Nebenbei Selbstständig machen

Selbständige Unternehmensgründung nebenbei

Existenzgründung als Nebenbeschäftigung - Hinweise und Informationen Wie Sie sich in Teilzeit selbständig machen können, welche Vor- und Nachteile sich bieten und wie es mit den Themen Steuer, Soziales und Krankenkasse steht, können Sie hier nachlesen. Selbständig als Nebenbeschäftigung zu sein bedeutet, dass Sie in erster Linie eine Hauptberufstätigkeit haben, mit der das Gehalt ins Büro kommt und dass eine zweite Hauptberufstätigkeit als Ergebnis einer Nebentätigkeit entstanden ist oder entstehen wird.

Die Anerkennung einer zweiten Beschäftigung als Nebentätigkeit ist von einer Reihe von Einflussfaktoren abhängig. Die Selbständigkeit bringt sowohl Vor- als auch Nachteile. Der große Vorzug der Selbständigkeit auf Teilzeitbasis besteht darin, dass kein Zwang besteht, mit dem man etwas verdient. Der Teilzeitberuf kann als Prüfung für einen später ausgeübten Hauptbeschäftigung betrachtet werden.

Auch der Sekundarberuf kann als zweites Grundpfeiler angesehen werden, um ein kleines Zusatzeinkommen zu erzielen und den Wohnstandard zu verbessern. Diejenigen, die neben ihrer Haupttätigkeit auch eine Nebentätigkeit ausüben, müssen natürlich mehr Stunden arbeiten. Darüber hinaus schützt der Sekundarberuf auch nicht vor Steuerabgaben. Neben dem üblichen Arbeitsumfang für die Teilzeitselbstständigkeit gibt es die Buchführung, die der Teilzeitunternehmer ebenfalls zu erledigen hat.

Einige Menschen sind versucht, die Fachdisziplin ihren Lauf zu nehmen, indem sie sich auf Teilzeitbasis selbständig machen. Einerseits nimmt die Dichte im Hauptbereich ab, was kein Unternehmer gern sehen würde, andererseits wird der Zweitberuf nicht mit dem nötigen Eifer ausgeübt. Jeder, der sich teilzeitlich selbständig machen möchte, sollte sich zunächst bei den Kranken- und Rentenversicherungsträgern über die Voraussetzungen informieren, nach denen der Fonds eine solche Aktivität durchführt.

Wenn die Nebentätigkeit vom Sozialversicherungssystem nicht erkannt wird, sondern als Hauptbeschäftigung klassifiziert wird, entstehen nicht unerhebliche Zusatzbeiträge. Erkennen die Versicherer die Nebentätigkeit an, sind keine weiteren oder höheren Krankenversicherungsbeiträge zu zahlen, da die Krankenversicherung durch die Haupttätigkeit gedeckt ist. Die Frage, ob Rentenbeiträge obligatorisch sind, richtet sich auch nach der Form der Teilzeitbeschäftigung.

Wenn Sie sich in Teilzeit selbständig machen wollen, müssen Sie zunächst einen Handel registrieren. Selbst wenn auf dem Anmeldeformular des Finanzamts für Nebentätigkeiten ein Kreuz angebracht wird, ist eine Meldepflicht gegeben. Jeder, der eine selbständige Erwerbstätigkeit betreibt, ist zur Entrichtung der Steuerpflichtig. Die Frage, ob es bei der jährlichen Einmalabgabe am Ende des Jahres verbleibt oder ob monatlich oder vierteljährlich Umsatzsteuer-Voranmeldungen mit Abschlagszahlungen zu erfolgen haben, ist abhängig von der Größe des erwarteten Gewinns.

Die Fälligkeit einer Gewerbeertragsteuererklärung ist auch von der Größe des Gewinnes abhängig. Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen als Zweitjob: Die Vor- und Nachteile der Selbständigkeit in Teilzeit müssen abgewogen werden. Es sollten die Voraussetzungen geschaffen werden, die die Kranken-/Rentenversicherung für eine Teilzeitbeschäftigung anlegt. Sogar Teilzeitselbstständige müssen eine Steuererklärung einreichen.

Mehr zum Thema