Mediaplanung

Medienplanung

In den Kommunikationsmix des Unternehmens ist die Mediaplanung eingebettet. Gestalten Sie Ihre Anzeigenkampagne gleich hier! Sie erhalten von uns neutrale Information zum Themenbereich Mediaplanung und Einkauf. Auf diese Weise können Sie sich völlig unkompliziert und völlig unkompliziert über das weitere Vorgehensweise zur Erreichung Ihrer Ziele im Bereich Werbung nachdenken. Selbst wenn Sie nicht auf individuelle Betreuung und fachliche Betreuung gänzlich verzichtet werden soll, sind Sie bei uns an der richtigen Adresse.

Ob Sie nur in bestimmten Bereichen unterstützt werden wollen oder ein Rundum-Sorglos-Paket, wir haben ein umfangreiches Netz von fachkundigen Partnern und wählen für Sie den passenden Kontakt partner nach Ihren persönlichen Anforderungen und Ihrem Budget.

Mediaplanung: Kernkomponente der Anzeigestrategie - DIM Marketing Blog ? Marketing News ? Tips & Tricks ? Marketing Tools ? Jetzt zum Marketing Blog!

Die Mediaplanung ist ein zentraler Bestandteil der Werbeplanung. Es deckt den kompletten Planungsvorgang derjenigen Materialien ab, mit denen ein produzierendes Industrieunternehmen die entsprechende Zielperson für seine jeweilige Werbeanwendung erreicht. In der Mediaplanung definierte Elemente: Oberstes Gebot der Mediaplanung ist der effektive Umgang mit dem Werbebudget zur Realisierung der übergreifenden kommunikativen Ziele.

Effizienz heißt, dass die für das jeweilige Unternehmensumfeld relevanten Zielgruppen angesprochen und geeignete Kommunikationsmittel ausgewählt werden. Daher sollte die Mediaplanung insbesondere Verschwendung durch unangemessenes Targeting oder den Einsatz von irrelevanten Materialien verhindern. Der stufenweise und sachliche Ansatz gewährleistet die fachgerechte Vorbereitung eines Bahnenplans. Die Einhaltung von Zeit- und Prozessbudgets pro Subprozess der Mediaplanung sorgt dafür, dass eine Werbekampagne schnell und effektiv abläuft.

Optimale Ausnutzung des Werbebudgets: Die Mediaplanung vermeidet Verschwendung, wobei kommunikative Maßnahmen die Botschaft der Werbung zielgerichtet und zielgerichtet an die Zielgruppen vermitteln. Zuerst müssen die übergreifenden kommunikativen Ziele definiert werden (Beispiele: Steigerung der Bekanntheit, Veränderung des Markenimages, etc.). Sie müssen auch Ihre Zielgruppen wissen, um zu wissen, welche Werbemittel sie bevorzugen und wie man sie am besten erreicht.

Im letzten Arbeitsschritt, der zuerst durchgeführt wird, muss das Anzeigenbudget ermittelt werden, bevor es in die tatsächliche Mediaplanung geht. Dies geschieht in der Regel so, dass Werbebanner und -medien ermittelt, die Kontakthäufigkeit ermittelt und abschließend ein Monitoring der umgesetzten Werbeaktionen durchgeführt wird. Bei der Auswahl der Werbemedien können Sie z.B. das Volumen oder die Werbezielsetzung entsprechend Ihren Wünschen nacharbeiten.

In der Regel findet die Mediaplanung in diesen Schritten statt: Definition der Werbeträger: Mit den Werbeträgern wird die Botschaft der Werbung über einen Wärmetauscher sensibel und spürbar transportiert (Beispiel: Fernsehspot). Definition von Werbeträgern: Zunächst wird eine Zwischenauswahl durchgeführt, die zunächst Werbewirkungsgruppen ermittelt (Beispiel: Fernseher, Hörfunk, Zeitung). Aus diesen Werbemittelgruppen wird im folgenden Arbeitsschritt im Zuge der intramedialen Selektion ein bestimmter Werbemedium gewählt, das aufgezeichnet werden soll (Beispiel: Werbeträgergruppe: Fernseher, Werbeträger: ZDF).

Festlegung der Kontaktfrequenz: Nun müssen Sie definieren, wie oft, zu welchen Zeiten und mit welchen Werbeträgern die Botschaft abgespielt werden soll. Für die Bewertung der eingesetzten Werbeaktionen und der eingesetzten Werbemittel ist es unerlässlich, mit Hilfe von Kennziffern sachlich zu sein. Bruttoratingprodukt (GRP): Messung des so genannten Werbedrucks, der sich aus dem Zusammenhang zwischen den erzielten Ansprechpartnern und der Zielgruppengröße ergibt.

Die Identifizierung des für Sie am besten geeigneten Werbeträgers (Phase 1+2) ist von einer Reihe von Einflussfaktoren abhängig, die Sie bei Ihrer Entscheidungsfindung berücksichtigen müssen: Passend zur Werbebotschaft: Eine emotional wirkende Botschaft durch z. B. Bild oder Video hat eine höhere Wirksamkeit als eine rigide Zeitung. Produkttextur: Inwieweit ist das jeweilige Erzeugnis für die Wiedergabe auf einem Trägermedium verwendbar?

Zielgruppengerecht: Benutzen die Zielpersonen überhaupt den vorgesehenen Leuchtturm? Vorhandenes Etat die Ausgaben für den Werbeträger: Die Zahl und Weise der verschiedenen zu verwendenden Werbeträger richtet sich in starkem Maße nach dem Werbe- oder Kommunikatsbild. Bereich: Der Bereich ist die Zahl der potenziell vom Medium zu erreichenden Kontaktzahlen.

Als Brutto-Reichweite wird die Gesamtzahl der erreichbaren Benutzer bezeichnet, wenn davon auszugehen ist, dass das Mittel einmal verwendet wird (Beispiel: Leserschaft pro Ausgabe). Mediaplanung ist eine traditionsgemäß bedeutsame Aufgabenstellung innerhalb der Kommunikationspolitik. Die traditionelle Mediaplanung (TV, Hörfunk, Zeitungen) wird immer stärker vom Online-Marketing geprägt, so dass sich Online-Werbeträger (Suchmaschinen, Portfolios, Social Media) neben traditionellen Werbemedien seit langem durchgesetzt haben.

Einige Firmen stellen ihre Mittel sogar ausschliesslich auf Online-Werbemedien zur Verfügung, weil diese billiger und manchmal gezielter sind als ein herkömmlicher Print- oder TV-Spot und trotzdem eine große Reichweiten haben. Ein Beispiel dafür ist die Soziale Medienwerbung, die nach einer Vielzahl von Merkmalen auf eine genau definierbare Personengruppe ausgeübt werden kann.

Konversionsrate: Zahl der Kontaktpersonen, die eine zuvor definierte Aktivität durchführen, nachdem Sie die Online-Werbung angesehen haben (Beispiel: Abonnement des Newsletters, nachdem der Nutzer durch Anklicken des Werbebanners auf die Firmenwebsite umgeleitet wurde). Sprechen Sie uns für eine persönliche Konsultation an: Mit Hilfe der Mediaplanung können Sie systematisch und prozessorientiert verfahren, um die für Ihre Zielgruppe wichtigen Materialien zu ermitteln, diese im Rahmen Ihres Werbemittelbudgets effektiv einzusetzen und die umgesetzten Werbeaktionen abschließend auf Basis von Kennzahlen zu bewerten.

Auch interessant

Mehr zum Thema