Marketing für it Dienstleister

Vermarktung für IT-Dienstleister

Das IT Marketing Podcast für das intelligente IT-Systemhaus. Marketing in der IT-Dienstleistungsbranche[Studie] Knapp tausend mittelständische Technikunternehmen aus Deutschland wurden in einer Untersuchung im Jahr 2016 nach ihren Marketingaktivitäten gefragt. Im Fokus steht dabei der IT-Dienstleisterbereich, aus dem B2B-Vermarkter viel Neues erfahren können. Wie sieht die Zukunftsperspektive für die Vermarktung von IT-Dienstleistern aus? Die Marktforschungsgesellschaft "TNS Infratest" hat im Namen der B2B-Onlinedruckerei "Saxoprint" knapp 1000 mittelständische Technologieunternehmen aus Deutschland zu ihren Marketingaktivitäten interviewt.

Ihre Angaben galten als Maßstab für den Branchendurchschnitt. Zuerst wollten die Autoren der Studie wissen, welche die wesentlichen Aufgabenstellungen im Marketing von IT-Services sind. Im Vergleich zu den durchschnittlichen Ergebnissen aller befragten Sektoren fallen drei Punkte ins Auge: Im wohl am stärksten digitalisierten B2B-Bereich wissen die Marketingmanager die Chancen des Offline-Marketings nach wie vor zu schätzen. In der Regel werden die Chancen des Offline-Marketings genutzt.

Faltblätter und Prospekte (64 Prozent) sind sogar bedeutender als der B2B-Durchschnitt (59 Prozent). Am Ende der Begeisterung steht jedoch der Produktekatalog, dem IT-Profis mit 29 Prozentpunkten weitaus weniger Aufmerksamkeit widmen als dem Durchschnitt (60 Prozent). In der IT-Dienstleistungsbranche ist dagegen der individuelle Ansprechpartner, z.B. bei Fachtagungen und Networking-Veranstaltungen, ein bedeutender Vertriebskanal (wenn Sie diesen Weg auch erfolgreich gehen wollen):

Bei den IT-Dienstleistern gibt es auch hier große Abweichungen zum B2B-Durchschnitt. Interessanterweise haben Radiowerbung eine extrem hohe Bedeutung als alle anderen Industrien (45 bis 3 Prozent). Das mag damit zu tun haben, dass IT-Dienstleister in der Regel attraktive Angebote für alle B2B-Bereiche machen. Übrigens sind im Marketing von IT-Dienstleistern häufig anzutreffende Untersuchungen und (gedruckte) Whitepapers - kein Zufall, da sie die detaillierte Erläuterung von komplexen Digitalisierungsprozessen ermöglichen, denen sich die ganze Branche gegenüber sieht.

Dem Marketing in der IT-Dienstleistungsbranche scheinen die positiven Auswirkungen der passenden Inhalte bekannt zu sein, wenn es darum geht, sich in B2B-Einkaufszentren zu etablieren (siehe diesen Abschnitt, um herauszufinden, warum das Marketing dies heute viel besser kann als ein einziger Vertriebsmitarbeiter). IT-Vermarkter betrachten die Beziehungen zur Presse als sehr zeitnah. Nominale 20 %-Punkte mehr IT-Fachkräfte als der B2B-Durchschnitt betrachten diese Aktivität als bedeutsam.

Während bei den zumeist kleinen IT-Dienstleistern die Zuständigkeit für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit oft in einer Handhabe besteht, stellen große mittelständische Industrieunternehmen ihre eigenen Öffentlichkeitsarbeitsleiter. Der Einblick in den Digitalbereich verdeutlicht, wie weit die IT-Branche mit dem Themeninhalt ist. Wo nur 32% aller Marketing-Entscheider bereits Digital-Inhalt Marketingansätze auf B2B-Basis betreiben, sind es bereits 67% der IKT-Dienstleister.

Während 39% des B2B-Durchschnitts das Topic für unwichtig erachten, verfolgen nur 11% dieses Missverständnis in der IT-Dienstleistungsbranche. Allerdings gibt es kleine Abweichungen zwischen IT-Experten und dem restlichen Einsatz von Content-Marketing-Formaten. In unserer Blog-Kategorie finden Sie, wie bereits gesagt, Events eine wichtige Bedeutung für IT-Vermarkter. // Mehr über Inhaltsmarketing finden Sie in unserer Blog-Kategorie.

Daher ist es passend, dass 88% von ihnen Präsentationen für bedeutsam erachten, während im B2B-Bereich durchschnittlich nur 67% dies sind. Mit 44 Prozentpunkten haben sich auch im IT-Marketing bereits etablierte und mit 22 Prozentpunkten im B2B-Durchschnitt unglücklich - in vielen Industrien erreichen sie nicht einmal einen zweistelligen Prozentsatz.

Dies wird deutlich, wenn man sich die Budgetverteilung ansieht. Im B2B-Durchschnitt werden derzeit 24 Prozentpunkte des Etats in das Online-Marketing investiert, im IT-Sektor sind es derzeit 31 Prozentpunkte. Ein durchschnittlicher B2B-Vermarkter geht davon aus, dass bis 2018 33% seines Haushalts für das Netz ausgegeben werden, während IT-Vermarkter bis dahin 41% haben mochten.

Daraus ergibt sich auch, dass Marketingspezialisten in IT-Dienstleistungsunternehmen jede Online-Messung höher bewerten als der B2B-Durchschnitt. Es ist zu beachten, dass der B2B-Durchschnitt nicht um die Daten des IT-Vermarkters angepasst wurde. Auch wenn der B2B-Schnitt zwar für sich selbst erkannt hat, aber vielen anderen Sendern noch fremd ist, spielen die Marketing-Entscheider der IT-Dienstleister bereits in großem Stil auf den Plattformen P2P, Linkedin und Xing.

B2B-Video-Marketing ist eine gute Möglichkeit, komplizierte Artikel auf einprägsame und überzeugende Weise zu erörtern. Der B2B-Ausschnitt auf Youtube hat einen kleinen Vorlauf. Im Vergleich zu den sonst sehr hochdigitalen Marketingmaßnahmen der IT-Dienstleister ist die Bedeutung klassischer Fachmessen für die Erzielung von Wettbewerbsvorteilen in der Vergleichsübersicht auffällig.

Das ist noch mehr als der B2B-Durchschnitt. Bei aller Modernisierung und Verdoppelung beschreiben weniger als die Haelfte der Vermarkter unter den IT-Dienstleistern ihre Taetigkeit als strategische Aufgabe (44 Prozent). Gegenüber den 41 Prozentpunkten, die sich im B2B-Durchschnitt als strategische Größe beschreiben, ist dies auf der einen Seite ein kleiner Durchbruch. Auf der anderen Seite hätte man hier angesichts der bereits stark digitalisierten Vermarktung durch IT-Dienstleister mehr erwarten können.

Tatsache ist, dass je digitaler ein Betrieb ist, umso mehr muss strategisches Marketing werden. Weil sich dann im Marketing viele Informationen ansammeln, die einen Erkenntnisvorsprung gegenüber dem Umsatz bedeuten und deren Auswertung für grundsätzliche Unternehmensentscheidungen von Bedeutung ist. Wenn Sie also Fragen wie Marketing-Automatisierung und Online-Marketing ansprechen, wachsen Sie von selbst in eine strategisch wichtigere Position.

Wie sieht die Zukunftsperspektive für die Vermarktung von IT-Dienstleistern aus? Der folgende Abgleich zwischen dem B2B-Durchschnitt, der Automobilzulieferindustrie, den IT-Dienstleistern und der Metallproduktindustrie verdeutlicht, dass das Marketing im IT-Dienstleistungssektor seinen Vorteil bei der Digitalisierung einmal mehr unter Beweis stellt. Wenn man sich als Digitaler Vermarkter die Resultate der Saxoprint Branchenstudien ansieht, hat man manchmal das Gefühl, in der Zeit zurück zu sein.

Aber die IT-Dienstleisterbranche ist ein Hoffnungsschimmer im Schatten von Prospekten und Produktkatalogen. In unserem White Paper "How to become the hero of your sales with into incoming marketing" haben wir alles zusammengetragen, was Sie für den optimalen Einstieg in das Thema benötigen. Worum geht es beim Inbound-Marketing eigentlich? Daher ist es für alle B2B-Vermarkter ratsam, sich die Vorgehensweise von IT-Dienstleistern näher anzusehen und z.B. auf Spezialkongressen wie dem Lead Management Summit den unmittelbaren Erfahrungsaustausch zu suchen und zu pflegen, denn ob ihr erklärenswertes B2B-Produkt aus hochfestem Material oder aus Bit und Byte gefertigt ist, macht kaum einen Einfluss auf die Kommunikation.

Kontaktieren Sie uns jetzt oder erfahren Sie mehr über unsere Lösungsansätze für ein gelungenes industrielles Marketing und die industrielle Marktforschung.

Mehr zum Thema