Newsletter Rechtssicher

Rundschreiben rechtskonform

Wie man Newsletter rechtssicher versendet Der Newsletter kann ein sehr erfolgreicher Werbeträger sein, da er mit großer Sicherheit die richtige Zielgruppen erreicht. Es ist jedoch wichtig, beim Versand von Newslettern sehr sorgfältig auf die rechtliche Sicherheit zu achten, damit die gute Intention nicht in Warnungen münde. Damit Sie Ihren Newsletter auf den Weg gebracht haben, gibt es folgende Tipps: Auch wenn der Content Ihres Newsletter aufregend oder sinnvoll ist, dürfen Sie ihn nicht nur an potentielle Interessierte versenden.

Bevor er einen Newsletter oder eine E-Mail-Werbung erhält, muss der Empfänger damit einverstanden sein. Der zukünftige Newsletter-Empfänger muss also nach der Registrierung durch Anklicken des Links in der Bestätigungs-E-Mail seine Zustimmung erneut erteilen. Nur dann können Sie die E-Mail-Adresse in Ihren Newsletter-Verteiler eintragen. Sie sind auf der sicheren Seite, wenn Sie die Zustimmung des Adressaten festhalten, um sie im Zweifelsfall vor Gericht beweisen zu können.

Wenn Sie Newsletter zu einem viel späterem Termin verschicken möchten, ist es nicht zweckmäßig, die Zustimmung der potentiellen Adressaten rechtzeitig zu einholen. Weil dann die Zustimmung abgelaufen sein könnte. Sofern Sie persönliche Informationen von Ihrer Personengruppe erhalten möchten, genügt Ihre E-Mail-Adresse für die Anmeldung zum Newsletter. Es ist auch zu beachten, dass der Newsletter jederzeit abmelden kann.

Zur Vermeidung von Reizungen ist es empfehlenswert, die Zustimmung zum E-Mail-Werbung/Newsletterversand unmittelbar nach Abschluss einer Geschäftsverbindung einzuholen. In diesem Fall ist es empfehlenswert, die Zustimmung zur E-Mail-Werbung zu erteilen. Im Anschluss an jeden E-Mail-Newsletter sollte der Adressat in der Lage sein, den Erhalt des Newsletters durch Anklicken eines Links zu unterdrücken. Im Regelfall werden Sie auch an Ihrem Newsletter mit Bildern interessiert sein.

Enthält Ihr Newsletter ein konkretes Kaufangebot, ist es daher notwendig, die Preisinformationen (inkl. Mehrwertsteuer) richtig zu vermerken und auch auf die Liefer- und Versandkosten hinzuweisen. Damit soll potentiellen Käufern der Vergleich der Preise von Online-Händlern vereinfacht werden. Ebenso sind Sie beim Newsletter dazu angehalten, Name und Adresse sowie eine E-Mail-Adresse im Sinne des Impressums zu nennen.

Auch ein Verweis im Newsletter auf das Abdrucken der Unternehmenswebsite ist erwünscht.

Auch interessant

Mehr zum Thema