Muss ich die Krankenkasse Zurückrufen

Muß ich mich an die Krankenkasse erinnern?

Die Bezieher von Krankengeld erhalten von ihrer Krankenkasse oft einen Fragebogen über Krankheiten, Behandlungen und andere Details. Es geht mir besser, aber was soll ich tun? Du musst immer freundlich, aber direkt sein, dann kommst du ans Ziel.

Lass dich davon nicht verunsichern: Verbieten Sie Telefonate mit der Krankenkasse.

Potsdamer (dpa/tmn) - Lass dich nicht unter Zwang bringen und verbiete Telefonate deiner Krankenkasse: Wenn sich kranke Mitarbeiter zur raschen Wiedereingliederung in den Beruf gezwungen sehen, gibt die UnabhÃ?ngige Krankenberatung Deutschland Hinweise. Haben kranke Mitarbeiter das Bedürfnis, von ihrer Krankenkasse eine schnelle telefonische Wiedereingliederung in den Beruf gefordert zu bekommen, sollten sie sich nicht beunruhigen lasen.

Es ist am besten, solche Telefonate nicht zu führen. "â??Wenn ich mich unter Stress stelle, dann sollte ich dem Caller deutlich sagen: "Nein, ich will jetzt keine ErklÃ??rung dazu machen, wir brauchen mich nicht mehr anzurufen", rÃ?t Andrea Fabris von der Beratstelle Potsdam der Ã?berschranken-Mandate Deutschland (" UPD). Erhält die Versicherten dennoch weiter Gespräche, sollte sie sich an ihren Verwalter oder an den Verwaltungsrat der Stiftung wenden.

Es wird empfohlen, dies in schriftlicher Form zu tun und auch zu vermerken, wann jeder einzelne Mitarbeitende anrief. Gemäss dem neuesten "Monitor Patient Advice" kontaktieren die Versicherungsnehmer regelmässig die UPD-Beratungsstellen, die sich durch Telefonate oder sehr vertraute Anfragen der Versicherungsgesellschaften unter Stress befinden, sich so rasch wie möglich wieder erwerbsfähig zu erweisen. So kann es beispielsweise vorkommen, dass eine Krankenkasse die Zahlung von Krankengeld vorübergehend einstellt, weil sie eine Person nach einem Expertengutachten ihres Ärztlichen Dienstes für erwerbsfähig erachtet, obwohl die Mediziner der betreffenden Person eine andere Auffassung vertreten.

Fabris rät auch, dass die Versicherungsnehmer nicht durch den Vorwurf verunsichert werden sollten, dass sie bei einem früheren Gespräch nicht erreicht werden könnten. "Die Berufsunfähigkeit heißt nicht, dass man 24 Std. am Tag zu Haus bleiben muss, aber man kann nach draußen gehen, man kann einen Spaziergang machen, wenn es der eigene Gesundheitsstatus erlaubt."

Deutsche: 0800 0 11 77 22 (Montag bis Freitag 10-18 Uhr, Donnerstag bis 20 Uhr), türkische: 0800 0 11 77 23 (Montag und Mi 10-12 Uhr, 15-17 Uhr), russische: 0800 0 11 77 24 (Montag und Mi 10-12 Uhr, 15-17 Uhr).

Telefonat mit der Krankenkasse: Vertraulichkeit - muss ich damit einverstanden sein? Bavaria 1| Funk 1 | Funk

Wenn Sie über einen langen Zeitabschnitt krank sind, zahlt Ihre gesetzliche Krankenversicherung nicht nur Krankheitsgeld, sondern ruft Sie auch an. Anschließend bittet ein Angestellter der Krankenkasse den Versicherungsnehmer, den behandelnden Mediziner von seiner Verschwiegenheitspflicht gegenüber der Krankenkasse zu befreien. "Prinzipiell trifft die Geheimhaltungspflicht auch auf die Krankenkasse zu. Die Ärztin oder der Ärztin oder der Arzt müssen trotzdem zuerst zur Welt gebracht werden."

Wenn Sie telefonisch zustimmen, befreien Sie Ihren Hausarzt von der Verschwiegenheitspflicht - ohne den Kontext zu wissen. Ärztliche Vertraulichkeit ist allgemein verbindlich. Verstößt ein Doktor gegen sie, droht ihm nicht nur berufsrechtlich, sondern auch strafrechtlich mit Folgen. Erst wenn der Patient ihn von seiner Verschwiegenheitspflicht gegenüber der Krankenkasse befreit, darf er gewisse Informationen geben.

Daher ist es wichtig, dass Sie die Begründung eingrenzen - d.h. für welche Erkrankung, für welchen Facharzt und in welchem Zeitrahmen die Lieferung gilt." Der Krankenversicherer kann unter bestimmten Bedingungen einen begründeten Antrag auf Befreiung von der Schweigepflicht stellen: Zum Beispiel, wenn sie Krankheitsgeld bezahlt und prüfen will, ob die Bedingungen dafür erfüllt sind.

Wenn der Informationsanspruch begründet ist und die Versicherung ihrer Verpflichtung nicht nachkommt, kann dies dazu fÃ?hren, dass die Versicherung ihre Dienstleistung ablehnt, d.h. nicht bezahlt. Zu Recht, denn man hat seine gesetzliche Verpflichtung zur Zusammenarbeit nicht erfüllt", sagt Falch. Zum Beispiel, wenn sich ein Unternehmer über die häufigen Krankheiten eines Versicherungsnehmers beklagt und die Krankenkasse damit tätig wird.

"â??Dann sollte man sich höchstens darauf einigen, dass der Ã?rztliche Service der Krankenkasse informiert wirdâ??, rÃ?t Johannes Falch. Falls die Krankenkasse eine Entbindung von der Schweigepflicht verlangt: Sprich mit dem zuständigen Facharzt. Geben Sie eine Deklaration nur für eine gewisse Erkrankung, einen gewissen Doktor und einen begrenzten Zeitrahmen ab.

Auch interessant

Mehr zum Thema