Nebenjob Jugendlich

Seitensprung Jugendlicher

Berater: Jugendschutzgesetz Studentenjobs Sind Sie unter 18 Jahre jung, müssen Sie und Ihr Dienstgeber ein besonderes Recht - das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) - einhalten. Es regelt nach Altersgruppen eindeutig, wie viele Arbeitsstunden Sie leisten dürfen, welche Unterbrechungen zu beachten sind und welche Aktivitäten für Sie untersagt sind. Sie soll Sie, wie der Namen schon sagt, vor allem vor Gesundheitsproblemen bewahren, aber auch davor, dass Ihre Schulleistungen nicht unter einem Teilzeitjob leidet.

Es wird zwischen Kleinkindern und Heranwachsenden unterschieden. Aber auch " junge Menschen ", die die (Pflicht-)Schule besuchen, sind nach dem Recht noch " kleine Leute ". Grundsätzlich ist es Ihnen nicht erlaubt, unter dreizehn Jahren zu berufstätig zu sein - mit Ausnahmen innerhalb Ihrer Familien. Du kannst ab deinem dreizehnten Lebensjahr einen Arbeitsplatz finden, wenn deine Erziehungsberechtigten dieser Tätigkeit zugestimmt haben.

Darüber hinaus darf die Tätigkeit Ihre gesundheitliche Situation nicht beeinträchtigen, Ihren Bildungsbesuch beeinträchtigen oder so stressig sein, dass Sie dem Material in der schulischen Ausbildung nicht mehr nachgehen können. Das bedeutet ganz klar, dass Sie nicht mehr als zwei Arbeitsstunden pro Tag leisten dürfen. Außerdem ist es dir nicht erlaubt, vor der Schulzeit oder nach 18 Uhr zu trainieren.

Unabhängig von Ihrer Tätigkeit muss Ihr Auftraggeber immer darauf achten, dass Sie nicht bedroht werden - weder moralisch noch durch schädliche Aktivitäten (z.B. Basteln an Stromleitungen) oder Aktivitäten mit Gefahrstoffen. Ergänzend zum Jugendarbeitsschutzgesetz ist auch die Kinderarbeitsschutzverordnung für das Kind anwendbar. Bei jungen Menschen, die berufstätig werden wollen, sind die Beschränkungen nicht ganz so streng.

Im Prinzip können Sie bis zu 8 Std. pro Tag und bis zu 40 Std. pro Tag mitarbeiten. Sind Sie altersbedingt ein "Jugendlicher", müssen aber noch zur Schulzeit (Pflichtschule!), dann trifft für Sie der Bereich "Kinder" zu - mit der Ausnahmen, dass Sie in den Ferien 4 Kalenderwochen pro Jahr mitarbeiten dürfen.

Andernfalls dürfen junge Menschen nur zwischen 6 und 20 Uhr eingestellt werden. Ausnahmsweise, wenn Sie bereits 16 Jahre alt sind: Sie können bis 22 Uhr in der Gastronomie (z.B. als Kellner) und bis 23 Uhr im Mehrschichtbetrieb mitarbeiten. Samstage und Sonntage sind grundsätzlich arbeitsunfähig.

Allerdings sind samstags Ausnahmeregelungen möglich, z.B. in Spitälern, in "offenen Verkaufsstellen" (Bäckereien, Supermärkten, Kiosken, etc.), in der Gastronomie, im Sportbereich und in Werkstätten. Sonntags ist die einzige gesetzliche Ausnahmeregelung die Tätigkeit in der Gastronomie und in Spitälern. Junge Menschen dürfen nicht in gefährlichen Gebieten mitarbeiten.

Dazu gehören moralische Risiken, Geräusche, gefährliche Substanzen, ungewöhnliche Wärme oder Kälte oder allgemeine Tätigkeiten, die mit Unfallrisiken in Verbindung gebracht werden und die junge Menschen nicht kennen oder nicht beurteilen können.

Auch interessant

Mehr zum Thema