Namen Registrieren

Registernamen

Die deutschen Domains werden zentral unter denic.de registriert. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht darüber, welche Domainnamen wir für Sie registrieren. Es ist nicht möglich, ohne weiteres Domainnamen in allen Top-Level-Domains zu registrieren.

Registrieren Sie .name-Domains bei ICANN-Registrar!

Sie können auch Namens-Domains unter der Bezeichnung Name.name registrieren. War es vor einigen Jahren nur möglich, peter und mueller. name zu erhalten, ist es jetzt auch möglich, mueller. name oder petermueller. name zu registrieren. Solche Namensdomains können Sie bei uns gleich registrieren, sofern sie kostenlos sind. Als offizielle Registrierstelle für die Vergabe von .name-Domains sind wir für Sie da.

Die. Name-Domain kosten 60 EUR pro Jahr inkl. Mehrwertsteuer. Das zusätzliche Einführung von Domains auf der "zweiten Ebene" heißt nicht, dass GlobaleName das bietet von Domains auf der "dritten Ebene" einstellt. Inwiefern Sie Ihr Rang bei Google mit einer Name-Domain ausbauen können und warum Sie eine Name-Domain registrieren sollten, erfahren Sie im Artikel: "Warum .name?

Für Unternehmen gibt es unter .name mehrere Sonderangebote: Du kannst "defensive Registrierungen" und "NameWatch" verwenden, um deinen Namen in der .name-Domain zu hinterlassen, bevor du ihn missbrauchst schützen Eine " Defensivregistrierung " macht z. B. "mercedes.benz..name" unmöglich. Name-Domains in den Formaten erhältlich: Als zweites Beispiel ist für Name-Domains auf der dritten Ebene die E-Mail-Weiterleitung erhältlich.

Die Unbekannten können auch mailen: Sie wissen unter müssen nur den Vor- und Zunamen. Lediglich wer bereits eine E-Mail-Adresse hat, kann dieses Paket abonnieren. Sie können das E-Mail-Angebot mit einer Domain-Bestellung bestellen, müssen es aber nicht.

Die neue Fallrechtsprechung zu Domainnamen: Derjenige, der einen ausländischen Namen einträgt, begangen e Gesetzesverstöße anrichtet.

Das Ergebnis wird erneut etwas mehr Sicherheit bei der Eintragung von Domain-Namen für Dritte bieten. Auch wenn es bereits eine große Anzahl von Domain-Endungen gibt, unter denen man seine Wunsch-Domain registrieren kann, gibt es für eine Begleitperson immer noch nur eine einzige Chance, eine Domain unter einer bestimmten Domain-Endung zu verwenden.

Der vorliegende Rechtsstreit betraf daher die Fragestellung, wer Anspruch auf eine Domain hat, wenn nicht erkennbar ist, dass der Inhaber die Domain im Auftrag eines Dritten angemeldet hat und diese treuhänderisch ausübt. In diesem Verfahren streitig machten die Beteiligten über die Domain Grit-Lehmann.de. Das Antragsgegner hatte die Domain im Jahr 2007 angemeldet. Haben Sie die Domain aufgerufen, haben Sie nur eine Infoseite mit dem Verweis erhalten, dass eine neue Webpräsenz entsteht.

Der Antragsgegner wurde auch als Inhaber der Domain bei der Firma Demic ( "die Registrierungsstelle für . de Domains") selbst eintragen. Die Angeklagte wurde jedoch nicht unter seinem bürgerlichen Namen Grit Lehmann genannt. Der Kläger, namens Grit Lehmann, hatte die Domains Grit-Lehmann. und GritLehmann.de. Darüber hinaus hat die Klage im Jahr 2010 von der Firma Denker einen so genannten Streiteintrag für den Domain-Namen Grit-Lehmann. de erhalten und den Antragsgegner anschließend aufgefordert, die Domain herauszugeben.

Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs stand dem Kläger ein Klageanspruch gegen den Antragsgegner nach 12 S. 1 BGB zu, um auf die Domain Grit-Lehmann. de gegen Denic zu verzichten. Mit der Einreichung eines Streitfallantrags wird der Anmelder zum Domain-Inhaber, wenn er gegenüber der Firma Dennic erklärt, dass er keine Domain besitzen möchte.

Das BGH weist darauf hin, dass die Domainregistrierung eine unbefugte Übernahme des Namens im Sinn von § 12 BGB ist. Voraussetzung dafür ist, dass ein Dritter den selben Namen unberechtigt verwendet, was zu einer Verwechslung der Abtretung führt und die schutzwürdigen Belange des Namensinhabers beeinträchtigt. Diese Anforderungen können nach Ansicht des BGH nur durch eine einfache Domainregistrierung erreicht werden.

Das wird immer dann berücksichtigt, wenn die Eintragung mit einer erheblichen Einschränkung der Namensrechte einhergeht. Ist der eigene Name von einem Unbefugten als Domainname unter der in Deutschland gebräuchlichen Top-Level-Domain. de eingetragen, wird dadurch ein besonders schützenswertes Interessen des Namensinhabers über die Zuordnungskonfusion hinaus behindert, da die mit dieser Benennung ausgebildete Internet-Adresse nur einmal zugewiesen werden kann.

Damit ist der Anspruchsberechtigte von der eigenen Verwendung seines Names als Domain-Name unter der Bezeichnung. de auszunehmen. Das Problem, dass in einigen Fällen mehrere Menschen als Berechtigter eines Namen angesehen werden können, muss zum Zeitpunkt der Anmeldung gelöst werden, erläutert der BGH weiter. Wenn also mehrere Menschen einen gleichen Namen haben, kann die Person, die die Domain zuerst registrierte, sie beibehalten.

Ausgenommen von diesem Prinzip ist nur, wenn ein Namensinhaber einen hervorragenden Ruf hat und der Durchschnittsinternetnutzer daher nur diesen Namensinhaber rechnet (dies war bei der Domain Shell.de der Fall). Daher kommt der BGH zu dem Schluss, dass dem Kläger ein Recht auf einen Namen nach 12 BGB zukommt.

Die Verwendung einer Domain mit einem Trennstrich zwischen Vor- und Nachnamen erlaubt keine andere Bewertung, stellt der BGH nur kurz fest. Das Problem im konkreten Falle war, dass die Domain von einer Kollegin Grit Lehmann benutzt wurde, aber sie wurde auf einen Dritten eingetragen, der diesen Namen nicht trug.

Die Verwendung eines Names ist zulässig, wenn dem Nutzer eigene Rechte an diesem Namen zustehen oder wenn ein anderer Namensgeber dem Dritten die Nutzung seines Names erlaubt. Wurde ein Domänenname im Namen eines Trustees im Namen eines Inhabers dieses Namen eingetragen, so wird dieser Eintragung in Bezug auf Homonyme Vorrang eingeräumt, wenn es für alle Homonyme eine unkomplizierte und verlässliche Methode gibt, um zu prüfen, ob der Name im Namen eines Inhabers dieses Namen eingetragen worden ist.

Der BGH konzentriert sich also weiterhin darauf, dass eine Domain beim Namensgeber bleibt, der sie zuerst registrier. Wenn der Namensinhaber einen Dritten mit der Eintragung betraut hat, kann er sein Recht auf einen Namen auch dann geltend machen, wenn für Dritte ersichtlich ist, dass ein Namensinhaber die Domain hier tatsächlich eingetragen hat.

Es muss jedoch eine unkomplizierte und verlässliche Methode für Dritte bestehen, um zu überprüfen, ob hinter der Eintragung ein zugelassener Inhaber des Namens steht. Das BGH weist darauf hin, dass es zum jetzigen Zeitpunkt, an dem ein gleichnamiger Inhaber behauptet, genügen kann, die unter der Domain erreichbare Webseite zu überprüfen - wenn sich daraus ergebe, dass die Domain im Namen eines Namensinhabers eingetragen wurde.

Die BGH stellt fest, dass der Angeklagte keine eigenen Rechte im Namen Grit Lehmann hat. Die Tatsache, dass der Antragsgegner als Trustee für die Eintragung der Domain im Namen seines namensgleichen Partners fungierte, hat nicht zur Vermutung einer autorisierten Nutzung des Namens geführt. Obwohl die Gerichtshöfe übereinstimmen, dass davon auszugehen ist, dass der Partner des Antragsgegners den Registrierungsauftrag für die betreffende Domain erteilt hat, kommt es hierdurch nicht zu einer Ablehnung der Inanspruchnahme.

Es fehlt dem BGH eine einfache und zuverlässige Methode, um zu überprüfen, ob die Domain im Namen eines Namensinhabers registriert wurde oder nicht. Eine Bezugnahme auf den Namensgeber ist einfach nicht möglich. Am 12. Januar 2013 hatte der Partner der Antragsgegnerin dem Kläger mitgeteilt, dass sie ihren Partner mit der Domainregistrierung betraut hat und dass sie diese selbst nutzte.

Nach Ansicht des BGH war zum damaligen Zeitpunkt, als der Kläger die Streiteintragung bei der Firma Denker beantragte, nicht klar, ob hinter der Domain ein legitimer Namensinhaber stehe. Der Anmelder kann daher seinen Namen unter dem Suffix . de geltend machen. Schließlich führt der BGH auch aus, dass das Nutzungsinteresse der Angeklagten an ihrer E-Mail-Adresse ohne Bedeutung ist.

Nur zu empfehlen ist, dass im eigenen Namensbereich eine Domainregistrierung immer auf dem betreffenden Namensinhaber selbst erfolgt. Damit sind Sie regelmässig auf der sicheren Spur, da eine Whois-Abfrage ermitteln kann, ob ein autorisierter Namensinhaber die Domain angemeldet hat. Soll im Einzelnen eine Eintragung nicht allein stattfinden, empfehle ich Ihnen nachdrücklich, auf einer dann einsehbaren Webseite deutlich zu machen, wer der eigentliche Inhaber der Domain ist und dort den dazugehörigen Namen anzugeben.

Nach Möglichkeit ist es auch sinnvoll, den korrespondierenden Whois-Einträgen in der Vergabestelle einen Eintrag beizufügen, dass die Domain für einen autorisierten Namensgeber eingetragen ist, und dort auch den Namen zu vermerken. Die Domain wurde zwar von einem autorisierten Inhaber des Namens benutzt, ist aber dann nicht mehr von Bedeutung, da dieses Wissen zum einen zum anderen zum anderen zum anderen bei der Einreichung des Streitfalls nicht vorhanden war.

Ich muss den Inhaber der Domain für die Einreichung eines Streitfalls nicht benachrichtigen und der Inhaber der Domain wird nicht im Voraus von der Firma Denker unterwiesen.

Mehr zum Thema