Laserdrucker mit Günstigen Folgekosten

Neuer Laserdrucker mit geringen Folgekosten

Dafür können sie aber mit geringeren Folgekosten punkten. Das konnte durch den kostengünstigen Verkauf der Endgeräte nicht generiert werden. Du erhältst für dein Geld und welche Folgekosten du in jedem Fall tragen musst. Für einen Drucker können im Laufe seiner Nutzungsdauer horrende Folgekosten entstehen.

Welche Maschine hat die niedrigsten Kosten?

Gerade im Geschäftsleben, aber auch für den Heimanwender stellen sich oft die Fragen, welcher Printer die niedrigsten Kosten hat, da diese einen hohen Einfluss auf die Rentabilität und Leistungsfähigkeit des Betriebes haben. Die fraglichen Kosten für den Druck setzen sich zunächst aus den Anschaffungs- und Herstellungskosten des Gerätes zusammen. Danach sollten jedoch die Folgekosten nicht außer Acht gelassen werden, da diese in vielen FÃ?llen den Anschaffungspreis Ihres Schiebebilds überschreiten können.

Auf unserer Website erfahren Sie mehr über die Preise für Verbrauchsmaterialien und Accessoires und vergleichen die Resultate mit dem Anschaffungspreis für den jeweiligen Druck. Sie sollten auch darüber nachdenken, welche Arbeiten der Printer für Sie durchführen soll. Sie haben die Wahl zwischen Laser- oder Inkjetdrucker, Stand-alone- oder Multifunktionsgeräten und richten sich nach Ihren Anforderungen.

Welcher Printer besonders niedrige Kosten hat, können Sie hier nachlesen. Drucksystemvergleich - Welcher Printer hat die niedrigsten Aufwände? Es versteht sich von selbst, dass eine Pauschalberechnung, welcher Printer die niedrigsten Kosten hat, kaum möglich ist. Inkjetdrucker zum Beispiel werden in der Regel als besonders preiswert in der Beschaffung angesehen, haben aber einen hohen Folgeaufwand bei den Betriebsmitteln.

Druckfarbe wird im Allgemeinen auch als eine der kostspieligsten Flüssigsorten angesehen. Bei Multifunktionsdruckern hingegen und Anwendern, die auf Fototreue achten, sind Inkjetdrucker besser geeignet als Laserdrucker, die selten die gleiche Bildqualität und Auflösungsrate wie ihre inkjetbasierten Vorfahren haben. Dagegen sind Laserdrucker in der Regel etwas teurer im Anschaffungspreis, aber mit sehr niedrigen Folgekosten in der Punktlandung.

Dies ist in Bezug auf Druckqualität und Druckbereich gleichwertig und manchmal auch besser als das ursprüngliche Verschleißteil, kann aber zu einem Bruchteil der Anschaffungskosten gekauft werden. Darüber hinaus verfügt der Gesamtmarkt über eine Vielfalt verschiedener Multifunktionsgeräte, die oft gleichzeitig sowohl Printer, Nachahmer, Leser und Faxgeräte sind. Inzwischen sind solche Multifunktionsgeräte recht preiswert in der Anschaffung.

Darüber hinaus muss im Falle eines Defekts das gesamte Gerät ausgetauscht werden. Nur wenn Sie sich Ihr aktuelles Printvolumen ansehen, können Sie angeben, welcher Printer die niedrigsten Kosten hat. Dadurch wird bestimmt, welcher Printer für Ihre Anforderungen der richtige ist und auch in punkto Kosteneffizienz für Sie der effizienteste ist.

Ein Laserdrucker sollte z. B. in Betracht gezogen werden, wenn Sie mehr als 1.500 Druckseiten pro Kalendermonat ausgeben. Bitte beachten Sie jedoch, dass bei besonders niedrigem Druckvolumen Tintenkartuschen über einen kurzen oder langen Zeitraum austrocknen können, so dass die Folgekosten für Verbrauchsmaterialien wieder steigen können. Besonders wirtschaftlich in punkto Kosten sind folgende Serien: Darüber hinaus hat Epson mit der neuartigen EcoTank-Technologie einen weiteren wichtigen Schritt in der Druckindustrie getan.

Die Inkjet-Drucker bieten, wie bereits gesagt, bessere Ergebnisse als Laserdrucker, vor allem im Hinblick auf den Farb- und Photodruck. Neben dem niedrigen Kaufpreis überzeugte die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten von Printmedien viele Nutzer. Laserdrucker hingegen sind besonders flott und bestechen durch lichtechte, wasserdichte und wischfeste Drucke. Darüber hinaus laufen Laserdrucker nicht Gefahr, dass die Verbrauchsmaterialien austrocknen, wie es bei Farbkartuschen oft der Fall ist, da Tonerpulver bereits ein trockener und extrem langlebiger Werkstoff ist.

Speziell für den Belegdruck in Schwarz-Weiß konnten sich Laserdrucker beweisen und mit niedrigen Kosten auszeichnen. Im Jahr 2017 zum Beispiel war der Brother MFC-J985DW Multifunktions-Drucker anderen geprüften Geräten wie dem Canon MAXIFY HB2150 oder dem Canon MAXIFY MB2750 in Bezug auf die niedrigsten Kosten weit voraus. HP hat auch hocheffiziente Inkjet-Drucker auf den Markt eingeführt.

Wenn Sie in Sachen Druckereikosten nicht auf den nächstfolgenden Sieger des Tests gewartet haben, können Sie diese mit ein paar Handgriffen selbst reduzieren. Selbst wenn Sie nicht den wirtschaftlichsten Printer haben, können Sie mit ein paar kleinen Tipps etwas Geld einsparen. Durch den doppelseitigen Druck können Sie erhebliche Einsparungen bei der Papierverwaltung erzielen.

Beschränken Sie auch den Umfang des Drucks, um nur das zu drucken, was Sie wirklich wollen und brauchen. Vergessen Sie auch nicht, Ihren Inkjetdrucker regelmässig zu benutzen, um ein unerwünschtes Austrocknen von Kartuschen, Druckköpfen oder Spritzdüsen zu vermeiden. Außerdem sollten Sie abwarten, bis die Tinten- oder Tonerpatronen komplett verbraucht sind, bevor Sie sie wechseln. Bei vielen Druckern wird angezeigt, dass das Material lange vor dem eigentlichen Konsum leer ist.

Egal, ob Sie sich für einen Laser- oder Inkjetdrucker entschieden haben, es ist viel billiger, kompatiblen Produkten anstelle von Original-Zubehör zu begegnen. Schlussfolgerung: Welcher Printer hat die niedrigsten Aufwände? Jeder, der einen Printer kauft, sollte im Voraus klarstellen, welche Anwendungsgebiete er bedienen möchte und wie hoch das Druckaufkommen sein wird.

Inkjetdrucker überzeugten im Bereich des Fotodrucks, haben aber vergleichsweise höhere Folgekosten bei den Tintenkartuschen. Epson konnte hier mit seinen Öko-Tanks eine echte Innovation realisieren, die gleichzeitig besonders wirtschaftlich ist. Dagegen werden Laserdrucker oft von mehreren Druckern vorgezogen, die viel in Schwarz-Weiß produzieren müssen. Vor allem im Belegdruck sind Laserdrucker nahezu konkurrenzlos, vor allem in puncto Geschwindigkeit und Trockenzeit (die Drucke sind unmittelbar nach dem Druck der Druckseite wischfest).

Darüber hinaus können Sie hier auch Ihre Folgekosten mit passendem Equipment deutlich verringern. Sie entscheiden also nicht zuletzt, welcher Printer die niedrigsten Klischeekosten für Sie hat. Denken Sie auch daran, dass auch Sie viel tun können, um Ihre eigenen Ausgaben zu sparen.

Mehr zum Thema