Newsletter per Sms

Rundschreiben per SMS

Ob Fußball-Bundesliga-Ergebnisse, Weihnachts-Adventskalender oder Newsletter per SMS statt eMail. Der SMS-Versand erfolgt in alle Schweizer Netze und auch an internationale Kunden. Kostenlose SMS-Infodienste und Benachrichtigungen auf Ihr Mobiltelefon Neben den üblichen FreeSMS-Dienstleistern gibt es auch die Möglich-keit, sich über verschiedene Punkte per SMS informieren zu laßen. Ob Fußball-Bundesligastart, Weihnachts-Adventskalender oder Newsletter per SMS statt eMail. Auf dieser Seite finden Sie alle Dienstleister mit kostenlosen SMS-Infodiensten oder SMS-Benachrichtigungen, die nach Rubriken geordnet und geordnet sind.

SMS-Informationsdienste und SMS-Benachrichtigung nach Auswertung: Capital of Culture 2010: tägliche SMS zum Themenbereich "Gospel und Kultur".

Rundbrief über WhatsApp: Kundentreue, die sich auszahlt

Schneller, direkter, kostengünstiger: So kann WhatsApp in der Unternehmenskommunikation punkten. Wenn Sie Ihren Kundinnen und Besuchern einen Newsletter über die Anwendung bieten wollen, sollten Sie ein paar Dinge berücksicht. Knüpft einen intensiven Kundenkontakt: Ungeachtet von Mail, E-Mail oder Anruf ist es ein einfacher Kommunikationsweg, melden Unternehmen. Wer seine Kundschaft regelmässig informiert, kann die Newsletter-Funktion von WhatsApp nützen.

"â??Das ist besonders geeignet fÃ?r Unternehmen, die einen unmittelbaren und in der Sprache recht losen Kundenkontakt wollenâ??, sagt Bianka Bensch, Social Media Beraterin und Leiterin aus Bnnigheim. Weil die Verständigung über WhatsApp weniger formell ist als die E-Mail-Kommunikation. Achtung: Unternehmen sollten ihren Kundinnen und Endkunden mit einem WhatsApp Newsletter Topics und Informationen mit Zusatznutzen anbieten.

Topics sollten eigens für den Channel vorbereitet werden und nicht bereits in der gleichen Weise in anderen sozialen Medienkanälen gelesen werden. Was ist ein WhatsApp Newsletter vor allem ein Instrument der Kundenbindung, sagt Bensch: "Sie haben die Mobilfunknummern ihrer Kundinnen und Konsumenten und erreichen die Kundinnen in Realzeit. Noch ein Pluspunkt: WhatsApp ist ein Jugendmedium.

Rechtlich: So gehen Sie auf Nummer sicherWenn Sie Handynummern für den Newsletter erwerben, müssen Sie aufpassen.

Die Opt-in-Variante ist einfach: Das Unternehmen versendet Flyer mit der entsprechenden Rufnummer, unter der sie sich für den Newsletter registrieren können. Alternativ kann das Unternehmen einen Beleg am Informationsschalter unterzeichnen, auf seinen Adressdaten vermerken und vereinbaren, dass es den Newsletter erhält. Es ist jedoch nicht gestattet, Gäste per E-Mail oder SMS zum Newsletter einladen.

Darüber hinaus muss der Brief oder der Flugblatt exakt angeben, wozu das Unternehmen die Kundennummer benutzt. Durch die Freischaltung der Zahl erklärt er, dass er den Newsletter erhalten möchte. "Dies hat den Nachteil, dass der Sender die Kundendaten überprüfen kann", sagt Strohmeyer. Sie gehen auf Nummer sicher und stellen fest, dass er der korrekte Adressat ist und lassen sich das bestätigd.

De WahtsApp message van de nouveau subscriber kunt u auch als screenshoot gegevens word word, moet Bianka Bensch. Zu empfehlen: ein eigenes Handy als TransmitterWer einen Newsletter-Versand längerfristig vorsieht, für den sich der Kauf eines zweiten Gerätes auszeichnet. "Gelegentlich reagieren Menschen unmittelbar und geben Feedback", sagt Bensch. Wer dann aber auf jedes Rückmeldungen reagiert, wagt für WhatsApp rasch einen Werktag und tut nichts anderes.

Vor allem für kleine Unternehmen ist es gut, wenn der Vorgesetzte selbst der Versender des Mails ist. "â??Er hat die meisten Verbindungen, macht die Akquisition und verkörpert oft einen Teil des Unternehmens als Personâ??, sagt Bensch. Inhalte und Struktur: kurz und bündigEin Newsletter muss so attraktiv, kurzweilig und aufregend sein, dass er von den Lesern wirklich gerne gelesen wird.

Welche Personen sind die Adressaten und was möchten Sie nachlesen? "Kurzer und knackiger Inhalt ist für das Material sehr gut geeignet", sagt Bensch. WassApp ist kein Mittel für Langtext. Einige wenige Linien zu jedem Topic und ein Link dahinter, der zu Ihrer Webseite, Ihrem Blogeintrag oder anderen Content führen würde, sind ausreichend.

Wenn Sie einen whatsap-Newsletter bereitstellen und mit der Erfassung der Zahlen anfangen wollen, sollten Sie den ersten Newsletter so bald wie möglich versenden, sagt Bensch. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die zustimmenden Personen rasch über Aktuelles aus dem Unternehmen informiert werden. Man muss damit rechen, dass sich auch die Clients wieder ausloggen.

Um so besser, wenn neue Kontakte geknüpft werden. Dazu empfiehlt Bianka Benz von "wortgewandt": Sobald sich einige Interessierte für Ihren Newsletter von WhatsApp angemeldet haben, versenden Sie auch einen. Überlegen Sie sich vor dem Versenden des Newsletters, wie oft er angezeigt werden soll. Die anderen Unternehmen orientieren sich täglich gleichzeitig an einem spannenden Topic, führen neue Mitarbeiter oder neue Produktgruppen ein, fordern zu Aktionen auf oder melden sich von einer Großbaustelle oder von Austellungen.

"â??Wie oft der Newsletter erscheint, muss jeder selbst bestimmen. Dies ist abhängig von der Branchenzugehörigkeit, der Größe des Unternehmens und dem Zweck des Newsletters", sagt Bianka Bensch. "â??Die Kundinnen und Servicekunden verlassen sich auf ZuverlÃ?ssigkeit und KontinuitÃ?tâ??, unterstreicht der Experte. "Im besten Fall sollten sich unsere Kundinnen und -kundinnen an uns wenden, wenn der Newsletter nicht ankommt", sagt Bensch.

Wenn Sie darauf warten und den Newsletter wirklich abonnieren wollen, werden Sie kontaktiert. Damit wird die Kundentreue gestärkt: Sie wissen, was die Konsumenten wollen und was besonders begehrt ist. Formulierung von Texten und Beiträgen mit einem "Call to Action": Fordern Sie die Verbraucher auf, ihre Meinungen zu spezifischen Fragestellungen abzugeben.

Das Feedback wird in die weitere Entwicklung des Newsletter miteinbezogen. "â??Je besser Sie Ihre Kundinnen und Servicekunden verstehen, umso mehr Feedback werden Sie erhaltenâ??, sagt Bensch. Nicht zuletzt deshalb lohnt sich ein solcher Newsletter für Unternehmen, die ihre Kundschaft stärker binden wollen. Überwachung: Seien Sie geduldigWenn Sie wissen wollen, welche Newsletterinhalte besonders gut lesbar sind, sollten Sie einen Steuermechanismus installieren.

Bei jedem Klick auf den Verweis aus dem Newsletter wird das Werkzeug gezählt. Zum Schluss können Sie in der Statistik nachvollziehen, wie gut ein Topic von den Besuchern angenommen wird. Die Möglichkeiten, eigene Newsletter-Sendelisten zu versenden, sind auf 100 Personen begrenzt. "â??In gröÃ?eren Unternehmen und mit mehr als 200 Ansprechpartnern wird das jedoch verwirrendâ??, sagt Bianka Bensch.

Dabei werden die Tarife nach der Zahl der Adressaten abgestuft, bei 500 Adressaten rasch 50 EUR im Jahr oder mehr. Das hat den Nachteil, dass die professionellen Anbieter die Gelegenheit haben, über eigene Schnittstellen den Newsletter nach außen hin attraktiver zu gestalten. Darüber hinaus haben sie mit der Newsletter-Auswertung mehr Wahlmöglichkeiten. Außerdem übergeben sie die Ansprechpartner und haben keinen unmittelbaren Kontakt mehr zu den Auftraggebern.

Ebenfalls interessant: WhatsApp mit Kunden: "Schnell, billig, praktisch" "Niemand kommt an WhatsApp vorbei".

Auch interessant

Mehr zum Thema