser immer billiger ist als ein Tonerkartuschen, variieren die Seitenpreise: Bei billigen Farb-Laserdruckern erhalten Sie etwa 8 bis 9 Cents pro Bildschirm.

In der Mitte gibt es Printer, die 15 Cents pro Blatt ausgeben. Der Druck von 000 Blatt bedeutet, dass es Kostenunterschiede von rund 150 EUR zwischen dem teuerstem und dem billigsten Gerät gibt. Prinzipiell werden bei allen Farblaserdruckern Papiere im A4-Format ausgegeben.

Allerdings rechnet sich die Zusatzinvestition nur, wenn Sie regelmässig im A3-Format und nicht nur zwei Mal im Jahr ausgeben. Sie können den Printer also nahezu immer über USB an einen Computer oder ein Handy ankoppeln. Weitere Funktionen sind das Ausdrucken, Scannen bei gleichzeitiger Verwendung des Farblaserdruckers.

Sie können aber auch Ihre persönlichen Dokumente mit dem Farb-Laserdrucker mit integriertem Laserscanner komfortabel auf den Computer überspielen. Ein guter Farb-Laserdrucker kostet in kürzester Zeit mehr als 200 EUR. Beachten Sie daher das Preis-Leistungs-Verhältnis: Ist eine große Anzahl von dpi von Bedeutung oder druckt man sowieso vorwiegend in s/w? Häufig sind die Printer bereits mit Toner und Patronen bestückt, so dass Sie sofort ausdrucken können.

Obwohl dies ein fester Bestandteil eines Lasers ist, ist er meist beschädigt - und müßte nach Ende der Garantiezeit gegen kostspieliges Kapital ausgetauscht werden. Die Nachfrage nach Druckern ist groß, mit einer Vielzahl von Produkten, die von vielen Anbietern angeboten werden. Die wohl bekannteste sind Broker Color Laser Printer, Samsung Color Laser Printer und HP Laser Printer.

Aktuell sind mehr als 170 verschiedene Typen in der Datenbasis vorhanden, darunter 20 farbige Drucker. Sie wurden zwischen 2015 und 2016 ausgiebig getestet. Nahezu alle Modellvarianten überzeugten, so dass die Verbraucherschutzorganisation deutlich darauf hinwies, dass Lasermaschinen nicht als Fotodrucker eingesetzt werden sollten. Hier ist es sinnvoller, einen Inkjet-Drucker zu verwenden.

6.1 Welches Material wird für den Einsatz in Laserdruckern mitgenommen? Bei Verwendung eines Laserdruckers ist prinzipiell kein Spezialpapier erforderlich. Sogar mit normalem Druck gelingt es dem Printer, sehr gute Druckergebnisse zu erreichen. Auch wenn Sie auf beiden Blattseiten drucken möchten, müssen Sie nicht auf sehr dickes Material zurückgreifen. Das spart Ihnen viel Platz und letztendlich auch den Druck.

Auch interessant

Mehr zum Thema