Makler Akquise Tipps

Tipps zur Maklerakquise

Marketing-Tipps für Makler: Suche und Bindung von Käufern Durch die Verwendung der geeigneten Vermarktungsstrategien können sich Makler ein dauerhaftes Selbstbild verschaffen. Für die Präsentation von sich und Ihren Dienstleistungen sind verschiedene Konzepte geeignet: vom Relationship-Marketing bis zur Landwirtschaft. "Relationship Marketing ist ein wichtiger Bestandteil der Kundengewinnung", sagt Prof. Dr. Stephan Kippes, der an der Fachhochschule Nürtingen-Geislingen Immobilienmarketing und -vermittlung unterrichtet.

Broker und zukünftige Kunden lernten sich am besten vor der Planung einer Immobilientransaktion durch den potenziellen Kunden ein. Wenn der Klient dann eines Tages eine Liegenschaft aussucht, wendet er sich an den Makler, den er bereits kannte und dem er bereits vertraut hat. "Insbesondere kleine Broker sollten auf jeden Fall regelmässig an Events teilnehmen", empfiehlt Kippes.

Eine weitere Empfehlung von Kippes ist es, Expert-Status zu erzeugen und damit ein einzigartiges Verkaufsargument für sich selbst zu kreieren. So können andere Firmen mit einer vergleichbaren Zielgruppen auf das Immobilienbüro hinweisen und eine Zusammenarbeit anbieten. Kommanditgesellschaft: "Ein Frankfurter Makler ist auf Asienkunden ausgerichtet, die für einen bestimmten Zeitabschnitt mit ihren Angehörigen in Frankfurt sind.

Die Immobilienmaklerin hat sich mit anderen Fachleuten zusammengeschlossen, die wie er nicht nur nach der Liegenschaft Ausschau halten, sondern sie auch sanieren, einen Führungsservice oder eine Vorstellung anderer asiatischer Gemeinden in der City einführen. "Niemand hier muss mehr kaufen, denn die Firmen werden sich bereits in der Asien-Gemeinschaft empfohlen, bevor die neue Gastfamilie nach Frankfurt kommt.

"Eine gute Möglichkeit, einen Exklusivvertrag zu bekommen, ist die Landwirtschaft", sagt Kippes. Die Bewirtschaftung hat nichts mit der Bewirtschaftung zu tun, sondern ist eine für regionale Makler besonders attraktive Kundenakquisition. "Der Immobilienmakler beschrÃ?nkt sich auf ein möglichst Ã?berschaubares Gewand - einen Vierteldruck, eine Wohnzwecke oder eine Gruppe von Menschen - und arbeitet besonders ausfÃ??hrlich daran", erlÃ?utert Kippes.

Die Zielvorgabe ist erfüllt, wenn sich der Broker als Experte auf diesem Feld aufgestellt hat und potentielle Kunden ihn bei der Vermarktung von Produkten automatisiert ansprechen. Aussaat: Wenn Sie einen Befehl haben, wappnen Sie sich mit einer Visitenkarte und gehen Sie - mit Genehmigung des Kunden - von Wohnung zu Wohnung in seiner Nähe und verkünden Sie, dass eine Liegenschaft bald in der Nähe zum Kauf stehen wird.

Sobald die Liegenschaft veräußert ist, gehen Sie von Wohnung zu Wohnung zurück und verkünden, dass es bald neue Nachbarschaft gibt. Als dies ein paar Mal geschehen ist, gehen die Leute, die eine Liegenschaft verkaufen wollen, direkt zu Ihnen. "In der Brokerbranche wird das Post-Purchase-Marketing immer wieder unterschätzt", sagt Kippes.

Es kann sich auszahlen, auch nach einem Geschäftsabschluss mit Ihren Käufern in Verbindung zu bleiben: In diesem Fall gibt ein Mandant den Vermittlerkontakt an Kollegen, Kollegen oder Freundinnen weiter. Die Ausgaben für das Post-Purchase-Marketing müssen nicht zwangsläufig hoch sein: Gratulations- oder Glückwunschkarten, ein Kundenrundschreiben, Rundschreiben oder Social Media Aktivitäten sind Massnahmen, mit denen Konsumenten gehalten werden können.

Einige Immobilienprofis betreiben einen eigenen Weblog und informieren ihre neuen und älteren Gäste über aktuelle Themen. Selbst wenn Sie Ihre Kundinnen und Servicekunden nach einem erfolgreichen Vertragsabschluß um Rückmeldung bitten, sind Sie bereits im Post-Purchase-Marketing tätig. Komplexer sind regelmässige Veranstaltungen oder Promotionen - zum Beispiel ein Tag der Offenen Tür in der Immobilienverwaltung. Transparenz lohnt sich - egal welche Strategie Broker verfolgen, um sich langfristig zu positionieren.

Diejenigen, die ihre Kundinnen und Servicekunden persönlich ansprechen und wissen, was sie wollen, haben die Grundlage für ein gelungenes Customer Relationship Management aufgesetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema