Newsletter Anlegen

Erstellen Sie einen Newsletter

Erstelle Newsletter: Eingeben des Absenders Für den langfristigen Erfolg Ihres E-Mail-Marketings sind natürlich vor allem die Newsletter-Inhalte mitverantwortlich. Doch auch bei der Zusammenstellung eines Newsletters müssen Sie einiges berücksichtigen, denn Ihre Newsletter-Empfänger bestimmen in Bruchteilen einer Sekunde, ob Ihr Newsletter lesewürdig ist oder nicht. Welche Komponenten in keinem Newsletter fehlen sollten und was Sie bei der Konzeption und Konzeption eines Mails berücksichtigen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Die Absenderadresse muss bereits angeben, wer den Newsletter abonniert. Als passendes Beispiel für eine geeignete Anschrift dient der Sender "Company XY Newsletter ". Benutzen Sie für jede Newsletterausgabe den selben Sender. Manche Teilnehmer werden Ihnen eine Antwort geben und weitere Auskünfte verlangen, Aufträge erteilen oder den Newsletter abmelden.

Senden Sie bei der Erstellung Ihres Newsletter keine Mails mit einer Norwegischen Adresse. Der Betreff muss die Neugierde des Lesers wecken und ihn ermutigen, den Newsletter zu öffnen. Vermeiden Sie die Angabe allgemeiner Informationen wie z.B. "Newsletter July 2013". Setzen Sie das Interessensgebiet des Newsletter-Empfängers in den Mittelpunkt.

Sag, was ihn am meisten freut und warum er den Newsletter eröffnen soll: "Sparen Sie 25% bei Ihrer nÃ? Senden Sie keine Newsletter mit komplett groß geschriebenen Worten im Thema und reißerischen Worten sowie vielen Ausrufen und Fragezeichen (Gefahr von Spam!). Der Blog-Artikel "Effektive Betreffzeilentexterstellung für Ihren nächstfolgenden Newsletter" enthält viele weitere Hinweise auf attraktive Themen.

Falls Ihr Reader Ihren Newsletter eröffnet hat, haben Sie bei der Erstellung des Newsletters hinsichtlich Sender und Thema alles richtig gemacht! Dein Newsletter muss auf den ersten Blick auffallen. Deine Leserschaft muss sich umgehend in deinem Newsletterrecht finden. Deshalb sollte jede Output-Datei das gleiche Grundlayout haben und auf dem Entwurf Ihrer Website basieren.

Neue Newsletter können so rasch gestaltet werden. Es wird eine Newsletter-Breite von 600 Pixel empfohlen. Damit kann der Newsletter in einem Webmailer und Desktop-Client ohne waagerechte Bildlaufleisten angezeigt werden. Ein gutes Newsletter-Programm ermöglicht eine Voransicht. Somit ist es möglich, die Struktur der Mails vor dem Versand in unterschiedlichen Mandanten zu erproben.

Auch ein Leitartikel, der die Inhaltsangaben des Newsletter zusammengefasst und ein inhaltliches Verzeichnis für einen verbesserten Gesamtüberblick enthält, sollte nicht fehlen. Außerdem sollte ein Leitartikel nicht vergessen werden. Vermeide lange Newsletter mit vielen Beiträgen, da dies die meisten Lesern entmutigen und sie nicht zum Nachlesen anregen wird. Benutzen Sie eine scharfe Schlagzeile für jeden Beitrag, necken Sie den Inhalt in ein paar Linien und verlinken Sie dann über einen weiteren Link auf Ihre Website.

Eine aussagekräftige Abbildung kann weitere Leserimpulse geben und den Newsletter auflockern. Rechtlich gesehen muss jeder Newsletter ein komplettes und beworbenes Abdruck (§5, 6 TMG) sowie eine Abmeldeoption (§28 BDSG) haben. Beide werden in der Regel am Ende des Newsletter veröffentlicht. Eine typische Newsletter-Struktur können Sie im folgenden Modell nachlesen.

Anzeigefehler in verschiedenen Mailprogrammen und im Webmailer können nicht gänzlich auszuschließen sein. Aus Sicherheitsgründen werden Grafiken oft nicht am Bildschirm dargestellt (Bildunterdrückung). Stellen Sie den betreffenden Adressaten eine Alternativversion des Newsletter zur Verfügung, die im Webbrowser ablaufen kann. Dieser wird oben im Newsletter verknuepft. Bei Smartphones und Desktop-E-Mail-Programmen werden oft nicht nur Sender und Thema des Newsletter im Eingangskorb dargestellt, sondern auch die ersten Zeilen Text.

Benutzen Sie den Raum im Newsletter, um nützlich zu sein und verkürzen Sie den Verweis auf die Web-Version. Der Nachteil: keine gekürzten Links, Grafiken oder andere Formate. Wenn Sie die HTML-Ansicht deaktivieren, wird die Nachricht in textlicher Form wiedergegeben. Bereichern Sie Ihren Newsletter mit Fotos. Diese richten sich unmittelbar an den Adressaten und unterstreichen die Aussage.

Das Bild muss in direktem Zusammenhang mit dem Schriftzug stehen (Zusatznutzen). Detailgetreue Fotos vermitteln mehr Gefühle als Allgemeinbilder. Senden Sie nicht zu viele Fotos in Ihre Mails, da sie sonst vom tatsächlichen Content abgelenkt werden. Es können Einzelbilder eingebunden oder verknüpft werden. Die verknüpften Grafiken haben keinen Einfluss auf die Grösse Ihres Newsletter, da sie auf einem Web- oder FTP-Server abgelegt sind und nur auf sie verwiesen wird.

Benachteiligt: Diese Aufnahmen werden bei aktiver Bildausblendung nicht wiedergegeben. Embedded Images dagegen werden wie Dateienanhänge in das E-Mail eingebunden und vergrößern die E-Mail. Vorteile von Embedded Images: Sie werden trotz Bildausblendung wiedergegeben. Die moderneren PNG-Formate werden von einigen E-Mail-Programmen wie Lotus Notes nicht unterstüzt und sollten daher nicht genutzt werden, ebenso wenig wie Grafiken im TIF- oder BMP-Format.

Bei der Erstellung eines Newsletters empfiehlt es sich, nur Fotos in den obigen Teil des Mails einzubinden. Erkennungsrelevante Einzelbilder (z.B. das Firmenlogo) werden so auch bei aktiver Bildausblendung dargestellt. Durch die verknüpften Images wird ein zu großer Versand und eine Klassifizierung als Spamming verhindert. Dies wird dem Lesegerät so lange signalisiert, bis das Image eingelesen wird.

Die meisten Leserschaften klickten mehr auf Fotos als auf weitere Verknüpfungen. Verwenden Sie daher die Option, bei Bedarf auch eine Verknüpfung von Bildern mit einem Link vorzunehmen. Dadurch gelangt der Nutzer auf die Zielseite, auf der er eine Bestellung durchführen kann (Anfrageinformationen, Bestellartikel, etc.). Ihr Handlungsaufruf sollte folgende Fragestellungen beantworten: Viele unterschiedliche Schriften, Schrifthöhen und -farben können den Betrachter rasch erdrücken.

Und das Schlimmste: Ihr Newsletter ist zweifelhaft. Wenn Sie Ihren Newsletter gestalten, sollten Sie eine genügend große Schriftart (mindestens 11pt) für Ihr Postversand verwenden und eine Schriftart auswählen, die sich auf dem Display gut ablesen lässt. Darüber hinaus sollte die Fontfarbe einen deutlichen Gegensatz zur Hintergrund-Farbe des Newsletter aufweisen. Vermeiden Sie nicht webfähige Fonts, da der Adressat nur Fonts sieht, die auf seinem Rechner sind.

Um den Newsletter richtig anzeigen zu können, muss Ihr Versand für den Einsatz auf mobilen Geräten optimal sein. Im Artikel Mobil optimierter Newsletter im E-Mail-Marketing können Sie nachlesen, was Sie bei der Erstellung eines Newsletters berücksichtigen müssen und wie Sie damit umgehen müssen. Senden Sie Mails mit verschiedenen Überschriften an Ihre Adressaten. Erstellung einer E-Mail-Marketingstrategie.

Auch interessant

Mehr zum Thema