Newsletter Kaufen

Rundbrief kaufen

Beginnen Sie jetzt Ihren eigenen Newsletter-Versand und gewinnen Sie Tausende von Neukunden. Haben Sie gewusst, dass Sie selbst entscheiden können, wie oft Sie unseren Newsletter erhalten möchten? Mehrere Lizenzen oder Händler Gemeinnützige Unternehmen und öffentliche Einrichtungen stellen wir auf Anfrage den Einkauf auf Kosten des Kunden zur Verfügung. In diesem Falle bitten wir Sie, nur über den Online-Shop http://bmedia-store.de.

zu ordern. Eine Bearbeitung eines Kaufs auf dem Konto über diese Website ist aus Organisationsgründen nicht möglich. Nachdem Sie Ihre Kreditkartenzahlung durchgeführt haben (was in Realzeit erfolgt), schicken wir Ihnen umgehend Ihren Pro-Lizenzcode, der den Pro-Modus entsperrt - mit Sofortlieferung.

Ihre Kreditkartendaten werden von uns nicht unmittelbar erfasst (nicht einmal eingesehen), sondern wir nutzen das Kartenterminal unserer Hausbank, das Ihre Zahlungen in unserem Nahmen durchführt.

Kaufen Sie E-Mail-Adressen für Newsletter, eine gute Sache?

Kaufen Sie E-Mail-Adressen für Newsletter, eine gute Sache? Der Kauf von E-Mail-Adressen im Internet zur Erweiterung der Newsletter-Abonnentenliste ist angesichts der hohen Anforderungen in Deutschland keine gute Zeit. Schließlich ist es für den Adressaten einer solchen E-Mail nun einfach, eine Erinnerung aus dem Netzwerk mit fertigen Formulardokumenten an den Adressaten zu senden.

Auch hier sind für den Absender Sanktionen bis zu einem 5-stelligen Wert keine Seltenheit. Der Absender ist auch hier nicht selten. Wichtiger NEWSLETTER darf nur mit doppeltem OPT! versendet werden. Das Opt-in-Verfahren für Deutschland betrifft die Newsletter-Werbung. Die Einwilligung des Endverbrauchers zu einer Kontaktvermittlung per E-Mail muss erteilt worden sein, sonst verhalten sich die Unternehmen in einer nicht autorisierten Kontaktvermittlung wettbewerbsschädlich und können verwarnt werden.

Nach BGH (Az.: I ZR 218/07) ist dies bereits beim eindeutigen Versenden einer unerwünschten Werbe-E-Mail der Fall. Vor dem zulässigen Newsletter-Versand an den Auftraggeber muss dieser seine Zustimmung erneut erteilen. Wie lange ist die Berechtigung zum Erhalt des Newsletters gültig? Wenn Sie z.B. 2014 Ihre Zustimmung zum Erhalt von Werbe-E-Mails gegeben haben, darf die erste E-Mail den Adressaten NICHT vor 2017 erreichen.

Der Newsletter-Absender ist aus datenschutzrechtlicher Hinsicht dazu angehalten, bei der Registrierung so wenig Informationen wie möglich vom Teilnehmer zu sammeln. Der Nutzer muss ihm die Gelegenheit geben, den Newsletter auch durch die Angabe einer E-Mail-Anschrift ohne Angabe personenbezogener Informationen wie z. B. Namen, Anschrift etc. zu abonnieren. Das Abonnement muss für den Newsletter zu jeder Zeit kündbar sein.

Dabei genügt es, wenn am Ende des Newsletter die Gelegenheit besteht, sich durch Anklicken eines linken Buttons vom Newsletter-Beleg auszutragen. Es muss auch möglich sein, den Absender per E-Mail oder anderen Mitteln (Telefon, Brief, etc.) zu kontaktieren, um aus der Mailingliste entfernt zu werden.

Wenn es bereits einen geschäftlichen Kontakt zum Auftraggeber gibt und Sie ihm Ihren Newsletter zusenden wollen, müssen Sie folgende Punkte berücksichtigen. Ein Newsletterversand ist erlaubt, wenn: Ihre Firma hat die Postanschrift des Verbrauchers im Rahmen des Verkaufs von Waren oder Leistungen vom Verbraucher empfangen, Ihre Firma nutzt die Anschrift für die Direktvermarktung ihrer eigenen ähnlichen Waren oder Leistungen, der Verbraucher wird bei der Abholung der Anschrift und bei jeder Nutzung der Waren oder Leistungen eindeutig und unmissverständlich informiert, dass er ihrer Nutzung ohne weitere Kosten als die Übertragungskosten gemäß den Grundtarifen nachkommen kann.

Der Newsletter ist ein telemedialer Dienst. Dementsprechend ist der Betreiber nach 5 TMG innerhalb der E-Mail-Werbung Name und Adresse sowie eine E-Mail-Adresse für den "schnellen Kontakt " im Impressum. Der Themenbereich Newsletter-Versand ist ein sehr heißer Renner, der ständig weiterentwickelt wird. Mit diesem Beitrag wollen wir nur davor warnen, das Problem des Newsletter-Versands auf die leichte Schulter mitzunehmen.

Allein der Kauf von Tausenden von Anschriften und die Bombardierung mit Ihrer Werbebotschaft, weil Sie denken, dass sich niemand beklagen würde, ist eindeutig der umgekehrte Weg. Für unterschiedliche Auftraggeber senden wir zum Teil an eine sehr große Zahl von Newsletter-Abonnenten und können aus der Praxis berichten, dass sich per Newsletter-Versand, zwischen 3-5 Personen per Post oder auch per Telefon anmelden.

Auch interessant

Mehr zum Thema