Leistungen der Krankenversicherung

Krankenversicherungsleistungen

Erhalten Sie einen Überblick über die Leistungen Ihrer Krankenkasse. Vorteile Diese Leistungen stehen jedem Versicherten gesetzlich zu. Die Leistungen werden von jeder Kasse in ihrer Statuten einzeln festgehalten. Copyright 2018, Euro-Informationen, Berlin - Alle Rechte sind geschützt. Für die inhaltliche Korrektheit, Genauigkeit und Rechtmäßigkeit der Informationen kann keine Gewähr übernommen werden.

Jegliche Weiterverwendung, Einspeicherung in der Datenbank, Publikation, Duplizierung ist nur mit Einwilligung der Firma Euro-Informationen, Berlin, zulässig.

Vorteile der GKV (GKV)

Etwa 95 Prozentpunkte der Leistungen einer Krankenversicherung sind vom Gesetzgeber vorgegeben und für alle GKV-spezifisch. Eine Änderung der Krankenversicherung ist daher für Sie nicht mit einem gewissen Restrisiko behaftet. Mit der GKV wird sichergestellt, dass alle Versicherungsnehmer eine medizinische Versorgung erhalten. Das Fünfte SGB V sieht vor, dass Versicherte nach den geltenden ärztlichen Standards ein Anrecht auf eine angemessene Behandlung haben.

Der G-BA regelt in Leitlinien die genauen Leistungen, die die Kassen erbringen. Für alle Arten von Krankenversicherungen - ob AOK, BKK, IKK oder Ersatzkrankenkassen - gilt die Pflichtleistung. Jeder gesetzliche Krankenversicherte hat ein Anrecht auf eine Vorsorgeuntersuchung - zum Beispiel alle zwei Jahre eine Hautkrebsvorsorge ab dem 35. Lebensjahr.

Krankenversicherungspatienten können jeden von einer Krankenversicherung zugelassenen Facharzt besuchen und dürfen daher Leistungen an eine Krankenversicherung ausstellen. In der Klinik bekommen die gesetzlichen Versicherten so genannte Standardleistungen und haben Anrecht auf alle wesentlichen und bekannten Behandlungsverfahren. Optionale Leistungen wie die Unterkunft in einem Einzelzimmer oder die Therapie durch den Chefarzt werden von den Krankenversicherungen jedoch nicht übernommen.

Jeder, der noch nicht in der Privatversicherung ist, hat einen Antrag auf die GKV. Mitarbeiter, deren Lohn unter der Pflichtversicherungsgrenze liegen, sind obligatorisch versichert und müssen Mitglieder einer Krankenversicherung werden. Jeder, der in der GKV obligatorisch versichert ist, hat ein Anrecht auf das gesetzlich vorgeschriebene Krankheitszahl. Bei Krankheit eines Arbeitnehmers bezahlt der Dienstgeber das Entgelt während der ersten sechs Arbeitsunfähigkeitswochen weiter.

Die Krankenversicherung bezahlt dann 70 Prozentpunkte des Bruttolohns und höchstens 90 Prozentpunkte des Nettolohns. Freiwillige Versicherungsnehmer - wie Selbständige - haben nur dann Anspruch auf Krankengeld, wenn sie anstelle des reduzierten Beitragstarifs den Normalsatz zahlen. Darüber hinaus können Sie optionale Tarife abschliessen, um festzustellen, ab welchem Krankentag das Krankengeld gezahlt werden soll.

Die PKV-Versicherten haben jedoch keinen Anrecht auf die Auszahlung des gesetzlich vorgeschriebenen Krankmonats. Du musst eine persönliche Krankentaggeldversicherung abschliessen. Versicherungsnehmer der PKV haben jedoch keinen Anrecht auf eine solche Entschädigung. Du musst eine persönliche Krankentaggeldversicherung abschliessen. Anspruchsberechtigte Mütter bekommen bei einer Entbindung auch eine Geburtsbeihilfe.

Dies bedeutet, dass die Krankenversicherung einen Teil des Lohnes für den Zeitabschnitt von sechs bis acht Woche nach einer Entbindung (bei Mehrlingsgeburten: zwölf Wochen) weiterzahlt. Hier nimmt die Registrierkasse über 13 EUR pro Tag ein - in einem Kalender mit 30 Tagen also 390 EUR. Der Differenzbetrag zum Nettogehalt wird vom Auftraggeber bezahlt.

In der Regel bezahlen die Kassen die Kosten für die Physiotherapie. Zu diesem Zweck muss die Versicherten einen zugelassenen psychotherapeutischen Fachmann aufsuchen. Vor der Durchführung einer Behandlung muss ein Gesuch bei der Krankenversicherung einreichen. Der Krankenversicherer bezahlt nur so genannte Richtverfahren, die anerkannt sind und deren Effektivität durch wissenschaftliche Untersuchungen untermauert wurde. Nur in Einzelfällen übernimmt die GKV die Kosten für Brille oder Pflege.

Für Kleinkinder und Heranwachsende zahlen die Kassen nur bis zum Alter von einem Jahr. Nach dieser Bestimmung bekommen die Versicherten für eine Brillenglasscheibe nur dann Leistungen, wenn sie stark Sehbehinderungen haben. Sie sind auf beiden Seiten stark sehgeschädigt, so dass Sie trotz Sehhilfen eine Visusschärfe von nur 30 Prozentpunkten oder weniger auf dem besten Augenbild haben.

Darüber hinaus ist für Beihilfen eine staatliche Eigenbeteiligung von zehn Prozentpunkten des Kaufpreises sowie von fünf und maximal zehn EUR erforderlich. Einige Krankenkassen übernehmen die Aufwendungen für Sehhilfen über den vorgeschriebenen Fixbetrag hinaus als zusätzliche Leistung. Wenn Sie rechtlich abgesichert sind, können Sie Ihren Lebensgefährten und Ihre Kleinen unter gewissen Bedingungen gratis versichern.

Bei bestimmten Leistungen müssen die gesetzlichen Versicherungsnehmer eine zusätzliche Zahlung erbringen. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, die Selbstbeteiligungen bis zu einer maximalen Tragfähigkeit zu zahlen: Das sind im Grunde zwei Prozentpunkte des Brutto-Haushaltseinkommens und ein Prozentpunkt für Chroniker. Nach Erreichen dieser Limite können Sie bei der Kassiererin die Befreiung von der Zuschlagspflicht anstreben. Eine Haushalthilfe leistet die Krankenversicherung, wenn eine Person aufgrund einer schwerwiegenden Krankheit oder nach einer stationären Behandlung zeitweilig nicht in der Lage ist, ihren Haushalt weiterzuführen.

Der Fonds bezahlt in der Regelfall eine Haushalthilfe für bis zu vier Kalenderwochen. Der überwiegende Teil der Leistungen ist den Sozialversicherungsträgern durch die gesetzliche Regelung vorgeschrieben: Etwa 95 Prozentpunkte der Leistungen sind für alle Krankenversicherungen in Deutschland gleich. Hinzu kommen jedoch rund fünf Prozentpunkte der Leistungen, die von Fonds zu Fonds variieren.

Diese über den gesetzlichen Leistungsrahmen hinausgehenden willentlichen Mehrleistungen werden von jeder Kasse selbst festgelegt. In einigen Krankenversicherungen wird den Versicherungsnehmern eine Telefonberatung rund um die Uhr angeboten. Das Servicepersonal beantwortet Ihre Anfragen zu den Themen Versicherungen, spezifische Leistungen und Gesundheit. Manche Krankenversicherungen unterstützen die Versicherungsnehmer bei der Vereinbarung von medizinischen Terminen.

Manche Krankenversicherungen haben einen Online-Service, bei dem die Versicherungsnehmer alle vom Hausarzt in Rechnung gestellten Leistungen zur Nachverfolgung der angefallenen Aufwendungen abrufen können. Einige Krankenversicherungen übernehmen die anfallenden Gebühren für die fachgerechte Zahnsanierung bis zu einem bestimmten Jahr. Es werden nur Leistungen angerechnet, die von allen Versicherungsnehmern in Anspruch genommen werden können und die nicht von Prämienprogrammen abhängig sind.

Es gibt gesetzlich festgelegte Zuschüsse für Zahnprothesen, die von allen gesetzlichen Versicherungen erstattet werden. Im Regelfall übernehmen die Gesundheitskassen die halbe Höhe der Standardpflege. Wenn die Versicherten mit einem Prämienheft regelmässige präventive medizinische Untersuchungen vorweisen können, wird das gesetzlich festgelegte Fixum wieder angehoben. Um die Kostenübernahme durch die Versicherung zu ermöglichen, müssen Sie dem Zahnarzt einen Behandlungs- und Behandlungsplan vorlegen.

Einige Krankenversicherungen zahlen mehr als den gesetzlich vorgeschriebenen Festbetrag für Zahnprothesen. Einige Krankenversicherungen entschädigen Sie für Homöopathika und/oder Arzneimittel bis zu einem bestimmten Jahr. Einige Krankenversicherungen werden Ihnen einen Teil des Rechnungsbetrages zurückerstatten. In manchen Fällen können die Behandlungskosten für osteopathische Sitzungen auch im Zuge einer Gesundheitskonto abrechenbar sein.

Unter gewissen Bedingungen tragen einige Kassen die Ausgaben für eine andere Krebsbehandlung, zum Beispiel für bewährte Krebstherapieverfahren, die über die klassische Behandlungsmethode weit hinausgehen. Für die Behandlung von Krebserkrankungen gibt es eine Reihe von Krankenversicherungen. Hat eine Person mit gesetzlicher Krankenversicherung einen unausgefüllten Wunsch nach Kindern, bezahlt die Krankenversicherung bis zu drei Versuche lang 50 Prozentpunkte der Besamungskosten als Standardleistung. Manche Krankenversicherungen tragen einen größeren Teil der anfallenden Gebühren oder nehmen an mehreren Studien teil.

Manche Kassen tragen die anfallenden Ausgaben für weitere Präventivuntersuchungen, die von einem Gynäkologen während der Geburt vorgenommen werden können - z.B. Ersttrimesterscreening, 3D-Ultraschall oder Toxoplasmoseuntersuchungen. Bei der Bereitschaftsdienstleistung, die nicht zu den gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtvergütungen der Kassen zählt, wird ein Pauschalbetrag von mehreren hundert EUR berechnet. Manche Krankenversicherungen zahlen entweder die Anrufpauschale oder zahlen sie in voller Höhe.

Das Kinder- und Jugend-Screening U10, U11 und J2 gehört nicht zu den gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtversicherungen der AOK. Manche Krankenversicherungen tragen die anfallenden Gebühren für eine oder mehrere dieser Prüfungen. Zahlreiche Impfaktionen werden von allen Krankenversicherungen als Pflichtleistung angenommen. Zudem zahlen einige Kassen für Spezialimpfungen gegen Influenza oder HPV sowie für Reiseschutzimpfungen gegen Hepatitis A/B, Typhus oder Gelbfieber.

Zahlreiche Krankenversicherungen garantieren ihren Versicherungsnehmern die freie Wahl des Krankenhauses unter den Vertragskliniken der ZKV. Krankenversicherungen ohne diese Garantie können Mehrkosten verursachen, wenn das ausgewählte Spital nicht den Empfehlungen des Arztes nachkommt. Zahlreiche präventive Untersuchungen werden von allen Kassen als gesetzlich vorgeschriebene Leistung erstattet. Zusätzlich zahlen einige Kassen für andere besondere Präventivuntersuchungen, wie z.B. Koloskopie oder Mammographie.

Zahlreiche Krankenversicherungen haben eigene Kursen. Zudem übernehmen einige Krankenversicherungen auch die anfallenden Gebühren für gewisse Lehrveranstaltungen externer Anbieter, z.B. zu Sport, Nahrung, Raucherentwöhnung oder Stressbewältigung. Manche Krankenversicherungen honorieren Personen, die sich regelmässig an gewissen Massnahmen beteiligen oder eine gesundheitsfördernde Lebenshaltung vorleben. Bei einigen Krankenversicherungen besteht die Möglichkeit eines Selbstbehaltes.

Bei dieser Variante übernimmt der Versicherungsnehmer einen Teil der Leistungskosten bis zu einer festen Obergrenze und bekommt dafür eine Vergütung von bis zu 20 v. H. der Jahresprämie. Manche Krankenversicherungen geben ihren Versicherungsnehmern die Möglichkeit der Prämienrückerstattung. Hat der Versicherungsnehmer seit einem Jahr keine Leistungen mehr in Anspruch nehmen können, kann er einen Teil seines Beitrages zurückfordern.

Aufgrund der unterschiedlichen Leistungen der verschiedenen Versicherungsgesellschaften sollten Sie Ihren Deckungsschutz regelmässig nachprüfen. Anhand des Vergleichs können Sie auf einen Blick erkennen, welche wesentlichen Zusatzservices die Krankenversicherungen bieten und ob sich ein Wandel für Sie auswirkt. Zusätzlich wird der entsprechende Beteiligungssatz des Fonds ausgeben. Auch hier gibt es inzwischen Unterschiede zwischen den GKVs:

Je nach finanzieller Situation benötigt jeder Fonds seit Beginn des Jahres 2015 - neben dem allgemeinen Beteiligungssatz von 14,6 Prozentpunkten - einen eigenen Mehrbeitrag. Wenn Sie den Leistungsumfang der GKV verlängern möchten, können Sie eine persönliche Ergänzungsversicherung abschliessen. Sie übernimmt Leistungen, die nicht von der GKV übernommen werden.

In der Zusatzversicherung können Sie sich auf Leistungen für die Zahnbehandlung und vor allem auf teure Zahnersatzleistungen verlassen. Wenn Sie im Spital in einem Einzel- oder Doppelzimmer übernachten oder sich vom Chefarzt behandeln lassen wollen, können Sie eine eigene Spitalzusatzversicherung abschliessen. Im Notfall genügt die gesetzlich vorgeschriebene Langzeitpflegeversicherung allein nicht, um alle anfallenden Ausgaben zu erstatten.

Für eine Krankheitsbehandlung der alternativen Medizin, die von einem Heiler oder Mediziner für naturheilkundliche Verfahren - wie z. B. Arthrose oder Akkupunktur - zur Verfügung gestellt wird, übernimmt eine Heilerwerbs- und Glaszusatzversicherung. Angehörige der GKV im Auslande haben nur einen begrenzten Versicherungsschutz. Aus diesem Grund sollten Rechtsschutzversicherte für ihren Auslandsurlaub eine Krankenversicherung abschliessen. Der Versicherungsschutz deckt ab, wenn während des Urlaubs eine ärztliche Versorgung oder Rückführung aus dem Heimatland erforderlich wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema