Newsletter Erstellen und Versenden

Erstellen und Versenden von Newslettern

Erstellen und Versenden von Newslettern: 7 E-Mail-Marketing-Tipps Wir wissen aus eigener Anschauung und unserem Beratungsalltag für kleine und mittlere Betriebe, wie bedeutsam und ertragssteigernd eine gute Newsletter-Kampagne sein kann. Wir haben daher die wesentlichen Hinweise für die Erstellung und den Versand von Newslettern aufbereitet. Den Newsletter sollten Sie nur an Personen versenden, die Ihnen ihre Zustimmung erteilen.

Am sichersten ist das Doppel-Opt-In-Verfahren: Nachdem sich ein potenzieller Kunde für Ihren Newsletter registriert hat, erhält er eine E-Mail mit einem Bestätigungslink, auf den er klicken muss. Nur nach dem Anklicken des Bestätigungslinks wird der potenzielle Kunde in Ihre Abonnentenliste aufgenommen. Bitte beachten Sie, dass der Nutzer den Newsletter aus dem Verteiler austragen kann und dass die Angaben nicht an Dritte weitergeben werden.

Weshalb sollte sich ein Websitebesucher für Ihren Newsletter eintragen? Dies können z. B. ausgewählte Offerten, Voucher, Wertsachen, für Ihr Unternehmen passende Zusatzinformationen etc. sein.... Fordern Sie im Registrierungsformular nur die wesentlichen Angaben, d.h. die E-Mail-Adresse und den Nachnamen, an. Jede Nummer Ihres Newsletter sollte einen Abmelde-Link haben.

Sie sollten es dem Teilnehmer auch so leicht wie möglich machen, sich abzumelden. Außerdem sollten Sie auf Reklamationen so rasch wie möglich antworten und den Adressaten auf Verlangen aus Ihrem Presseverteiler entfernen. Achten Sie darauf, dass Ihr Newsletter von allen gebräuchlichen E-Mail-Programmen und Webmail-Dienstleistern korrekt angezeigt wird. Berücksichtigen Sie bei der Erstellung Ihres Newsletters auch die mobilen Geräte.

Benutzen Sie nur wenige Schriftarten und -größen, sonst wird es für den Benutzer rasch verwirrend und Sie erscheinen zweifelhaft. Bei vielen E-Mail-Programmen werden die Bilder erst nach erfolgter Rückmeldung angezeigt. Probieren Sie daher auch, wie Ihr Newsletter ohne Grafik funktioniert! Die Newsletter sollten Angaben beinhalten, die einen wirklichen Zusatznutzen für den Adressaten bedeuten.

Dabei sollten die Einzeltexte so kurz und bündig wie möglich sein. Wenn Ihr Newsletter sehr ausführlich ist, können Sie ihm ein kleines Inhaltverzeichnis voranstellen. Jeder Newsletter enthält auch ein komplettes Inprint. Ob ein potenzieller Kunde Ihren Newsletter aufschlägt oder ihn auf direktem Weg in den Müll bringt, hängt von der Überschrift ab - und ist somit sehr entscheidend für den Gelingen Ihrer E-Mail-Kampagne.

Sie sollten in der Betreffzeile den damit verbundenen Nutzen für den Adressaten deutlich machen. Weshalb sollte der Nutzer Ihren Newsletter lesen? Halte die Subjektlinie so kurz wie möglich und setze das Allerwichtigste an den Beginn. Sprich deine Adressaten im Newsletter so individuell wie möglich an. Am besten versenden Sie Ihren Newsletter von einer festen IPAdresse.

Der Adressat sollte umgehend wissen, von wem er einen Newsletter bekommt, damit er nicht unbemerkt im Müll landet. Das Versenden mehrerer Nachrichten an nicht aktive Anschriften kann dazu beitragen, dass Ihre E-Mails in Zukunft von Spam-Filtern geblockt werden. Probieren Sie unterschiedliche Themenbereiche und Lieferzeiten (Tag und Zeit unter dem gleichen Thema) aus, um festzustellen, was wann am besten passt.

Teste auch verschiedene Versionen deiner Registrierungsseite! Wie kann man Ihre potenziellen Kunden am besten davon abhalten, sich für Ihren Newsletter zu registrieren? Sie können hier den Beitrag "Newsletter erstellen und versenden" herunterladen: Die " Wichtigen Hinweise für Ihr E-Mail-Marketing " können Sie auch gleich als PDF-Datei herunterladen.

Mehr zum Thema