Leads für Immobilienmakler

Hinweise für Immobilienmakler

Der Verkauf einer Immobilie ist oft mit einem Wohnortwechsel oder einer neuen Lebensphase verbunden. Das ist der Grund, warum Immobilienmakler im Leads-Geschäft tätig sind. Kennen Sie Ihren Broker Wenn Sie Waren oder Leistungen wie z. B. eine Immobilie anbieten, die nicht gerade ein Alltagsprodukt sind, ist es erst recht schwierig, potentielle Kunden und Anbieter zu erreichen.

Daher werden Immobilien-Leads, die von Brokern gekauft werden, immer populärer. Aber was verbirgt sich hinter diesen geknüpften Ansprechpartnern und bringt sie eigentlich den gewünschten Effekt oder sind sie nur eine kostspielige und wenig erfolgversprechende Anschaffung?

Um als Broker etwas auf den Markt zu bringen oder zu erwerben, müssen potentielle Käufer wissen, dass dieses Übernahmeangebot existiert. Das Gewinnen von neuen Käufern ist eine der zeitaufwändigsten Tätigkeiten für einen Broker. Allein die Suche nach potentiellen Käufern ist kompliziert und es ist nicht leicht, sie zu erreichen. Es scheint viel leichter zu sein, Leads von Werbeagenturen zu erwerben, die bereits potentielle Käufer sein könnten.

Anschließend werden die Kontaktangaben der Besitzer an Broker weiterveräußert. Im marktführenden Einkäuferportal werden die Leads an drei Immobiliengesellschaften parallel weitergeleitet. Diese Vorstellung mag nicht schlecht klingen, aber Leads sind nicht billig. Von 90 EUR gibt es eine Kontaktinformation der Behörden, aber solche Geschäfte sind oft minderwertig.

Wenn Sie qualitativ hochwertige Immobilien-Leads erwerben wollen, müssen Sie etwas mehr in die Taschen graben und zwischen 200 und 300 aufwenden. Jeder, der sich einen Kundenstamm schaffen will, setzt rasch mehrere tausend EUR ein und nicht oft wird das Firmenkonto durch den Kauf von Leads am Ende des Monates überschwemmt - aber oft sind die Geschäfte geblieben.

Denn selbst kostspielige Leads werden nicht nur einmal, sondern mehrmals mitgenommen. Das heißt im Gegenzug, dass ein Broker keinen exklusiven Ansprechpartner bekommt, sondern seinerseits mit anderen Brokern im Wettbewerb steht. Die Gefahr bei erworbenen Leads ist hoch, dass trotz hoher Investitionen kein Neuauftrag gewonnen werden kann.

Wenn du Menschen für dich begeistern willst, musst du etwas anbieten. Daher ist es in der Immobilienwirtschaft gängige Praxis, kostenfreie Dienste zu erbringen. An der Spitze standen Grundstücksportale, bei denen die Maklerkommission ungültig ist oder auch gewisse Errungenschaften wie die Beurteilung einer Liegenschaft unentgeltlich erbracht werden. Für die Broker ist die Lage in einigen Gebieten zu einem großen Hindernis geworden, da es bereits vor Ort gängige Praxis ist, gewisse Dienste unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

Fehlt dieses Übernahmeangebot, werden Broker für Interessierte nicht einmal berücksichtigt. Erworbene Leads sind jedoch nicht ganz schlecht, sondern in der Regel nur für grössere Maklerfirmen von Nutzen. Häufig ist es notwendig, einen eigenen Angestellten für die Leadgenerierung zu beauftragen, da ein Einzelhändler in der Regel nur auf die folgenden Leads folgt, aber die Aktivität des Abschlusses von Deals unterlässt.

Allerdings verfügen kleine Firmen in der Regel nicht über die Mittel, um gekaufte Leads in echte Käufer zu verwandeln. Jeder, der Leads erwirbt, sollte auf die Produktqualität achten. Die Bandbreite ist jedoch oft so groß, dass der Aufwand und die damit verbundenen Ausgaben zu hoch sind, um Immobilienbesitzer mit realen Kaufabsichten zu werden.

Broker, die sich auf die Kundschaft in einem kleinen Radius spezialisieren, haben es besonders hart. Wenn nur der Bezirksmarkt versorgt werden soll, sind vor allem Online-Portale keine große Unterstützung, da sie ihre Leads höchstens nach Metropolen, aber nicht mehr nach Bezirken ausfiltern. Jeder, der solche Leads erwirbt, muss damit gerechnet haben, viel Zeit investiert zu haben, um die wenigen potenziellen Käufer aus der Menge herauszufischen, die wirklich zum Kundenkreis und zu den Angeboten gehören.

Diejenigen, die Leads kaufen, sollten immer hinter die Grenzen solcher Portfolios schauen. Und wie funktionieren sie, wie generiert sie die Leads und nach welchen Merkmalen werden sie ausgelesen? Eine Führungskraft, mit einem kleinen eigenen Heim, behält in der Regel das Eigentum. Dabei wollen die Menschen mit einer großen Liegenschaft oft im Lebensalter schrumpfen, da es für sie leichter ist, sich um ein kleines Häuschen oder eine kleine Ferienwohnung zu kuemmern.

Bei vielen Leads kommt nur etwas, wenn man wirklich den Befehl zum Verkauf eines Hauses erhält oder ein ganzes Gebäude verkauft. Deshalb ist es notwendig, die eigenen Leads immer wieder zu bewerten, denn ein großer Stammkundenstamm ist gut, aber ohne Verträge sind es eben nicht die richtig.

Daher ist es notwendig, den regelmäßigen Kundenkontakt zu pflegen. Denn der individuelle Kundenkontakt ist oft wertvoller als zahllose erworbene Leads. Wenn Sie trotzdem in Leads anlegen wollen, können Sie große Brokerfirmen übertreffen, indem Sie mit ihnen persönlich Kontakte aufbauen und pflegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema