Liste aller Unternehmen in Deutschland

Auflistung aller Unternehmen in Deutschland

auf und unterstützt damit die Anwendung der EU-Unternehmensdefinition in Deutschland. Dabei sind wir die Sprachrohr der schweizerischen Unternehmen, die in Deutschland in allen Bereichen und Größen investieren. Weil nur zuverlässige Randbedingungen wirtschaftliche Stabilität garantieren. "Zwei Punkte sind mir bei der Wahl der Zugehörigkeit zu einem Verein sehr am Herzen liegen - die tatkräftige Betreuung der Mitgliedsunternehmen und ein erstklassiger umfassender Service. - Günter Schäuble (50 Jahre Mitglied) Wir sind die Sprachrohr der schweizerischen Unternehmen, die in Deutschland in allen Industrien und Größen investieren.

eGovernment in Unternehmen: Deutlicher Rückstand in Deutschland

Berlin, 19. April 2014 - Beim Einsatz von E-Government-Diensten sind die deutschen Unternehmen weit im Rückstand. Im Jahr 2013 tauschten 83% aller Unternehmen über das Netz aus. Im Jahr 2010 waren es nur noch 67 und mehr. Damit liegt Deutschland trotz dieses Anstiegs auf Augenhöhe mit Staaten wie Griechenland, Ungarn und Bulgarien.

In der EU nehmen durchschnittlich 88% aller Unternehmen E-Government-Dienstleistungen in Anspruch. An der Spitze liegen Litauen und Finnland mit 99 bzw. 97% der Unternehmen. Bei Frankreich beträgt der Marktanteil 96 Prozentpunkte, bei Großbritannien 91 Prozentpunkte. "Um den Nachholbedarf deutscher Unternehmen bei der Nutzung von E-Government zu verringern, ist es erforderlich, Vorschläge zu machen, die den Unternehmen wirkliche Entlastung verschaffen.

"So hatten zum Beispiel Unternehmen in Deutschland seit Jänner 2010 alle Entgeltnachweise ihrer Beschäftigten über das Verfahren Elena auf elektronischem Wege vorgelegt. Die bürokratischen Kosten für Unternehmen sollten erheblich gesenkt werden. "So werden die Behördenvorlagen weiter am Rechner ausgefüllt, dann ausgedruckt, in Kuverts verpackt, per Briefpost an die Behörde geschickt, wo sie dann wieder aufgeklappt, gescannt oder die Angaben von Hand erfasst und aufbewahrt werden", sagt Kempf.

Tatsächlich sollte bereits 2011 eine Rechtsgrundlage dafür gelegt werden, den Informationsaustausch zwischen Behörde und Unternehmen so weit wie möglich zu dokumentieren und zu unterdrücken. Das Programm bietet eine fachliche Voraussetzung für alle Formen des Datentransfers zwischen Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen sowie Sozialversicherungseinrichtungen. Damit können Unternehmen ihre rechtlichen Informations- und Berichtspflichten in einem sicheren Umfeld weitestgehend automatisch einhalten.

Der Datenschutz verbleibt beim Unternehmen. In Deutschland muss die Gesamtwirtschaft aktuell rund 13500 Daten an den Bund melden, oft für statistische Zwecke. "Eine gesicherte Übertragung, die die Datensouveränität bei den Unternehmen lässt und auf die zentralen Datenbestandteile verlässt, würde den Informationsaustausch zwischen Ökonomie und Staat deutlich vereinfachen.

Die privaten Verbraucher in Deutschland zögern auch, digitale Bürgerservices zu nutzen. Im Jahr 2013 haben 49% aller Deutschen offizielle Formblätter heruntergeladen, Gesuche bei Ämtern gestellt oder Informationen über das Netz angefordert - nicht mehr als 2009. Laut Eurostat rangiert Deutschland unter allen EU-Mitgliedern auf Platz 10. Dänemark ist mit 85 Prozentpunkten der Bevölkerung führend.

Methode: Die Kalkulationen zur Benützung von E-Government-Diensten in den EU-Ländern (Ranking) beruhen auf Angaben der zuständigen Eurostat. Dabei wurden Unternehmen aus allen Sektoren mit Ausnahme des Bankwesens befragt. In den Unternehmen sind mind. 10 Personen beschäftigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema