Laserdrucker Privatgebrauch

Der Laserdrucker für den privaten Gebrauch

Als Branchenexperte würde ich nie einen Tintenstrahldrucker privat kaufen. Für viele Computeranwender gibt es nicht mehr viel zu drucken. Ist ein Laserdrucker für den privaten Haushalt sinnvoll? Wenn Sie einen Printer kaufen wollen, können Sie prinzipiell zwischen Inkjet- und Laserdrucker auswählen. Obwohl der Inkjetdrucker für Fotos geeignet ist, wird der Laserdrucker im Allgemeinen als ein Gerät für mehrere Geräte angesehen.

Aber kann sich der Kauf eines Laserdrucks auch für private Haushalte auszahlen? Wenn man sich die Außenform eines Lasers ansieht, ist es schwierig, einen Hinweis darauf zu finden, ob ein Laserdrucker für private oder geschäftliche Zwecke eingesetzt werden soll.

Im Allgemeinen sehen Laserdrucker so aus, wie wenn ein Kunde einen Inkjet-Drucker bestellt. Die Inkjet-Drucker zeichnen sich durch ihre eckige und in der Regel rechteckige Bauform aus - dies ist ein ähnliches Beispiel für Laserdrucker. Der Laserdrucker kann auch mit zusätzlichen Papiereinschüben auf optische Weise auffallen. Obwohl der Inkjetdrucker in der Regel über spezielle Abteile für separates Photopapier verfügt, kann ein Laserdrucker auch über solche Funktionalitäten verfügen.

Es gibt im Erscheinungsbild keine Vor- und Nachteile für den Laserdrucker im Haus. Die Druckersysteme weisen kaum optische Abweichungen auf, gewinnen aber technologisch gesehen eine enorme Bedeutung. Die technischen Unterscheidungsmerkmale von Inkjet- und Laserdruckern sind sehr unterschiedlich. Die Inkjet-Drucker arbeiten mit Tinten, die aus den Kartuschen kommen. Es muss auch gesagt werden, dass bei Bildern auf einem Inkjet-Drucker immer Zeile für Zeile ausgedruckt wird.

Das Drucken dauert in der Praxis in der Praxis länger als bei einem Laserdrucker. Ein Laserdrucker verwendet keine Flüssigtinte. Die Laserdrucker arbeiten mit einem Tonerkartuschen, in dem Farbfilter als Puder gelagert werden. Vor allem im Hinblick auf die Geschwindigkeit haben Laserdrucker die Oberhand. Nur wenn besonders kostspielige Exemplare im Geschäft geordert werden, kann ein Inkjetdrucker diese Geschwindigkeit erreichen.

Ein Nachteil ist jedoch, dass der Laserdrucker mit Pulver auskommt. Solche Laserdrucker werden daher im Arbeitszimmer in getrennten Räumlichkeiten geparkt oder mit kostspieligen Filtersystemen ausgestattet. Auch ein Laserdrucker im Privathaushalt kann mit einem vorgeschalteten Filtermodul ausgestattet sein, ist aber hier nur dann erforderlich, wenn die Einkäufer wirklich viel ausgeben. Laut dem Versuch ist ein Laserdrucker besonders flink - aber kann der Printer auch qualitativ hochstehende Aufnahmen machen?

Wie aus der Übung hervorgeht, können Laserdrucker Fotos auf normalem Papier ausdrucken. Weil der Printer jedoch mit Wärme druckt, wird der Druck auf hochglänzendem Photopapier extrem schwer bis fast unmöglich. Im Gegensatz dazu ist der Druck auf hochglänzendem Photopapier sehr aufwendig. Deshalb werden Laserdrucker nicht verwendet, wenn viele Fotos gedruckt werden müssen. Hier ist der Inkjetdrucker immer die beste Wahl.

Der Laserdrucker kann jedoch bei üblichen Vorlagen durchsetzen. In Verbindung mit der hohen Druckgeschwindigkeit ist der Laserdrucker die beste Lösung, wenn vor allem Belege ausgedruckt werden sollen. Die Laserdrucker sind mit einem Tonersystem ausgestattet, während die Inkjetdrucker mit Kartuschen auskommen. Sie werden als Zubehör für den Einsatz im Rahmen des Druckerzubehörs angeboten und bieten die für den Ausdruck notwendigen Farbnuancen.

Tonerkartuschen sind auf den ersten Blick im Gegensatz dazu immer kostspieliger, was viele Verbraucher auf den ersten Blick abschreckt. Wenn man die Ausgaben jedoch mit der Leistungsfähigkeit des Druckers vergleicht, sind die Seitenkosten bei einem Laserdrucker in der Regel niedriger. Mit einem Laserdrucker können bis zu 20000 Blatt mit einem Laserdrucker gedruckt werden.

Auf einem Inkjetdrucker können nur bis zu 2000 Blatt gedruckt werden. Es gibt in der Regel sowohl einfachere Tonerkartuschen und Kartuschen als auch XXL- und XXL-Tonerkartuschen. Erfahrungsgemäß werden diese jedoch vor allem in solchen Geräten verwendet, die im Office aufgesetzt werden. Besonders wenn der Printer kaum benutzt wird, tendieren die Kartuschen dazu, die Stutzen auszutrocknen.

In den meisten Fällen ist es jedoch die einzig mögliche Lösung, diese getrockneten Sprühdüsen durch das Druckereinigungsprogramm zu erweichen, sie in den Papierkorb zu werfen. Dies kann bei einem Laserdrucker nicht der Fall sein. Weil sich keine Flüssigtinte im Tonerkörper befand, konnte auch der Tonerkörper nicht abtrocknen. Auch wenn der Laserdrucker kaum eingesetzt wird, ist der Laserdrucker dennoch praktischer als die Verwendung eines Tintenstrahldruckers.

Bei der Anschaffung von Tonern für Laserdrucker sind die Preise, wie bereits gesagt, deutlich gestiegen, als wenn Tintenpatronen angeschafft würden. Wenn Sie einen Laserdrucker vollständig erwerben wollen, müssen Sie auch mit erhöhten Anschaffungs- und Betriebskosten gerechnet werden. Laserdrucker sind in der Regel doppelt bis dreimal so teuer wie Inkjetdrucker. Aber da die Kundinnen und -kundinnen mit dem Erwerb des Laserdruckers immer einen vollständigen Tonerkartuschen bekommen, sind die Ausgaben bereits nach wenigen Schwangerschaftswochen verhältnismäßig hoch.

Nur wenn die Image-Trommel einen Fehler aufweist, können die Ausgaben massiv steigen. Die Veränderung der Bildertrommel ist in der Regel eher ungewöhnlich. Sollte diese Farbtrommel jedoch ausgetauscht werden müssen, ist ein Inkjet-Drucker kostengünstiger. Aber man muss sagen, dass eine solche Änderung kaum vonnöten ist! Laserschreiber für den Privathaushalt - ja oder nein?

Auch interessant

Mehr zum Thema