Newsletter Marketing

Rundschreiben Marketing

Durch diese Tipps bringen Sie Ihr Newsletter-Marketing voran. Das Newsletter-Marketing (auch E-Mail-Marketing genannt) konzentriert sich auf den Newsletter als Marketing- und Werbekanal. Die 10 besten Tips für ein gelungenes Newsletter-Marketing Haben Sie einen funktionierenden Spamfilter, erhalten Sie nur das, was Sie wirklich brauchen: Rechnung, Registrierung, Passwort, abonnierter Newsletter, persönliche Emails. Und wie stellen wir sicher, dass unser eigener Newsletter nicht nur von so vielen Empfängern wie möglich geöffnet und abgelesen wird, sondern auch den Verbraucher zum Einkauf anregt?

Einige spannende Fakten zum E-Mail-Marketing: 93% aller e-commerce-Unternehmen nutzen E-Mail-Marketing als Vertriebskanal, vor SEM (Search Engine Marketing - 79%), Affiliate Marketing (36%) sowie Bannern, Video und dergleichen. Der Newsletter ist nicht nur ein populäres Marketinginstrument, sondern wird auch von den Verbrauchern sehr gut angenommen.

Die Kontaktaufnahme per Newsletter ist nach dem Besichtigen eines Online-Shops oder dem Erwerb eines Produktes die häufigste Informationsmöglichkeit für den Verbraucher. Aber auch im Newsletter-Marketing gibt es Fallstricke: Responsedesign, Bild, die passende Adresse, die passende Themenzeile, etc. Nachfolgend möchten wir auf 10 Stellen eingehen, auf die Sie besonders achten sollten, um Newsletter-Marketing mit Erfolg durchführen zu können.

In erster Linie müssen Sie dafür Sorge tragen, dass Ihre E-Mails auch auf den Mobilgeräten gut sichtbar sind, denn inzwischen werden weit über 50 Prozentpunkte der E-Mails mit einem Handy oder Tablett geöffnet und ausgelesen. Wenn ein " ganz gewöhnlicher " Newsletter auf einem Handy aufgerufen wird, können insbesondere bei verkleinerten Bild- und Textdarstellungen schwerwiegende Anzeigefehler auftreten.

Ähnlich wie Ihre eigene Startseite sollten Sie den Newsletter nicht mit Fotos, Offerten und Infos auslasten. Konzentriere dich auf das Wichtigste und betone es, achte auf Schlichtheit und Reinheit, auf eine wiedererkennbare, folgerichtige Gliederung, auf geeignete Farbgestaltung, darauf, dass auch die Verknüpfungen und Buttons als solche wiedererkennbar sind und dass der Newsletter als Ganzes kohärent ist.

Unmittelbar darunter - noch im unmittelbar erkennbaren Raum - sollten Sie bereits das erste und immer das beste Gebot abgeben! In der Preview muss das Kernprodukt des Newsletter sichtbar sein, denn es bestimmt oft den Sieg oder Scheitern einer Werbekampagne. Die weitere Fassung des Vorwortes sollte die Themenzeile inhaltlich sinnvoll erweitern und das Anliegen des Newsletter aufgreifen.

Als möglicher Content können z.B. ein Aufruf zum Handeln oder Preisnachlässe und im Newsletter präsentierte Sonderaktionen sowie eine kleine Redaktionszusammenfassung gelten. Ähnlich wie bei Ihrer Startseite auch beim Newsletter-Marketing: Content is King. Versuche, den Content deines Newsletter auf die Wünsche deiner Gäste abzustimmen. Versucht, in jedem Abschnitt einen zusätzlichen Wert für eure Kundschaft zu generieren, jede Nachricht sollte einen unmittelbaren oder mittelbaren Vorteil für eure Kundschaft haben - auch wenn die eine oder andere Werbemaßnahme auf der Strecke bleiben sollte.

Dennoch sollten Sie den Newsletter so kurz und prägnant wie möglich gestalten. Selbstverständlich haben alle Ihre Artikel bereits eine eigene Zielseite. Wer in seinem Newsletter auf diese individuellen Angebote verweisen möchte, muss diesen Aspekt nicht weiter ausarbeiten. Aber oft benötigt man eine neue Zielseite, vielleicht zu einem gewissen Jahrestag, wenn man einen Urlaub als Anlaß nutzen will oä.

Am besten ist es, eine eigene Zielseite zu erstellen, die unsere Besucher aufnimmt, wo sie auf den entsprechenden Verweis im Newsletter geclickt haben. Mit einer eigens dafür geschaffenen Website, die die Newsletterinhalte reproduziert, gelangt der Nutzer direkt zum Ziel und verfolgt vielmehr die Klickwünsche. Gemäß einer Untersuchung der Norman Group von Nestlé eröffnen sie eine E-Mail häufiger, wenn der Text der E-Mail in der Überschriftenzeile deutlich und kurz gefasst ist.

Auf diese Weise kann der Auftraggeber beurteilen, ob er an der Post interesiert ist; ist der Content zu ungenau, fällt die Aufnahmerate. "Das " Sensationsangebot " betrifft niemanden mehr, es hört sich an wie Spam und wird entsprechend aufbereitet. Versuche, eine Subjektlinie zu bilden, die Aufmerksamkeit, Gefühl oder gar Erschütterung hervorruft ("Achtung, Giftpflanzen! Welche sind gefährlich?").

Platzieren Sie die wichtigsten Informationen in der Betreff-Zeile gleich am Beginn, und auch die für Sie relevanten Schlagworte. "Die Verweise auf Tips und Top-Listen ("10 Tips für ein besseres Thema") haben einen guten Einfluß auf die Eröffnungsrate des Newsletter. Neuerungen und Neuerungen sind immer sehr auffällig, nur das Stichwort "Neu:" im Subject weckt oft genug Neugierde, um die E-Mail zu sichten.

Besser gesagt, man schafft Knappheit in der Subjektlinie oder baut Termindruck auf. "Das " bis zum 31. Mai 16 gültige Übernahmeangebot " funktioniert immer besser als z.B: "â??Angebote nur diese WochengÃ?ltigkeitâ??. Wenn du versuchst, hier zu betrügen und hoffst, mehr Gäste auf der Website durch eine unklare Überschrift zu gewinnen, werden sich diejenigen Gäste, die nicht an dem angebotenen Produkt interessiert aufhalten.

Dadurch verlieren Ihre potenziellen Kundschaft nicht nur kostbare Zeit und können sie verärgern, sondern auch Ihre Sprungrate steigern. Übrigens kann es sinnvoll sein, den Subject der E-Mail ganz am Ende zu notieren. Weil die Überschriftenzeile in vielen E-Mail-Programmen ab einer gewissen Größe gekürzt wird (und in Mobile E-Mail-Anwendungen oft noch kleiner ist), sollten Sie auf die empfohlene Anzahl von mehr als 40 Stellen in der Überschriftenzeile achten.

Von den 200 Mio. geprüften E-Mails waren laut einer Mailchimp-Studie die mit nur 28 bis 39 Anschlägen in der Überschrift am besten gelungen. So konnten beispielsweise einige Firmen es noch nicht vermeiden, den Absender- und/oder Empfängernamen in der Überschriftenzeile zu verwenden. Vor allem aber: Der Raum in der Betreffzeile ist zu groß, um für die persönliche Begrüßung oder die Betonung des Adreßanten verschwendet zu werden.

Falls die Informationen verfügbar sind und mit dem Content der aktuellen Mails übereinstimmen, sollten Sie diese auswerten. Deine Positionierung im Newsletter sollte der normalen Augenbewegung und deine Verwendung den von Prof. Vögle ausgearbeiteten Richtlinien für die Bildwahrnehmung entsprechen: Das bedeutet für Sie in erster Linie, sich auch ohne Bild einheitlich zu verhalten und gut ablesbar sein.

Aber es gibt auch Newsletter, die beispielsweise aus einem einzelnen großen Foto zusammengesetzt sind, so dass man - wenn man etwas ablesen will - die Fotos downloaden und zulassen muss. Bei anderen wird ganz auf Bildmaterial verzichtet und versucht, die E-Mail mit Hilfe von Webbrowser und CSS attraktiv zu machen. Der zweite Teil befasst sich mit der Frage, wer wann kontaktiert werden soll, wann er kontaktiert werden soll, der Vergabe von Preisnachlässen, der Erfolgsanalyse Ihrer eigenen Newsletter-Kampagnen und Lifecycle-E-Mails.

Auch interessant

Mehr zum Thema