Mailserver Domain

Postserver-Domäne

Der Mailserver ist ein Server, der E-Mails empfangen, weiterleiten, bereithalten oder senden kann. Bei den E-Mail-Adressen, deren E-Mail-Postfächer vom Mailserver verwaltet werden, wird der Domänenteil vom Domänennamen des Mail-Servers übernommen. Der Server A ist ein Mailserver der Domäne AAA. Aber jetzt möchte ich Server B als Mailserver zur Domain AAA für den Lastausgleich hinzufügen.

ID= "Hostname.2C_MTA-Name_und_Reverse_DNS_Entry_Synchronize"> Hostname, META-Name und umgekehrter DNS Synchronisationseintrag

Manche Mailserver verweigern den Erhalt von Mails, wenn der Host-Name, der MTA-Name ( "MTA = SMTP-Mail-Server") und/oder der Reverse-DNS-Eintrag des Absenders nicht identisch sind. Bei dem Hostnamen handelt es sich nur um den Namen des Rechners, er soll dem Verwalter bei der Verwaltung oder Erkennung seiner Rechner aufzeigen. Die Hostnamen müssen nicht mit www, email oder smtp anfangen und auch nicht mit den vom Serverbetrieb bereitgestellten Domänen.

Allerdings sollte der Host-Name über DNS in die IP-Adresse einlösbar sein. MTA-Name / HELO-Hostname ist der Name, den der Mailserver an den externen Mailserver sendet, z.B. über das SMTP-Protokoll. Selbst dieser MTA-Name darf nichts mit den Domains der Emails zu tun haben, die er dann ausgibt. Um sich aber vor Spam zu verteidigen, überprüfen viele Mailserver die MTA-Namen auf ihre Validität und Beständigkeit (z.B. durch Reverse-DNS-Abfragen), so dass ein reibungsloser Mail-Austausch nur dann garantiert ist, wenn der Name des MTA auch vor- und zurückgeregelt werden kann.

Die umgekehrte DNS-Eintragung ist ihrerseits der "Name" einer IPAdresse. Diese Angabe wird z.B. in Tracerouten verwendet, um die Gateway- und Hostnamen zu erkennen - und oft auch um den spezifizierten MTA-Namen beim Mail-Austausch zu überprüfen. Jeder IP-Adresse ist nur ein einziger Dateiname zugeordnet (auch wenn viele unterschiedliche Domains über sie verwaltet werden) und sollte auch über einen A-Record " "weiterleitbar " sein.

Aber wie soll der Titel heißen? So kann beispielsweise ein kleiner Bediener, der nur seine eigene Domain, seine eigene Startseite und seine eigene Mail betreibt, "www.toms-kleine-wunderwelt.de" oder "server.toms-kleine-wunderwelt.de" lesen. Aber was ist, wenn der Datenserver mehrere Domains gleichzeitig bearbeiten muss? Die Bezeichnung MTA hat nichts mit den von ihr verwalteten Domains zu tun.

Grosse Anbieter mit vielen tausend Domänen können jedem ihrer Mailserver nur einen MTA-Namen auf einmal zuweisen. Da jede IP-Adresse nur einen Reverse-DNS-Eintrag hat, sollte ein Neutrenname als letztes Ziel für Tracerouten auftauchen. Sie können aber auch eine der Domänen nutzen, z.B. "server3.super-duper-hoster.de". Das wirkt viel professionelle und birgt nicht die Möglichkeit, als IP-Adresse aus einem dynamischen Dial-In-Adressbereich abzulehnen.

Hinweis: Reverse-DNS-Einträge haben eine TTL von 24 Std. Länge. Obwohl daher Ãnderungen an den EintrÃ?gen unverzÃ?glich Ã?bernommen werden, können auslÃ??ndische DNS-Server die veralteten EintrÃ?ge bis zum Auslaufen der TTL noch aus ihrem Cachespeicher ausliefern. Dies ist an verschiedenen Orten auf jedem Mailserver eingerichtet, aber in unserem Beispiel wäre der MTA-Name " server3.super-duper-hoster.de ".

Zu diesem Zweck wird dieser Datensatz in die Zone Datei der Domain "super-duper-hoster.de" eingefügt: Bei den anderen Domänen fügen Sie diesen ein:: @INMX 10server3.super-duper-hoster.de. Es muss sich bei dem MX-Datensatz nicht um eine Post handeln, wie Sie sehen können.... oder um eine SMS..... d. h. diese Angaben sind tatsächlich nur für die Gestaltung der Mailprogramme mit den Clients aussagekräftig. Auch die Angaben im Postprogramm müssen nicht mit dem MX-Eintrag in der Domäne überein stimmen.

Der MX-Eintrag kann also wie im Beispiel "server3.super-duper-hoster.de" sein, aber die Kundinnen und -frauen geben in ihren Mail-Programmen "mail.grossefirma.de" ein. Dazu müssen Sie die nachfolgenden Angaben machen: Sowohl in der Domain "super-duper-hoster.de" als auch in den anderen Domains: Es wäre sinnvoll, die Verwendung von CNAME's anstelle von A-Records in Betracht zu ziehen.

Wenn sich die IP-Adresse ändert, müssen nicht alle Zone Dateien von Hand verändert werden, sondern nur der A-Eintrag für "server3.super-duper-hoster.de". Der Eintrag würde wie folgt aussehen: wwwINCNAMEserver3.super-duper-hoster.de. ftpINCNAMEserver3.super-duper-hoster.de. smtpINCNAMEserver3.super-duper-hoster.de. So könnte die gesamte Zonen-Datei für super-duper-hoster.de aussehen:

@INMX 10server3.super-duper-hoster.de. lesen. ¿Wie kann ich meinen IP-Adressen mehrere Reverse-DNS-Einträge zuweisen? Betrachtet man die Funktionalität von DNS und Revers-DNS, wird auch deutlich, warum: DNS-Auflösung (forward): Auch mehrere Rechnernamen können sich "forward" auf die selbe IP-Adresse beziehen, so dass ein WEB-Server unter unterschiedlichen Domänen adressiert werden kann:

Ein umgekehrter DNS-Eintrag erlaubt keine Aussagen darüber, welche Domänen dieser ausgibt.

Auch interessant

Mehr zum Thema