Newsletter Anbieter

Anbieter von Newslettern

Hier finden Sie die beste Newsletter-Software für Ihr Unternehmen. Newslettersoftware im Gegenüberstellungstest Seit 2015 hat Newsletter2Go kräftig aufgeholt und nimmt aktuell den zweiten Rang ein - das Untenehmen zählt 70.000 Kundinnen und Servicen. Wolkenbasierte Newsletter-Tools vs. Newsletter-Software: Was ist besser?

Dies hat im Vergleich zu Programmen, die Sie auf Ihrem Computer installiert haben, mehrere Vorteile: Sie können von jedem Computer aus auf das Newsletter-Tool zuzugreifen.

Die Newsletter-Redaktion, der E-Mail-Versandserver und der gesamte Webspace kommen aus einer Hand. Aber es gibt auch einige Nachteile: Sie legen die Empfängerliste auf einem externen Rechner ab. Eine Cloud-basierte Software ist in der Praxis meist günstiger als eine Newsletter-Software, die Sie einmal gekauft haben. Generell haben wir feststellen können, dass Cloud-basierte Newsletter-Services immer beliebter werden.

Insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen erübrigt sich der gesamte Wartungsaufwand der IT-Infrastruktur für den Newsletter-Versand. Diese Anstrengung sollte nicht unterschätzt werden: Für kleine Unternehmen ist es fast nicht möglich, einen eigenen E-Mail-Server zu unterhalten, dessen Newsletter nicht zu einem großen Teil durch E-Mail-Dienste wie GMX und Gmail blockiert würde.

Die Sicherheitsaspekte bleiben bestehen: Viele Unternehmen zögern, ihre Mailinglisten auszulagern. Natürlich sorgen die Newsletter-Tools aus Eigennutz dafür, dass Sicherheitslöcher umgehend schließen werden, denn die Bekanntheit steht auf dem Spiel. Für den Kunden ist es wichtig, dass die Sicherheitslöcher umgehend behoben werden.

Softwarevergleich Newsletter: 6 Anbieter im Branchenvergleich

Die Verwendung von E-Mail als Marketingmethode ist auch heute noch ein populäres Werkzeug für Firmen. Newsletter sollten jedoch fachgerecht versendet werden. Dies sind E-Mails, die Firmen an Personen senden, die ihre Angaben auf freiwilliger Basis machen, um sich weiter über ein Angebot von Produkten oder Firmen zu informieren. Für die Zusammenstellung eines solchen Pakets gibt es eigene Anbieter von Ausrüstungen.

Sie erstellen neben den üblichen E-Mail-Schreibfunktionen auch Reports über den Fortschritt einer E-Mail. Um Ihnen einen kurzen Einblick zu geben, haben wir nachfolgend einen Newsletter-Softwarevergleich für Sie zusammengestellt. Dadurch stehen Ihnen 6 Anbieter zur Verfügung, über die Sie sich dann im Internet unmittelbar auf den Websites orientieren und Ihren geeigneten Anbieter wählen können.

CleverReach: Das Traditionsunternehmen stellt eine Werbe- und kostenlose Demoversion zur Verfügung, die zeitlich unbegrenzt ist. Bis zu 250 Teilnehmer können mit dieser Variante registriert werden und maximal 1000 Sendungen pro Monat. Das nächsthöhere Level geht bis zu 500 Teilnehmer und kosten 15? pro Monat. In der Folge werden die Tarife für bis zu 500.000 Kunden weiter auf bis zu 400 Euro pro Monat steigen.

Das Programm verfügt über eine Vielzahl von verschiedenen Funktionalitäten, wie z.B. Registrierungsformulare, Empfängerverwaltung oder Design- und Spammuster. Auf diese Weise können Sie mehrere Varianten einer Nachricht erstellen und an mehrere Adressaten versenden. Newsletter2Go: Auch bei Newsletter2Go gibt es eine kostenlose und zeitliche unbeschränkte Variante ohne Werbeeinblendung für bis zu 1000 Emails.

Ein Prepaid-Konto kann eingerichtet und praktisch per E-Mail bezahlt werden. Zum Beispiel bezahlen Sie 55 für weitere 5000 Emails. Falls Sie lieber im monatlichen Rhythmus bezahlen, können Sie auch einen Mietvertrag unterzeichnen. Für weitere 5000 Sendungen pro Kalendermonat bezahlen Sie 40 pro Jahr.

Für Newsletter2Go ist es egal, wie viele Teilnehmer es gibt. Die Firma bewirbt mit einer Vielzahl von zusätzlichen Materialien wie z. B. Seminare und andere Unterstützung. Darüber hinaus ermöglicht es den Versand von Werbe-SMS-Nachrichten an die Mobiltelefone der Kunden. Smart Elements: Smart elements ist auch ein deutschsprachiger Anbieter von Newsletter-Software. Außerdem gibt es eine kostenfreie Probeversion, die jedoch nach 30 Tagen abläuft und erweitert werden muss.

Hier gibt es auch die beiden Varianten der Bezahlung im Voraus oder im Monat. Anders als bei Newsletter2Go ist die Zahl der E-Mails für monatliche Raten unlimitiert und der Tarif hängt ausschließlich von der Zahl der Adressaten ab. Der monatliche Kostenaufwand beginnt bei 5 für 200 Personen und steigt auf 870 ? für 75.000-100.000 Personen.

Im Voraus bezahlt kostet das Paket ab 2 für 200 Empf. GetResponse: Das nordamerikanische Traditionsunternehmen GetResponse ist einer der grössten Anbieter auf dem Weltmarkt für Newsletter-Software. Die Nutzungskosten beginnen bei 12 pro Monat für 1000 Abos. Als besonders erfreulich ist die durchdachte Automation der Anwendung zu bewerten: die Möglichkeit, die Landing Page (diejenige, an die die Adressaten der Nachrichten gerichtet werden sollen) so zu gestalten, dass die E-Mail-Adressen der Nutzer gleichermaßen wirkungsvoll erfasst und verteilt werden.

Ein Einteilung nach A/B-Splitting ermöglicht auch die Nutzung von GeResponse. Darüber hinaus verfügt das Untenehmen über eine umfassende Einbindung in die Social Media. MailChimp: Das ist auch eine amerikanische Firma. Auch MailChimp stellt eine kostenlose Probeversion für einen unbegrenzten Zeitraum zur Verfügung, aber mit dieser Version wird in jeder Mails ein Werbebanner angezeigt, das Sie nicht beeinflussen können.

Wer die Werbebranche abschaffen oder mehr als 2000 Teilnehmer erreichen will, dem bietet das Untenehmen ein monatliches Preisangebot von 30 US-Dollar. Ein weiteres besonderes Merkmal der Anwendung ist, dass Sie sie mit Ihren Google Analytics-Statistiken beliebig kombinierbar machen können. Klick-Tipp: Klick-Tipp ist ein englisches Konzern mit Sitz in London - befindet sich aber größtenteils im Besitz Deutschlands, mit deutschem Service und ist für deutschsprachige Firmen gedacht.

Da derzeit keine kostenfreie Probeversion zur Verfügung steht, können Sie die Anwendung vor Vertragsabschluss nicht testen. Für nahezu alle Varianten ist es möglich, bis zu 10000 Teilnehmer zu schreiben. Es ist keine feste Zahl von E-Mails vorhanden. Der Preis ist nicht an die Zahl der Teilnehmer oder E-Mails gekoppelt, sondern an die Zahl der speziellen Einstellungen und Funktionen, die Sie verwenden wollen.

Mit einem Eintrittspreis von 27 pro Monat bekommen Sie die Standardfunktionen. Hier finden Sie alles, was wir für unser Online-Marketing benötigen.

Mehr zum Thema