Newsletter ohne Anmeldung

Rundbrief ohne Anmeldung

Und das ohne Spam-Eintrag in das Postfach des Empfängers. Studium: Newsletter-Abonnement - Vermittlung (Teil 1) Der erste Teil der Untersuchung zur Newsletter-Anmeldung bei den 50 großen Online-Shops in Deutschland beschäftigt sich mit der Schaltung der Newsletter-Anmeldung auf der Webseite. Dies ist ausschlaggebend dafür, ob ein potenzieller Kunde den Weg zur Newsletter-Anmeldung antritt. Unter Placement versteht man die Positionierung eines Verweises auf das Registrierungsformular, eine Formulareingabe zur Direkteingabe der E-Mail-Adresse oder die Registrierung über ein Popup-Fenster auf der Webseite.

Denn die Adressaten des entsprechenden Newsletter sind in erster Linie potenzielle Kunden der gebotenen Waren und Leistungen. Damit ist E-Mail-Marketing eine ausgezeichnete Basis für mehr Umsätze in Online-Shops. Bei der Struktur, der Erweiterung oder mindestens dem Empfang eines bestehenden Newsletter-Verteilers sind eine gute Positionierung und Nutzerfreundlichkeit der Newsletter-Registrierung von großer Wichtigkeit.

Im Blogbeitrag Newsletter-Registrierung optimiert werden die jeweiligen Grundprinzipien erläutert. Deshalb habe ich mir angeschaut, wo die 50* großen Online-Shops in Deutschland die Newsletter-Anmeldung platzieren, welche Angaben sie von den Adressaten angefordert haben und wie sie mit der Einverständniserklärung sowie den Verweisen auf das rechtliche Widerrufs- und Datenschutzrecht aussehen.

Ich habe sogar 52 Online-Shops geprüft, von denen sechs ein Log-in benötigten, um sich für den Newsletter zu registrieren. Grundsätzlich sollte die Registrierung für den Newsletter für potenzielle zukünftige Adressaten so unkompliziert wie möglich sein. Durch die Mehrfachplatzierung von Verknüpfungen und Formulareingaben auf der Webseite steigt die Chance, dass sie von interessierten Parteien wiedergefunden werden.

So hatten viele der befragten Online-Shops mehrere Optionen, um den auf ihren Websites verteilten Newsletter zu abonnieren. Aus der folgenden Grafik geht hervor, dass die meisten der befragten Online-Shops den Besuchern der Webseite nur eine Option auf der Startseite boten, aber mehrere auch zwei oder mehr Optionen zur Anmeldung am Newsletter. In einigen der recherchierten Online-Shops war das Newsletter-Abonnement so verdeckt, dass ich es nur mit Google auffinden konnte.

Daraus ergibt sich auch der vergleichsweise hohe Prozentsatz von Websites ohne die Option, den Newsletter zu abonnieren. Am einfachsten können Sie den Newsletter auf der Internetseite abonnieren, indem Sie auf ein geeignetes Anmeldeformular klicken. Entsprechend haben die befragten Online-Shops diese Variation oft angeboten. Am häufigsten wurde der Link in der Fußzeile platziert, woraufhin die Kopf- und Seitenleiste der Internetseite folgt.

Vom Inhalt her waren Verknüpfungen zum Newsletter-Abonnement relativ augenfällig. Die folgende Grafik verdeutlicht die Frequenz der entsprechenden Verlinkung zum Anmeldeformular. Grundsätzlich sollte die Newsletter-Anmeldung so gut wie möglich positioniert werden, damit sie für den Websitebesucher ohne zu blättern erkennbar ist. Daher ist eine Positionierung im Kopf oder in der Seitenleiste besonders geeignet.

Von einer zusätzlichen Einbindung des Verweises in die Fußzeile ist nichts zu sprechen, aber oft ist es schwierig, an dieser Position eine einzige Position zu erringen. Ein Verweis auf den inhaltlichen Bezug kann vor allem dann sinnvoll sein, wenn das Newsletter-Abonnement inhaltlich sehr gut zu den Inhalten paßt. Mit Hilfe von Formular-Eingaben können Empfänger ihre E-Mail-Adresse ohne vorherigen Klick auf einen Verweis ausfüllen.

Weitergehende personenbezogene Informationen werden an dieser Stellen in der Regel nicht erhoben. Mit dem Abschicken des Formblattes wird entweder der Registrierungsprozess unmittelbar ausgelöst oder ein anderes Formblatt für Zusatzinformationen abgerufen. Im Allgemeinen ist diese Form der Newsletter-Registrierung für den Besucher der Website sehr aufwendig. Daher ist es in vielen Online-Shops in der Fußzeile zu haben.

In der folgenden Grafik ist die Häufigkeit dargestellt, mit der Formulareingaben auf der Web-Site platziert werden. Im Prinzip reduziert diese Form der Newsletter-Anmeldung die für eine gelungene Anmeldung notwendige Zeitspanne. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Newsletter abonniert wird, ist umso größer, je weniger Zeit ein Newsletter-Abonnement benötigt wird.

Allerdings ist die Abgabe der Einwilligungserklärung und des Datenschutzes aus entwicklungspolitischer Perspektive eine große Aufgabe. Popupfenster sind eine wirkungsvolle, aber sicherlich umstrittene Methode, um einen Newsletter zu abonnieren. Ein Popup-Fenster mit dem Anmeldeformular für den Newsletter wird dem Benutzer der Webseite eingeblendet. Diese kann natürlich auch angeklickt werden, ohne das Formular auszufüllen.

Einige Webseiten speichert diese Informationen, so dass das Dialogfenster bei Ihrem nÃ??chsten Aufruf nicht wieder erscheint. Der große Nutzen von Popup-Fenstern ist die uneingeschränkte Beachtung, denn ohne das Ausfüllen des Newsletter-Anmeldeformulars oder das Wegklicken des Fensters ist ein erneuter Zugriff auf die Webseite nicht möglich. Das ist aber auch der große nachteilige Aspekt dieser Organisation.

Die meisten Nutzer sind verärgert und sagen im Extremfall ihren Webbesuch ab. Entsprechend nutzen nur wenige der befragten Online-Shops diese Form der Abonnenten. Im Allgemeinen sind Popup-Fenster eine gute Methode, um viele neue Adressaten zu werden. Zuerst einmal sollte die Anmeldung zum Newsletter im Popup-Fenster so unkompliziert wie möglich sein.

Darüber hinaus sind die Vorteile der Registrierung und des Newsletter für den Adressaten klar hervorzuheben. Außerdem sollte sich das Popup-Fenster nach dem Abschicken des Anmeldeformulars automatisch zumachen. Schließlich sollte es für Besucher, die den Newsletter nicht abonnieren wollen oder es bereits getan haben, so leicht wie möglich gemacht werden, das Popup-Fenster zu schliessen und es nicht wieder aufzurufen.

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass die Newsletter-Anmeldung an mehr als einer Position auf der Startseite des entsprechenden Online-Shops angezeigt werden sollte. Es ist ratsam, an einer beliebigen Position auf das Registrierungsformular zu verweisen und über eine Formulareingabe die E-Mail-Adresse direkt an einer anderen Position einzugeben. Zahlreiche der befragten Online-Shops hatten es auf diese Weise inszeniert.

Mehr zum Thema